Erasmus+


Erasmus+ Programm

Die Beuth Hochschule (ERASMUS+ Code: D BERLIN04) beteiligt sich am Erasmus+ Programm 2014 - 2020.

Die Grundlage hierzu bildet die Europäische Hochschulcharta (EUC). Die Durchführung orientiert sich an den internationalen Entwicklungsstrategien (European Policy Statement).

Das Erasmus+ Programm der EU fördert die Studierendenmobilität innerhalb der 28 EU-Länder. Außerdem in Island, Liechtenstein, Norwegen, Türkei, Mazedonien und der Schweiz* sowie überseeischen und assoziierten Ländern und Gebieten.

Eine Förderung können Studierende für einen Studienaufenthalt oder für ein Praktikum in diesen Ländern erhalten.

Die Stipendien werden erst ab einem Betrag von mehr als 300,- € auf BAföG angerechnet. Die Höhe der Stipendien wird jährlich neu festgelegt und ist bei Studium und Praktikum verschieden.

Da die Anzahl der Stipendien bzw. der Plätze  beschränkt ist, kann es zu einem Auswahlverfahren kommen.

*) Ein Abschluss der Teilnahmevereinbarungen mit der Schweiz an Erasmus+ ist für das Hochschuljahr 2014/15 mit sofortiger Wirkung bis auf weiteres ausgesetzt. Das bedeutet, dass die Schweiz den Status eines Partnerlandes, jedoch nicht den eines Programmlandes hat und somit keine Förderungen von Mobilitäten aus der/in die Schweiz erfolgen.

nach oben


Förderbedingungen

Studierende müssen Staatsangehörige eines der Erasmus+-Teilnahmeländer sein, um am Programm teilnehmen zu können, für den Zeitraum des Auslandsaufenthaltes an der Beuth HS immatrikuliert sein und für ein Auslandsstudium bereits ein Studienjahr abgeschlossen haben.

Studierende aus Nicht-EU-Ländern können am Erasmus+-Programm teilnehmen, sofern sie regulär an  der Beuth HS immatrikuliert sind und ihr gesamtes Studium hier absolvieren.

Förderdauer

Die maximale Förderdauer pro Studienzyklus (BA/MA) beträgt zwölf Monate, kombinierbar aus mindestens zweimonatigen Praktika und/oder mindestens dreimonatigen Studienaufenthalten.

Kreditfinanzierte Mastermobilität

Ab dem Hochschuljahr 2015/16 wird es im Erasmus+-Programm die Möglichkeit geben, zinsgünstige Darlehen für ein komplettes Masterstudium im Ausland, d.h. in einem Erasmus+ Programmland zu beantragen. Dies wird über die Europäische Investment Bank abgedeckt.

Für einjährige Masterstudiengänge können bis zu 12.000,- € (inklusive Studiengebühren), für zweijährige Masterstudiengänge bis zu 18.000,- € beantragt werden. Informationen über den aktuellen Stand des Kreditprogrammes finden Sie hier.

Mehrfachförderung

Studierenden stehen je 12 Monate Erasmus+ „Kontingent” pro Studienphase (Bachelor/Master) zur Verfügung. Das Kontingent ist (zeitlich) individuell für Erasmus+ (Praktikum und/oder Studium) nutzbar.

Eine Praktikumsförderung ist im Rahmen des Kontingents auch noch innerhalb des 1. Jahres nach Studienabschluss möglich.

Berichtspflicht / EU-SURVEY (Onlinebericht)

Wird über ein Online Mobility Tool der europäischen Kommission ausgefüllt. Sie erhalten nach Ihrem Aufenthalt eine Email von der europäischen Kommission mit dem Link zum Online-Erfahrungsbericht.

nach oben


Studieren im Erasmus+ Programm

Ein Stipendium können Sie nur erhalten, wenn Sie einen Auslandsaufenthalt an einer der Partnerhochschulen im Erasmus+ Programm planen. Bitte beachten Sie bei Ihrer Suche nach einem Platz, ob an der gewünschten Hochschule auch Ihr Studiengang Teil der Partnerschaft ist.

Bewerbung

  • Frist für das Sommersemester: 15. Juli
  • Frist für das Wintersemester: 15. Dezember

Abhängig von der Partnerhochschule ist eine Bewerbung noch nach dem Verstreichen der Voranmeldungsdeadline der Beuth Hochschule möglich, wenn nicht alle Plätze vergeben wurden.

Ziel des Studiums innerhalb des Erasmus+ Programmes ist es, dass Sie an der Partnerhochschule Studienleistungen erbringen (30 ECTS/Semester) und diese an der Beuth Hochschule angerechnet werden.

Deshalb muss im Voraus ein Studienvertrag – Learning Agreement abgeschlossen werden.

Informationen (pdf)

Studierendencharta (pdf)

Leistungen

  • Mobilitätszuschuss zu den auslandsbedingten Mehrkosten in Abhängigkeit vom Zielland
  • Befreiung von Studiengebühren an der Gasthochschule
  • Unterstützung bei der Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes
  • Akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen

Die Förderhöhe ist zukünftig nach Länderkategorien gestaffelt.

Ländergruppe 1: mind. 250,- € (nicht alle Aufenthaltsmonate sind Fördermonate, es kann auch Zero-Grant Aufenthaltsmonate geben!)
Österreich, Dänemark, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Lichtenstein, Norwegen, Schweden, Schweiz, Großbritannien

Ländergruppe 2: mind. 200,- € (nicht alle Aufenthaltsmonate sind Fördermonate, es kann auch Zero-Grant Aufenthaltsmonate geben!)
Belgien, Kroatien, Tschechien, Zypern, Griechenland, Island, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Türkei

Ländergruppe 3: mind. 150,- € (nicht alle Aufenthaltsmonate sind Fördermonate, es kann auch Zero-Grant Aufenthaltsmonate geben!)
Bulgarien, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowakei, Mazedonien

nach oben


Praktikum im Erasmus+ Programm

Ein Stipendium können Sie für ein Praktikum (auch freiwillig), eine Praxisphase oder eine Abschlussarbeit in einem der genannten Länder ab der Immatrikulation an der Beuth Hochschule erhalten.

Voraussetzung ist, dass das Praktikum mindestens 2 Monate und längstens 12 Monate dauert. Eine vollständige Bewerbung kann erst mit Abschluss des Training Agreements erfolgen. Sie sollten aber bereits vorher eine Voranmeldung für ein Stipendium bei uns durchführen, damit wir Ihnen alle Informationen zusenden können.

Die vollständige Bewerbung reichen Sie im Auslandsamt ein.

Learning Agreement (pdf)

Studierendencharta (pdf)

Bewerbung (pdf)

Leistungen

  • Monatlicher Zuschuss in Abhängigkeit vom Zielland - das Unternehmensgehalt wird hierbei nicht berücksichtigt.
  • EU-Praktikumsvertrag (training agreement) zwischen Hochschule, Unternehmen und Studierenden
  • Graduiertenpraktikum: Dieses bietet Studenten die Möglichkeit auf ein Praktikum nach Studienabschluss, solange dieses noch innerhalb der Studienphase beantragt wurde. Die Dauer beträgt 2 bis 12 Monate, je nach vorherigen in Anspruch genommenen Erasmus+ Stipendien.
  • Begleitung während des Praktikums durch je einen Ansprechpartner in der Heimathochschule und im Unternehmen
  • Anerkennung der im Ausland erbrachten Leistungen

Ländergruppe 1: mind. 350 €/Monat (nicht alle Aufenthaltsmonate sind Fördermonate, es kann auch Zero-Grant Aufenthaltsmonate geben!)
Österreich, Dänemark, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Lichtenstein, Norwegen, Schweden, Schweiz, Großbritannien

Ländergruppe 2: mind. 300 €/Monat (nicht alle Aufenthaltsmonate sind Fördermonate, es kann auch Zero-Grant Aufenthaltsmonate geben!)
Belgien, Kroatien, Tschechien, Zypern, Griechenland, Island, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Türkei

Ländergruppe 3: mind. 250 €/Monat (nicht alle Aufenthaltsmonate sind Fördermonate, es kann auch Zero-Grant Aufenthaltsmonate geben!)
Bulgarien, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowakei, Mazedonien

nach oben


Auswahlverfahren

Gibt es mehr Bewerbungen als Plätze an der jeweiligen Partnerhochschule oder als Stipendien vergeben werden, so wird ein Auswahlverfahren durchgeführt.

Studierende, die ein freiwilliges Praktikum absolvieren wollen, werden dabei grundsätzlich mit geringer Priorität bewertet. Darüber hinaus gelten folgende Auswahlkriterien:

  • Studienleistungen
  • Sprachkenntnisse
  • Motivation
  • persönliche Eignung

Deshalb sind Motivationsschreiben und Lebenslauf stets Teil der Bewerbung.

nach oben


Sprachkenntnisse und Sprachnachweise

Welche Sprachkenntnisse werden für ein Erasmus+ Semester vorausgesetzt?

Es wird erwartet, dass Sie bereits Kenntnisse der Unterrichtssprache vorweisen können.

So kann eine gute Teilnahme an den Kursen gewährleisten werden. Das Niveau bestimmen die Partnerhochschulen selbst. Ebenso können diese Bewerber ablehnen, falls das geforderte Niveau nicht erreicht werden sollte.

Ein Auslandsaufenthalt bietet Ihnen die perfekte Möglichkeit, Ihre bereits vorhandenen Sprachkenntnisse zu verbessern und praktisch anzuwenden. Daher erwartet die Beuth Hochschule nicht, dass Sie die Sprache des Gastlandes bzw. des Unterrichts für Ihr Auslandssemester schon perfekt beherrschen.

Welches Sprachniveau wird von den Partnerhochschulen gefordert?

Jede Partnerhochschule kann das geforderte Niveau selbst bestimmen und variiert deshalb.
Viele Partnerhochschulen geben folgende Niveaus vor: Für Englisch wird oft mind. Niveau B2 erwartet, in anderen Sprachen (z.B. Spanisch und Französisch) mind. A2 oder B1.
Es handelt sich dabei um Angaben nach dem Gemeinsamen Europäischer Referenzrahmen für Sprachen vorgegeben. Informationen zu den Niveaustufen finden Sie auf den Seiten des Europäischen Referenzrahmen.

Die Anforderungen der Partnerhochschulen finden Sie auf den Webseiten der jeweiligen Partnerhochschule.

Nicht alle Partnerhochschulen fordern einen Sprachnachweis.

Für Spanien, Frankreich und Italien empfehlen wir Ihnen bereits Kenntnisse der Landessprache vor Ihrer Ausreise zu erwerben. Viele Hochschulen in diesen Partnerländern haben nur ein sehr geringes Angebot an Kursen in Englisch, das Angebot an Kursen in Landessprache ist aber sehr gut.

In welcher Sprache werden Sprachkenntnisse erwartet?

Es werden immer Kenntnisse der Unterrichtssprache vorausgesetzt.

Unterrichtssprache ist aber nicht gleich Landessprache.

Gerade in Ländern mit seltener gesprochenen Sprachen (z.B. Finnland, Schweden, Niederlande, Estland, Litauen etc.) finden sehr viele Vorlesungen auf Englisch statt. Es gibt oft ein spezielles Angebot für Austauschstudierende in Englisch.

In Ländern mit häufiger gesprochenen Sprachen (z.B. Frankreich, Italien, Spanien) ist der Unterricht hauptsächlich in der Landessprache. Es werden nur an manchen Partnerhochschulen englische Vorlesungen angeboten. Planen Sie einen Aufenthalt an einer dieser Partnerhochschulen, sollten Sie Ihre Kenntnisse in der Landessprache bereits im Vorhinein aufbessern.

Wie kann ich meine Sprachkenntnisse für die Partnerhochschule nachweisen?

Welche Bestätigung von Ihnen verlangt wird, hängt immer von der Partnerhochschule ab.
Oft können Zertifikate von abgeleisteten Sprachkursen eingereicht werden.

Falls Sie einen offiziellen Sprachtest nachweisen müssen, können Sie sich für das kostenlose DAAD Sprachzertifikat in Englisch im Sekretariat des FB I anmelden: fb1[at]beuth-hochschule.de

nach oben


ERASMUS+ Online Linguistic Support (OLS)

Sprachtest der europäischen Kommission

OLS Sprachtest: Jeder ausgewählte Studierende muss vor und nach dem Auslandsaufenthalt einen Online-Sprachtest ausfüllen um das aktuelle Sprachniveau zu erfassen.

Dieser Test steht nicht in Verbindung mit dem Sprachnachweis an der Partnerhochschule und die Partnerhochschule erhält keine Testergebnisse.

Der Test dient lediglich dazu um die Sprachverbesserung durch einen Auslandsaufenthalt festzustellen und wird über die europäische Kommission durchgeführt. Momentan wird der Test für die fünf meist gesprochenen Sprachen in Europa durchgeführt: Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Deutsch. Muttersprachler der jeweiligen Sprache müssen keinen Test machen, sofern die Muttersprache auch im Gastland Hauptstudiensprache ist.

Sie erhalten automatisch einige Wochen nach der Zusage von der Partnerhochschule, bzw. dem Erhalt Ihrer Stipendienzusage  eine E-Mail von der Europäischen Kommission bzw. dem OLS+ Portal mit der Aufforderung den Test innerhalb von 30 Tagen durchzuführen.

Gleiches gilt für den Test nach dem Aufenthalt. Sie erhalten automatisch nach Beendigung des Aufenthaltes eine E-Mail des OLS+ Portals.

nach oben


Sprachkurse der europäischen Kommission

Online Sprachkurse

Austauschstudierende können nach dem Online-Sprachtest einen Online-Sprachkurs absolvieren um die Sprachkenntnisse zu verbessern. Es wird für ca. 40 Prozent der Erasmus+ Studierenden Plätze in Online-Sprachkursen geben. Über das Vergabeverfahren wird noch entschieden.

Das Vergabeverfahren wird dann auf dieser Seite veröffentlicht.

Weitere Informationen liegen der Beuth Hochschule noch nicht vor und wir bitten von Anfragen diesbezüglich abzusehen. Neuigkeiten werden hier veröffentlicht und betroffene Studierende direkt informiert.

Stand: 01/2016

nach oben


Erasmus+ Auslandsmobilität mit Kind/-ern

Sie studieren alleinerziehend mit Kind/-ern und möchten gerne ein Auslandssemester in Ihr Studium einbauen?

Studierende, die ihr/-e Kind/-er mit zum Erasmus+ Studienaufenthalt nehmen und dort alleinerziehend sind, können Sondermittel als Pauschale erhalten.

Unabhängig von der Anzahl der Kinder können zusätzlich monatlich 200 EUR als Pauschale gewährt werden.

Der Antrag auf Sondermittel soll bis 2 Monate vor Beginn des Erasmus+ Auslandsaufenthalts bei  der zuständigen Koordinatorin  im Auslandamt der Beuth Hochschule gestellt werden.

Da es sich um eine pauschale Sonderförderung handelt, entfallen Belege über die Kosten vor Ort, allerdings sind Nachweise vorzulegen, die die Mitnahme des Kindes/der Kinder ins Ausland belegen (z. B. Reiseunterlagen oder Betreuungsnachweise vor Ort).

Im Erfahrungsbericht soll auf die besonderen Aspekte des Erasmus+ Aufenthaltes mit Kind/Kindern eingegangen werden.

Nutzen Sie auch die eigens zu dieser Thematik erstellte Website mit vielen Erfahrungsberichten, Tipps und weiteren Fördermöglichkeiten: www.auslandsstudium-mit-kind.de

nach oben


ERASMUS+ Auslandsmobilität mit Behinderung

a) Sonderförderung für Studierende mit Behinderung als Pauschale

Behinderte Studierende mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 können Sondermittel beantragen.

Anstelle des regulären Erasmus+ Mobilitätszuschusses erhalten behinderte Studierende den EU-Ländergruppenhöchstsatz pro Monat (Gruppe 1 Land: 500 €, Gruppe 2 Land: 450 €, Gruppe 3 Land: 400 €; Stand: 01/2015).

Da es sich um eine Pauschale handelt, müssen keine zusätzlichen Belege über die Mehrkosten vor Ort eingereicht werden. Als Nachweis dient lediglich die Aufenthaltsbestätigung der Erasmus+ Partnerhochschule über den Zeitraum vor Ort.

Im Erfahrungsbericht soll auf die besonderen Aspekte des Aufenthalts mit Behinderung eingegangen werden.

Der Antrag auf zusätzliche Mittel soll bis 2 Monate vor Beginn des Erasmus+ Auslandsaufenthalts beim zuständigen Koordinator im International Office gestellt werden.

b) Sonderförderung für Studierende mit Behinderung über eigenständigem Antrag bei NA DAAD

Reichen die wie unter „Sonderförderung als Pauschale“ möglichen Mittel nicht aus, kann bei der NA-DAAD ein ausführlicher Antrag gestellt werden. Der Antrag muss mindestens 3 Monate vor Beginn des Aufenthalts bei der zuständigen Koordinatorin im Auslandsamt  eingehen.

Es können nur die durch den Auslandsaufenthalt bedingten Mehrkosten, die gegenüber nicht behinderten Geförderten entstehen und die nicht durch nationale Stellen (wie z.B. das Studentenwerk, Krankenkassen, Sozialämter, Landschaftsverbände/Integrationsämter) abgedeckt sind, bezuschusst werden, z. B. Kosten für die An- und Abreise, die Unterkunft, Helfer vor Ort oder medizinische Betreuung.

nach oben