MINTPORT – MINT-Mentoring-Netzwerk

Einstieg, Verbleib und Vernetzung von Ingenieurinnen

Ein Kooperationsprojekt des Gender– und Technik-Zentrums (GuTZ) der Beuth Hochschule für Technik Berlin mit dem Frauenstudiengang Informatik und Wirtschaft der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, finanziell unterstützt mit Mitteln aus der Bundesinitiative zur Förderung der Gleichstellung von Frauen in der Wirtschaft (2012–2014).

Durch die Bildung von Mentoring-Tandems wurde die Vernetzung von Hochschule und Wirtschaft gestärkt. Ingenieurinnen aus Berliner KMU betreuten in einem Mentoring-Tandem eine Studentin, übernahmen auf diese Weise  Personalverantwortung und eigneten sich Führungskompetenzen an. Das Projekt MINTPORT begleitete die Mentoringprozesse durch online- und offline-Vernetzungsräume und mit einem Qualifizierungsprogramm für die Mentorinnen zu den Themenbereichen Potentialanalyse, Führungsmotivations-Tools und individuelles Führungskräfte-Training und -Coaching.

Für Unternehmen, die das Potenzial weiblicher Fachkräfte nachhaltig erschließen wollten, bot MINTPORT die Möglichkeit, betriebliche Strukturen und Prozesse mit professioneller Unterstützung unter Genderaspekten zu betrachten. Dank der Förderung durch Mittel des ESF und des BMAS entstanden den teilnehmenden Unternehmen keine Kosten.

Kontakt: Dr. Christiane Erlemann.

Das Projekt wurde gefördert im Rahmen der Bundesinitiative „Gleichstellung von Frauen in der Wirtschaft“.

Entwickelt wurde das Programm vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gemeinsam mit der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB).

Das Programm wurde finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) sowie des Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union (EU).