Standortentwicklung


Entwicklung

Die staatliche Beuth Hochschule wurde 1971 als Technische Fachhochschule (TFH) für 6.500 Studierende gegründet. Heute studieren hier mehr als 12.000 Studierende, davon 94 Prozent im MINT-Bereich.

Als Fachhochschul-Studienplätze verursachen sie lediglich 25 Prozent der Kosten von Universitäts-Studienplätzen (Quelle: Zuschussberechnung SenBiJuWi 2014).

Eine Studie von 2013 belegt den Wirtschaftsfaktor von Hochschulen für Berlin (16,2 Prozent des BIP) und hebt dabei insbesondere den hohen Kosten-Nutzen-Faktor der MINT-Bereiche hervor.

Flächendefizit

Der stetige Anstieg der Studierendenzahlen zwang die Beuth Hochschule Außenstellen anzumieten, die einer laborintensiven Nutzung nicht genügen.

Mit einem Gutachten der HIS GmbH wurde 2012 für die Beuth Hochschule ein Flächendefizit von 13.000m2 Nutzfläche (NF 1 - 6) bei einem Flächenbestand von 78.500 m2 ermittelt und von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (SenBiJuWi) anerkannt.

(Die HIS GmbH ist eine von Bund und Ländern finanzierte unabhängige Gesellschaft für hochschulorganisatorische Beratungen. Für die Berechnung der Nutzfläche (NF gemäß DIN 277) hier wurden nur die Hauptnutzflächen 1 - 6 berücksichtigt, keine Nebennutzflächen wie WC-Anlagen, Flure etc. Ohne Außenstellen betrug das Defizit sogar 26.000 m2.)

Es wurde ein besonderer Mangel an Flächen festgestellt, die sich für Labornutzungen eignen.

Die Senatsverwaltung beauftragte eine strategische Standortplanung für die Beuth Hochschule. Diese ermittelte 2013 bauliche Erweiterungspotenziale am Standort Wedding. Zudem entwickelte sie das Konzept der Hochschule mit zwei themenzentrierten Standorten.

Standorte Campus LUX und Campus TXL

Konzept der themenzentrierten Hochschule mit zwei Standorten
Hochschulstrategie „Stadt der Zukunft“ mit Verortung der
Kompetenz-Cluster an den Campi LUX und TXL

An zwei themenzentrierten Standorten werden die Kompetenz-Cluster der Hochschulstrategie Stadt der Zukunft verortet:

  • Campus TXL – Nukleus der Urban Tech Republic im Terminalgebäude
    Wenn der BER in Schönefeld eröffnet und der Flughafen TXL schließt, verlagert die Beuth Hochschule ihr Kompetenz-Cluster Urbane Technologien in den dort entstehenenden Forschungs- und Industriepark „Urban Tech Republic“.
  • Campus LUX (Wedding)
    Der bestehende Campus in der Luxemburger Straße für die Kompetenzcluster Leben in der Stadt der Zukunft und Infrastrukturen für die Stadt der Zukunft wird mit dem Labor-Neubau WAL (Wedding Advanced Laboratories) erweitert.

Ziel ist der Ausgleich des Flächendefizits durch Bauprojekte an den beiden Standorten mit der Aufgabe der ungenügenden und mietpreisabhängigen Außenstellen.

  • Beuth Hochschule | Campus LUX und Campus TXLÜberblick Standortentwicklung und Bauprojekte: Konzept der Hochschule mit zwei themenzentrierten Standorten, an denen die Kompetenz-Cluster der Hochschulstrategie „Stadt der Zukunft“ verortet werden