Tegel schließt – die Beuth Hochschule kommt!


11.07.2017 14:57 Uhr

Die Beuth Hochschule hat ein Raumproblem und braucht dringend mehr Platz. Nach der BER-Eröffnung soll auf dem TXL-Gelände ein Forschungs- und Industriepark mit Beuth-Standort entstehen. Das Präsidium macht sich daher für die Schließung des Flughafens stark.

An der Beuth Hochschule lernen heute knapp 13.000 Studentinnen und Studenten – dabei wurde die Hochschule nur für 6.000 Studierende gebaut. Es ist eng geworden auf dem Campus in Berlin-Wedding, deshalb müssen neue Gebäude und Flächen her. 

Auf dem Campus-Hügel entsteht bis 2022 ein neues Laborgebäude, außerdem wird mit der Schließung des heutigen Flughafens TXL Raum für die Beuth Hochschule frei. Wenn der BER in Schönefeld eröffnet, kommt in Tegel die Urban Tech Republic: Neben der Beuth Hochschule werden sich die Berliner Feuerwehrakademie sowie Startups und kreative Unternehmen mit bis zu 20.000 neuen Arbeitsplätzen in dem Forschungs- und Industriepark ansiedeln, außerdem sind 9.000 neue Wohnungen und ein naturnahes Erholungsgebiet vorgesehen.

Die Beuth Hochschule wird das Hexagon-Terminalgebäude beziehen. Geplant ist ein Umzug der Studiengänge aus dem Bereich der urbanen Technologien. Insbesondere der hohe Bedarf an Freiflächen mit direktem Bezug zu Innenraum-Laboren, der sich für die Lehre und Forschung in den Bereichen erneuerbare Energien, E-Mobility und urbane Pflanzenforschung ergibt, wird sich in Tegel endlich verwirklichen lassen.

Die Beuth Hochschule braucht den neuen Standort Campus TXL, daher macht sich auch die Hochschulleitung für eine Schließung Tegels stark. Präsidentin Prof. Dr. Monika Gross ist Teil von TEGEL SCHLIESSEN. ZUKUNFT ÖFFNEN – eine gemeinsame Initiative der Bürgerinitiativen „Gegen das Luftkreuz auf Stadtflughäfen“ und „Tegel endlich schließen“ sowie der Facebook-Gruppe „Danke Tegel. Es reicht!“ und vielen weiteren Unterzeichnern.

Der gemeinsamen Initiative gehören an: Bürgerinitiative „Gegen das Luftkreuz auf Stadtflughäfen“, Bürgerinitiative „Tegel endlich schließen“, Facebook-Gruppe „Danke Tegel. Es reicht!“, Zukunftswerkstatt  Heinersdorf, Berliner Mieterverein (Bezirksgruppe Reinickendorf), Fluglärmschutzkommission Berlin-Tegel, BUND Berlin e.V., Caritas-Klinik Pankow, Evangelische Kirchengemeinde Alt-Pankow, Bundesweite Arbeitsgemeinschaft Ärzte gegen Fluglärm, Harald Moritz (MdA, Bündnis 90/Die Grünen), Jörg Stroedter (MdA, SPD), Harald Wolf (MdA, DIE LINKE), Nina Stahr (Landesvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen Berlin), Werner Graf (Landesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen Berlin), Jasmin Tabatabai (Schauspielerin, Berlin-Pankow), Prof. Dr. Monika Gross (Präsidentin Beuth Hochschule Berlin), Prof. Dr. Klaus Brake (TU Berlin), Caritas-Hospiz Pankow, Jürgen Trittin (MdB, Bündnis 90/Die Grünen), Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) Landesverband Nordost, Bundesvereinigung gegen Fluglärme.V., Dr. Jochen Glaß (Kardiologe, Berlin-Spandau), Silke Gebel (MdA, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus Berlin), Antje Kapek (MdA, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus Berlin) u.v.m.

Auch der Berliner Senat hat bei einem Vor-Ort-Besuch an der Beuth Hochschule im Juni 2017 noch einmal klar Position für die Schließung des Flughafens Tegel bezogen.

Campus TXL

Campus TXL: Wenn BER eröffnet, zieht die Beuth Hochschule mit einem Teil der Studiengänge nach Tegel (© Atelier Loidl/Tegel Projekt GmbH)

Urban Tech Republic

In Tegel soll die Urban Tech Republic entstehen (© Atelier Loidl/Tegel Projekt GmbH)