Screen Based Media

Bachelorstudiengang am Fachbereich VIII

NC: nein
Studienbeginn: Wintersemester
Akkreditiert: ja
Abschluss: Bachelor of Arts
Fachsemester: 7
Vorpraktikum: 12 Wochen
Sonstige Voraussetzungen: Befähigungsprüfung
Homepage: https://studiengang.beuth-hochschule.de/screenbasedmedia

Voraussetzungen

Zulassungsbedingungen

  • Bestehen der Befähigungsprüfung
  • ein 12-wöchiges Fachpraktikum

Befähigungsprüfung

Für das Studium Screen Based Media ist lt. Studienordnung vom 11.05.2011 (§4, Abs.2) das Bestehen einer Befähigungsprüfung notwendig. Das Bestehen ist Voraussetzung für die Immatrikulation im Studiengang.

In einer mehrstufigen Prüfung soll festgestellt werden, ob die Bewerber/-innen über eine für den Studiengang erforderliche medienspezifische und gestalterische Befähigung verfügen.

Die Befähigungsprüfung Screen Based Media gliedert sich in drei Stufen.

Arbeitsproben (Teil I) sind bis spätestens jeweils 01. Februar einzureichen.

Der schriftliche und künstlerisch/praktische Teil (II) sowie der Gesprächsteil (III) finden jeweils in der ersten Vorlesungswoche des Sommersemesters für die Studienaufnahme im darauf folgenden Wintersemester statt.

Bitte beachten Sie das Procedere der Befähigungsprüfung.

Das Studium

Studieninhalte

Der Schwerpunkt des Studiums liegt zunächst in der Orientierung bis 3. Semester und ab dem 4. Semester in der Vertiefung (Spezialisierungsphase) innerhalb des komplexen Medienproduktions-Prozesses – von der Ideenentwicklung über die Konzeption und Umsetzung bis hin zur Publikation/Distribution/Marketing eines AV-Projekts.

In der Orientierungsphase erhalten die Studierenden einen breiten und fundierten Einblick in die Bereiche der Theorie, Geschichte, Gestaltung, Produktion und Technologie der audiovisuellen Medien.

Danach wählen Sie in der Spezialisierungsphase Ihre jeweilige gestalterisch-technologische Vertiefungsrichtung (Konzeption, Produktion, Nachbearbeitung und Distribution, in Standbild, Bewegtbild und Interaktion) innerhalb der Wahlpflichtmodule.

Strukturell setzt das Studium die Schwerpunkte in der Vermittlung von breit anwendbarer Methodik in den Bereichen Medien-Konzeption, Medien-Gestaltung, Medien-Produktion und Medien-Technologie.

In ihrem Abschlussfilm sollen die Absolventinnen und Absolventen in der Lage sein, ein Projekt konzeptuell zu entwickeln, sich mit künstlerischer, organisatorischer und technischer Kompetenz in ein Produktionsteam einzubringen und in ihrem gestalterischen Arbeitsbereich verantwortliche Entscheidungen zu treffen.

Den Studienabschluss bilden eine wissenschaftliche Bachelorarbeit zu einem AV-Medien relevanten Thema und ein begleitendes Kolloquium.

Praxisbezug

Der Einstieg in eine szenische oder dokumentarische Medienproduktion setzt – neben der gründlichen Ausbildung in gestalterischen und technischen Bereichen – ein besonders hohes Maß an Selbstständigkeit, Flexibilität, Kontaktfreude und Einsatzbereitschaft voraus.

Die Durchsetzung der eigenen künstlerischen Konzeptionen bei der Medienarbeit erfordert Überzeugungsfähigkeit, Geduld und Ausdauer ebenso wie Einfühlungsvermögen.

Aufgrund der praxisnahen Ausrichtung des Studiengangs Screen Based Media, wird dieser Prozess der Entwicklung und Umsetzung einer künstlerischen Konzeption innerhalb des Studiums in szenischen und dokumentarischen filmischen Übungen mehrfach durchlaufen.

Studiendauer und -abschluss

Die Regelstudienzeit beträgt sieben Semester (darin enthalten sind die Praxisphase, der Abschlussfilm/das Abschlussprojekt und die schriftliche Bachelorarbeit).

Das Studium führt zum Bachelor of Arts (B.A.).

Berufliche Perspektiven

Das Bachelorstudium Screen Based Media versteht sich als breit aufgestelltes Basisstudium in den Bereichen der Konzeption, Gestaltung, Produktion und Technologie der professionell produzierten audiovisuellen Medien verschiedener Formate. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Creative Producing.

Es bietet den Absolventinnen und Absolventen einen Einstieg in das breitgefächerte heterogene Berufsfeld der audiovisuellen Medien.

Im konzeptionellen Ansatz des Studiums, der Orientierung und Spezialisierung miteinander verbindet, fokussiert sich aus den individuellen Vertiefungsrichtungen das mögliche Arbeitsumfeld in den AV-Medien:

  • Bereiche der Preproduktion und Produktion
  • Creative Producing
  • Filmischer und fotografischer Bereich

Der Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) Screen Based Media kann ebenso für ein weiterführendes Masterstudium in den einzelnen Medien-Departments dienen. So ist eine Spezialisierung etwa in den Bereichen Creative Producing, Regie und Bildgestaltung/Cinematography möglich.

Studienplan

1. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS Cr P/WP FB
B01 Theorie der Medien 5 2 5 P VIII
B02 Mediengeschichte I 5 5 P VIII
B03 Fotografie I 4 2 5 P VIII
B04 Film- und Fernsehkamera (Grundlagen) 2 2 5 P VIII
B05 Ton/Schnitt I 4 2 5 P VIII
B06 Mathematische-Physikalische Grundlangen 2 2 5 P II
2. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS Cr P/WP FB
B07 Medienproduktion/-ökonomie I 3 1 5 P VIII
B08 Mediengeschichte II 5 5 P VIII
B09 Mediales Erzählen I 4 2 5 P VIII
B10 Medientechnologie I 4 2 5 P VIII
B11 Bildsprache (Grundlagen) 2 2 5 P VIII
B12 Fotografie II 4 2 5 P VIII
3. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS Cr P/WP FB
B13 Stoffentwicklung I 3 3 5 P VIII
B14 Praktische Filmgestaltung I (Anwendung) 2 4 5 P VIII
B15 Fotografie III 2 3 5 P VIII
B16 Ton/Schnitt II 4 3 5 P VIII
B17 Medienproduktion/-ökonomie II 6 5 P VIII
B18 Studium Generale I 2 2,5 P I
B19 Studium Generale II 2 2,5 P I
4. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS Cr P/WP FB
B20 Praktische Filmgestaltung II (Anwendung) 2 4 5 P VIII
B21 Regie 2 5 P VIII
B22 Dokumentarisches Arbeiten 3 2 5 P VIII
B23 Wahlpflichtmodul I 2 5 WP VIII
B24 Fotografie IV 3 2 5 P VIII
B25 Film-Fernsehkamera II (Vertiefung) 2 2 5 P VIII
Wahlpflichtmodule
WP01 Ton III – Fortgeschrittene Tonaufnahmetechnik für audiovisuelle Medienproduktionen 2 5 WP VIII
WP02 Montage III 2 5 WP VIII
5. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS Cr P/WP FB
B26 Medienproduktion/-ökonomie III 3 2 5 P VIII
B27 Medienprojekt I/Kurzfilm 1 5 WP VIII
B28 Kunst im Film/Filmkunst (Vertiefung) 1 2 5 WP VIII
B29 Wahlpflichtmodul II 2 1 5 WP VIII
B30 Wahlpflichtmodul III 2 2 5 WP VIII
B31 Spezialeffekte (Workflow) 2 2 5 P VIII
Wahlpflichtmodule
WP03 Grundlagen und Anwendungen der Auftragskommunikation (Werbung) 2 1 5 WP VIII
WP04 Marktanalyse/Distribution/Verleih 2 1 5 WP VIII
WP05 Fotografie in der Werbung 2 2 5 WP VIII
WP06 Regie II (Dokumentarfilm-Regie) 2 2 5 WP VIII
WP07 Produktionsvorbereitung/Regie 1 5 WP VIII
WP08 Produktionsdurchführung 1 5 WP VIII
WP09 Postproduktion 1 5 WP VIII
6. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS Cr P/WP FB
B32 Abschluss-Projekt 1 30 P VIII
7. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS Cr P/WP FB
B33 Praxisphase 15 P VIII
B34 Abschlussprüfung 15 P VIII
B34.1 Bachelorarbeit 12 P VIII
B34.2 Mündliche Prüfung 3 P VIII

Quelle: Amtliche Mitteilung, 33. Jahrgang, Nr. 49 vom 11.05.2011

SWS: Semesterwochenstunden, SU: Seminaristischer Unterricht, Ü: Übung, P: Pflichtmodul, WP: Wahlpflichtmodul, Cr: Credits, LP: Leistungspunkte, AW: allgemeinwissenschaftlich, FB: für die Durchführung eines Moduls zuständiger Fachbereich

Zentrale Studienberatung

Fragen zum Studium


Kontakt

Dokumente
Ältere Dokumente

29.08.2016
Ferienkurs Mathematik
Der Vorbereitungskurs Mathematik orientiert sich am Brückenkurs Mathematik, der vor jedem Semester...

12.09.2016
Brückenkurse für Studienanfänger/-innen
Schulstoff in Mathematik und Naturwissenschaften wiederholen und festigen Die Erfahrungen zeigen,...

04.10.2016
Erstsemester-Veranstaltungen
Einführungsveranstaltungen | Orientierungstage für Studienanfänger/-innen der Beuth Hochschule im...

Brückenkurse im September 2016

Brückenkurse

Beuth - so bunt wie Berlin

Luise B. | Druck- und Medientechnik (Bachelor)