Dennis Quick

Vom Studenten zum Produktionsleiter

Dennis Quick studierte Maschinenbau mit den Schwerpunkt Produktionstechnik von 2000 bis 2005 an der TFH (heute Beuth Hochschule Berlin). Bereits während seines Studiums absolvierte er ein Praktikum bei der DaimlerChrysler AG, unterschrieb einen Vertrag als Werksstudent erst bei der PHS Engineering GmbH und schließlich bei der Funke Will AG, einem Ingenieurdienstleister im Bereich Kraftfahrzeuge, der 2004 mit dem Deutschen Gründerpreis in der Kategorie "Aufsteiger" ausgezeichnet worden ist.

Projekterfahrung während des Studiums

Seine während des Studiums auf dem Gebiet der Entwicklung und Optimierung von Konzepten und Herstellungsverfahren gesammelten Erfahrungen nutzte der ambitionierte Berliner, um 2005 hier seine Diplomarbeit zu schreiben.

Seine Arbeit überzeugte, so dass seine bisherigen Arbeitgeber ihm im Anschluss einen Vertrag als Ingenieur für Produktplanung und Qualitätssicherung, im Bereich Kleinserienfertigung für den Sportwagen YES!Roadster anboten.

Im Oktober 2005 stieg er zum Projekt- und Produktionsleiter einer Kleincaravanserie auf. Sein Aufgabenfeld umfasst die Koordination der Serienproduktion sowie die Einstellung von Personal, Personalschulung und die Festlegung von Liefer- und Produktionsterminen.

In seiner Verantwortung liegt die Überwachung der Entwicklungs- und Prototypenphase, die gesamte Auswahl der verbauten Komponenten und die Leitung der eigentlichen Konstruktion.

Studium breit gefächert

Über das Studium an der TFH sagt er: „Im Großen und Ganzen war ich sehr zufrieden. Positiv ist vor allem, dass das Studium sehr breit gefächert ist, zum Teil auch aufwändig. Bei Bewerbungsgesprächen habe ich häufig herausgehört, dass die TFH einen sehr guten Ruf hat. Den Studierenden möchte ich Mut machen! Alle, wirklich alle Studienkollegen, mit denen ich noch Kontakt habe, haben in kurzer Zeit einen Arbeitsplatz gefunden.“

Für einen schnellen Berufseinstieg im Bereich Fahrzeugbau erachtet Dennis Quick eine Ausbildung als Karosseriebauer oder Kraftfahrzeugmechaniker, sowie Kenntnisse in Catia V5 und erste Erfahrungen im Bereich der Produktionslenkung und -planung für empfehlenswert. Von seinen Mitarbeitern erwartet er Einsatzbereitschaft, Organisationstalent und ein hohes Maß an Fachwissen im gesamten Fahrzeugbau (Karosserie, Elektrik etc.).