Gletscherforschung am Juneau Icefield

Wird unser Planet immer wärmer?

Foto: Monika Jansen

Prof: Werner Stempfhuber aus dem Studiengang Geoinformation
Schulfach: Geografie, Grundschule
Vortragszeit: 45-60 Min.
Teilnehmerkreis: ab 5. Klasse
Vorkenntnisse der Teilnehmer: keine
Benötigte Ausrüstung: Leinwand (PC, Instrumente u. Bildschirmprojektor werden mitgebracht)

Terminvereinbarung

030 4504-5430
stempfhuber[at]beuth-hochschule.de


Inhalt

Juneau Icefield in Alaska
Juneau Icefield in Alaska
Foto: Werner Stempfhuber

Täglich werden wir in den Medien mit neuen Berichten zu den Themen Klimaveränderung, Klimaerwärmung oder Treibhauseffekt und deren Auswirkung konfrontiert. Es zweifelt heute kaum noch jemand daran, dass sich die Polkappen, die Gletschergebiete und die Schneefallgrenzen verändern. Vor einem Anstieg des Meeresspiegels und den negativen Folgen der Erderwärmung warnen sehr viele Umweltorganisationen und -experten.

Weltweit versuchen Forschungsanstalten diese Prozesse zu erfassen bzw. zu analysieren und die erhobenen Messdaten auszuwerten.

Das Juneau Icefield Research Program (JIRP) ist eines der ältesten Gletscherforschungsprogramme weltweit. Es wurde nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet. Seit 1946 finden jährliche Feldmessungen zu verschiedenen Forschungsprojekten statt.

Diese Präsentation stellt das Juneau Icefield Research Project (http://www.juneauicefield.com/) im hohen Norden Alaskas vor und diskutiert die Ergebnisse. Der Vortragende hat selbst an verschiedenen Feldkampagnen teilgenommen.