Vom Mittagstisch zum globalen Denken

Überlegungen zu Ressourcenschutz und Nachhaltigkeit

Foto: privat

Prof: Gudrun Kammasch aus dem Studiengang Lebensmitteltechnologie
Schulfach: Politikwissenschaft, Biologie, Geografie
Vortragszeit: 60-90 Min.
Teilnehmerkreis: ab 11. Klasse
Benötigte Ausrüstung: Beamer


Inhalt

Der notwendig gewordene weltweite Schutz der natürlichen Ressourcen unserer Erde kann nur erfolgreich sein, wenn er nicht schon beim Nachdenken über den eigenen Verbrauch beginnt. Täglich werden z.B. die für den Erhalt der Biodiversität und eines austarierten Klimas notwendigen Regenwälder im großen Maßstab abgeholzt. An ihrer Stelle breitet sich immer mehr die Agrarindustrie aus,  vielfach mit gentechnisch modifiziertem Soja, Mais und Weizen. Die ganze Welt wird beliefert.

Zahlreiche gute Ideen und realisierte Beispiele , wie man in Sachen gesunder Ernährung, kurzer Lieferwege, besserer Lebensmittelqualität, also schlicht Umweltschutz aktiv werden kann, gibt es in der ganzen Welt und in der hiesigen Region. An ihnen soll veranschaulicht werden, wie die Agenda 2030 der Vereinten Nationen mit ihren 17 Sustainable Development Goals, die einer nachhaltigen Entwicklung dienen, umgesetzt werden kann.

Massentierhaltung mit Kraftfutter in Südamerika
Massentierhaltung mit Kraftfutter in Südamerika
Foto: privat
Rassen- und Artenvielfalt in einem afrikanischen Land
Rassen- und Artenvielfalt in einem afrikanischen Land
Foto: privat