Urbane Infrastrukturplanung - Verkehr und Wasser

Masterstudiengang am Fachbereich III

NC: ja
Studienbeginn: Wintersemester
Akkreditiert: ja
Abschluss: Master of Engineering
Fachsemester: 3
Vorpraktikum: nicht erforderlich

Voraussetzungen

Zulassungsbedingungen

  • Voraussetzung für die Zulassung ist ein abgeschlossenes Studium des Bauingenieurwesens oder eines äquivalenten Studienganges.
  • Über die Vergleichbarkeit äquivalenter Studiengänge entscheidet der Dekan/die Dekanin.
  • Weitere Zugangsvoraussetzungen für diesen Masterstudiengang gehen aus der Zugangsordnung hervor.

Bewerbung

Bewerbungszeitraum:

  • Zum Wintersemester: 15. April bis 15. Juli

Bewerbungen nach diesen Terminen können nach Maßgabe freier Studienplätze berücksichtigt werden.

Bewerber/-innen, die ihr Bachelorstudium erst nach dem Bewerbungszeitraum abschließen, wird eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit der Zentralen Studienberatung empfohlen.

Bewerbung

Das Studium

Studieninhalte

Der Masterstudiengang Urbane Infrastrukturplanung - Verkehr und Wasser kommt der zunehmenden Bedeutung der Infrastruktur im In- und Ausland nach und vermittelt das Instrumentarium zur Lösung anspruchsvoller und zukunftsorientierter Aufgaben.

Neben Spezialwissen zu den Teilbereichen städtischer Infrastruktur werden fachübergreifende methodische Fähigkeiten gelehrt.

Rechtliche Fragen gehören ebenso zu den Inhalten wie die Anwendung von Geoinformationssystemen. Eine Vielzahl von Wahlpflichtfächern ermöglicht die individuelle Ausrichtung des Studiums.

Praxisnahe Projekte sind integrierter Bestandteil des Studienganges, ebenso wie die Nutzung der gut ausgestatteten Labore für:

  • Asphalt
  • Baustoffe
  • Geotechnik
  • Wasserbau

In Ihrer Abschlussarbeit befassen Sie sich intensiv mit einem Thema aus Ihrem besonderen Interessengebiet.

Der Studiengang baut auf einem abgeschlossenen Studium des Bauingenieurwesens oder einer vergleichbaren Vorbildung auf.

Praxisbezug

Der Masterstudiengang ist praxisnah gestaltet. Hierzu tragen die stets aktuellen Inhalte genauso wie die praxisnahen Übungen bei.

Der Komplexität der Materie entsprechend werden interdisziplinäre Ansätze verfolgt und fächerübergreifende Projekte durchgeführt. So wird zum Beispiel im Modul Projekt/Verkehr und Wasser an einem öffentlichen Wettbewerb teilgenommen. In Kleingruppen erarbeiten Sie einen Wettbewerbsbeitrag.

Ein starker Bezug zur Praxis ergibt sich aus dem Einsatz von Lehrbeauftragten für spezielle Themengebiete. Diesem Ziel dienen auch Exkursionen und Baustellenbesichtigungen sowie praxisnahe Themen für Abschlussarbeiten.

Als Absolvent/-in dieses Masterstudienganges sind Sie in der Lage, die neuesten Erkenntnisse anzuwenden und weiterzuentwickeln und dabei selbstständig, wissenschaftlich und anwendungsorientiert sowie fachübergreifend zu arbeiten.

Studiendauer und -abschluss

Die Regelstudienzeit beträgt drei Semester und führt zum Abschluss als Master of Engineering (M. Eng.).

Bei entsprechender Qualifikation kann sich die Studiendauer durch die Anerkennung von Einzelleistungen verkürzen.

Ein berufsbegleitendes Studium wird unterstützt.

Berufliche Perspektiven

Lebenswerte Städte sind ohne eine bedarfsgerechte und leistungsstarke Infrastruktur nicht denkbar. Die Verkehrssysteme Straße, Schiene und Wasserstraße gewährleisten unsere Mobilität. Rohrleitungen unter der Erde dienen der Ver- und Entsorgung mit Wasser. Strom- und Telekommunikationsleitungen sowie andere Versorgungsmedien gehören ebenso zur Infrastruktur einer modernen Stadt.

Die städtische Infrastruktur muss kontinuierlich den sich ändernden Anforderungen angepasst werden. Der heutige Anspruch, nachhaltig zu planen, bedarf dabei eines intelligenten Managements. Der optimierte Betrieb sowie die Instandhaltung, Sanierung und optimierte Ausnutzung der vorhandenen Einrichtungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Fragen der Ressourcenschonung und der Umweltverträglichkeit spielen dabei eine zunehmende Rolle.

Große Aufgaben ergeben sich auch weltweit aus der Entwicklung und Optimierung der Infrastruktureinrichtungen großer Ballungsräume.

Der Masterstudiengang bietet ein ideales Sprungbrett für eine Karriere in Consulting-Unternehmen, in der Bauwirtschaft, in Verkehrsbetrieben oder Ver- und Entsorgungsunternehmen sowie in einem breiten Spektrum des öffentlichen Dienstes. Auch international ergeben sich aussichtsreiche Berufsperspektiven.

Der akkreditierte Masterstudiengang befähigt zum höheren Dienst und qualifiziert zur Promotion. 

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Neben dem starken Praxisbezug des Masterstudiengangs wird auch besonderes Gewicht auf die Vermittlung wissenschaftlicher Arbeitsmethoden gelegt.

Im Rahmen von Studien- und Projektarbeiten werden die strukturierte Bearbeitung von Planungsaufgaben erlernt und systematische Planungsprozesse vermittelt.

Verschiedene Kooperationen mit wissenschaftlichen Einrichtungen sowie die Einbindung der Lehrenden in Fachausschüsse stellen den aktuellen Forschungsbezug her und bilden die Grundlage für interdisziplinäre Forschungsaktivitäten. Hieraus ergeben sich auch vielfältige Möglichkeiten für interessante Abschlussarbeiten mit wissenschaftlichem Bezug.

Die wissenschaftlichen Arbeitsschwerpunkte orientieren sich an aktuellen Fragestellungen, wie zum Beispiel:

  • Nachhaltige Niederschlagswasserbewirtschaftung
  • Entwicklung urbaner Fließgewässer nach Wasserrahmenrichtlinie
  • Entwicklung von Additiven zur Verbesserung des Gebrauchsverhaltens von Asphalten
  • Förderung der ungehinderten Mobilität
  • Lärmminderungsplanung
  • Bedarfsgerechte Angebote im öffentlichen Personennahverkehr

Studienplan

1. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS Cr P/WP FB
M01 Methodische Grundlagen/Statistik 2 2 5 P II
M02 Boden- und Grundwasserschutz (Altlasten) 4 5 P III
M03 Urbaner Wasserbau 2 2 5 P III
M04 Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) 4 5 P III
M05 Studium Generale I 2 2,5 WP I
M06 Studium Generale II 2 2,5 WP I
M07 Wahlpflichtmodul I 4 5 WP III/V
2. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS Cr P/WP FB
M08 Stadtentwässerung 2 2 5 P III
M09 Verkehrssteuerung/Logistik 2 2 5 P III
M10 Vegetationsmanagement 2 2 5 P V
M11 Straßensanierung/Baustoffrecycling 2 2 5 P III
M12 Projekte Infrastrukturplanung 4 5 P III
M13 Wahlpflichtmodul II 4 5 WP III/V
3. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS Cr P/WP FB
M14 Wahlpflichtmodul III 4 5 WP III/V
M15 Abschlussprüfung 25 P III
Wahlpflichtmodule
Modul Modulname SU SWS Ü SWS Cr P/WP FB
WP01 Planungs- und Umweltrecht 4 5 WP III
WP02 GIS-Anwendungen – Verkehr und Wasser 4 5 WP III
WP03 Schienenverkehr 4 5 WP III
WP04 Entsorgung (Abfall, Abwasser) 4 5 WP III
WP05 Ausgewählte Kapitel Infrastruktur 4 5 WP III
WP06 Projektmanagement im Bauwesen 4 5 WP III
WP07 Landschafts- und Umweltplanung 4 5 WP V
WP08 Numerische hydraulische Modellierung 4 5 WP III
WP09 Geotechnik – UI 4 5 WP III
WP10 Betontechnologie vertieft 4 5 WP III
WP11 Versorgungsmedien 4 5 WP III
WP12 Gestaltung urbaner Verkehrsräume und -anlagen 4 5 WP III

Quelle: Amtliche Mitteilung, 35. Jahrgang, Nr. 29/2014 vom 16.07.2014

SWS: Semesterwochenstunden, SU: Seminaristischer Unterricht, Ü: Übung, P: Pflichtmodul, WP: Wahlpflichtmodul, Cr: Credits, LP: Leistungspunkte, AW: allgemeinwissenschaftlich, FB: für die Durchführung eines Moduls zuständiger Fachbereich

29.08.2016
Ferienkurs Mathematik
Der Vorbereitungskurs Mathematik orientiert sich am Brückenkurs Mathematik, der vor jedem Semester...

12.09.2016
Brückenkurse für Studienanfänger/-innen
Schulstoff in Mathematik und Naturwissenschaften wiederholen und festigen Die Erfahrungen zeigen,...

04.10.2016
Erstsemester-Veranstaltungen
Einführungsveranstaltungen | Orientierungstage für Studienanfänger/-innen der Beuth Hochschule im...

Brückenkurse im September 2016

Brückenkurse

Beuth - so bunt wie Berlin

Luise B. | Druck- und Medientechnik (Bachelor)