Handbuch für Lehrende

Informationen für Lehrende von A bis Z

Stand: September 2016

Nachfolgend finden Sie Hinweise zu Themen und Bereichen der Beuth Hochschule für Technik Berlin, Findhilfen, gängige Abkürzungen und Akronyme. Wichtige Begriffe und Stichworte sind alphabetisch sortiert und erklärt. Ein Anspruch auf Vollständigkeit und rechtliche Verbindlichkeit besteht nicht. Bitte helfen Sie uns, diesen Leitfaden aktuell zu halten und senden Sie mögliche Korrekturen und Ergänzungen an jander(at)beuth-hochschule.de. 

A

Akademisches Auslandsamt (AA)

Das Akademische Auslandsamt knüpft und pflegt Auslandskontakte. Die Beuth Hochschule kooperiert weltweit und hält Verbindungen zu zahlreichen Fördereinrichtungen.

Es berät und unterstützt bei der Planung eines Auslandssemesters und bei Bewerbungen um Förderprogramme.

Akademische Selbstverwaltung

Die Organe der Akademischen Selbstverwaltung sind die gewählten Gremien der Hochschule:

  • Hochschulleitung
  • Kuratorium
  • Akademische Versammlung
  • Akademischer Senat und dessen Kommissionen
  • Fachbereichsräte

Akademischer Senat (AS)

In akademischen Fragen ist der Akademische Senat (AS) das wichtigste Entscheidungsgremium der Hochschule.

Er erlässt zentrale Rechtsvorschriften, koordiniert die Tätigkeiten der Fachbereiche, richtet neue Studiengänge ein, nimmt u. a. Stellung zur Berufung von Professorinnen und Professsoren.

Zu seiner Unterstützung richtet der AS Kommissionen ein.

Akademische Versammlung (AV)

Die Akademische Versammlung wählt das Präsidium, beschließt die Grundordnung und erörtert unter anderem den Rechenschaftsbericht der Präsidentin.

Akkreditierung/Reakkreditierung

Alle Studiengänge müssen – als Zusatz zur staatlichen Genehmigung – von einer Akkreditierungsagentur akkreditiert und alle sieben Jahre reakkreditiert werden. Gemeinsam mit den zuständigen Dekane/innen initiiert und kordiniert das Referat Qualitätsmanagement die Verfahren.

Nach Einreichung der Selbstdokumentation wird eine Gutachtergruppe einen oder mehrere Studiengänge begutachten und dafür Gespräche mit den Lehrenden, den Studiengangsverantwortlichen, der Hochschulleitung und den Studierenden führen. In der Regel findet auch eine Laborführung statt. 

Aktuelles

Hier finden Sie Neuigkeiten und Informationen aus der Hochschule.

Alumni

Alumni bedeutet die »Genährten/Zöglinge«, also die Ehemaligen unserer Hochschule.

Über das Alumni-Programm haben Absolventinnen und Absolventen die Möglichkeit sich auch nach dem Studium über die Aktivitäten der Hochschule zu informieren und mit der Hochschule, aber auch miteinander in Kontakt zu bleiben. 

Amtliche Mitteilungen

Alle rechtlich bindenden Dokumente (z.B. die Rahmenordnung) der Hochschule werden in den Amtlichen Mitteilungen – chronologisch geordnet und mit Stichwortsuchfunktion – veröffentlicht.

Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen anderer Hochschulen werden bei inhaltlicher Vergleichbarkeit für ein Studium an der Beuth Hochschule angerechnet.  Maßgeblich hierbei sind §§ 38 - 40 der Rahmenstudien- und Prüfugnsordnung (RSPO 2016).

Anwesenheitspflicht - Lehrveranstaltung

Die Lehrenden geben in der Belegfrist die Prüfungsmodalitäten bekannt, dazu gehört auch, ob und in welchem Maße Anwesenheit verlangt wird.

Praktika oder (Labor-)Übungen unterliegen häufig einer Anwesenheitspflicht, der seminaristische Unterricht seltener. 

Arbeitsplatz

Wenn Sie Möbel für Ihr Büro benötigen, stellen Sie bitte einen Antrag auf Neugestaltung eines Arbeitsplatzes an Abteilung III.

Arbeitsplatz für Studierende mit Sehbehinderung

Im Fachbereich VI (Haus Gauß, Raum B 342) ist ein Computerarbeitsplatz mit großem, flimmerfreiem Monitor eingerichtet.

Studieren mit Behinderung

Arbeitsschutz

Zu allen Fragen des Arbeitsschutzes konsultieren Sie bitte den Bereich Arbeitssicherheit und Umwelt.

An der Beuth Hochschule finden regelmäßig Veranstaltungen zum Thema Sicherheit z.B. für Laborleitungen statt.

AStA

Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) wird vom Studierendenparlament gewählt und ist die politische Vertretung der Studierendenschaft.

Er besteht aus dem Vorstand und weiteren Mitgliedern, die sich die Arbeit in Form von Referaten teilen.

Für Studierende bietet der AStA Beratungen an (z.B. zu BAföG, Sozial- und Rechtsfragen) und eine Fahrradwerkstatt. 

Ausbildungskommission (AKo)

Die vom Fachbereichsrat eingesetzten Ausbildungskommissionen entwickeln die Studiengänge weiter. Für jeden Studiengang gibt es eine Ausbildungskommission. Diese setzt sich z.B. auch mit den Lehrevaluationen auseinander, wenn der gesamte Fachbereich ca. alle 3,5 Jahre komplett evaluiert wird.

B

Bauabteilung: Abteilung III

Abteilung III: Bauunterhaltung (Referat III A), Gebäudebetreuung / Hausverwaltung (Referat III B), Raumplanung / Zentrale Dienste (Referat III C)

Die einzelnen Zuständigkeiten finden Sie hier: Abteilung III

Auf der Website finden Sie auch Antragsformulare z.B. für die Neugestaltung von Arbeitsplätzen und für die Aushändigung von Schlüsseln sowie Reklamationsformulare zur Sauberkeit bzw. Mängelmeldungen.

Viele Hörsäle sind verschlossen, wenn sie nicht genutzt werden, da alle Unterrichtsräume mit Beamern ausgestattet sind und Diebstähle an der Hochschule leider vorkommen. Schlüssel zu den Hörsälen sind bei den Pförtnern der jeweiligen Häuser erhältlich.

  • Bitte schließen Sie Ihr Büro ab, wenn Sie es verlassen.
  • Bitte nutzen Sie die Reklamationsformulare, damit Mängel schnell beseitigt werden können.

Formulare Abteilung III

Behindertengerechte Toiletten

In fast jedem Gebäude gibt es behindertengerechte Toiletten.

  • Haus Beuth: A 108 und A 305
  • Haus Gauß:  B 008, B 108, B 208, B 308 und B 408
  • Haus Grashof: C 31 
  • Haus Bauwesen: D E05, D E20, D 04
  • Haus bauwesen Mensatrakt: D M7 E05, D M/E 04b
  • Forum Seestraße: FS 266, FS 323 und FS 525
  • TOP Tegel (TT): Haus G
  • Schwedenstraße (SWE): 4./5.Stock

Die Toiletten sind in der Regel nicht abgeschlossen. Sind sie es dennoch, informieren Sie bitte den zuständigen Pförtner.

Beihilfe

Beihilfe heißt, dass Sie als privatversichterte Beamtin oder privatversichterter Beamter für einen Teil Ihrer Kosten für ärztliche Behandlungen von staatlicher Seite einen finanziellen Zuschuss bekommen.

Die Rechnungen müssen in der Personalstelle innerhalb von sechs Monaten eingereicht werden.

Belegung

Belegung

Die ordnungsgemäße Belegung ist die Voraussetzung für die Teilnahme an einer Lehrveranstaltung und der Prüfung. Sie erfolgt während der Belegfrist durch eine Online-Belegung.

Die Belegung der Lehrveranstaltungen findet in der Regel ab 15. September (bzw. 15. März) über die Online-Belegung innerhalb des definierten Belegzeitraums von rund vier Wochen statt. Nur innerhalb der Belegfrist können Studierende von der Belegung wieder zurücktreten.

Für fachübergreifende Lerninhalte (Studium Generale) und Studierende im ersten Semester gilt eine verkürzte Belegfrist ab 1. April bzw. 1. Oktober. 

Lehrende können bei vorhandenen Kapazitäten Studierende nachtragen. Ein Nachtragen ist nur möglich, wenn der/die Studierende dies schriftlich beantragt und eine nachvollziehbare Begründung für die nicht vorgenommene Belegung angeben kann.

Bitte bachten Sie hierzu §13 der RSPO 2016.

Belegzeiträume

  • zum Sommersemester: 15. März bis 15. April
  • zum Wintersemester: 15. September bis 15. Oktober

Berliner Hochschulgesetz (BerlHG)

BerlHG ist die Abkürzung für das Berliner Hochschulgesetz, das in Berlin einen Großteil aller Belange der Hochschulen und des Studiums regelt.

www.gesetze.berlin.de

Beuth, Christian Peter Wilhelm (1781–1853)

Als preußischer Beamter gründete Christian Peter Wilhelm Beuth mit der Gewerbeschule den Vorläufer der ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung.

Das nach ihm benannte Haus Beuth beherbergte bis zur Gründung der Technischen Fachhochschule Berlin 1971 die Ingenieurschule Beuth. 

Beuth-Halle

Die ehemalige Maschinenhalle dient heute als Veranstaltungsort für Empfänge, Tagungen, Ausstellungen und Konzerte und ist vom Hof des Haus Beuth (A) zu erreichen. 

Bibliothek

Die Campusbibliothek stellt nicht nur die für das Studium relevante Literatur in Buchform zur Verfügung, sondern auch Literatur-Datenbanken, Zeitschriften in gedruckter und in elektronischer Form und DIN-Normen sowie vielfältige technische Richtlinien (z.B. VDI).  Es kann an Internetarbeitsplätzen, CD-Rom- und DIN-Normen-Rechercheplätzen gearbeitet werden.

Auf der Homepage sind ausführliche Informationen und Links zu finden. Sie können gern auch an einer der Benutzungsführungen teilnehmen.

Block

Eine Lehreinheit (auch bekannt als ein Block) besteht in der Regel aus zwei Semesterwochenstunden (SWS), zum Beispiel 8:00–9:30 Uhr (Block 1). 

Bologna-Prozess

1999 von den europäischen Bildungsminister/innen angestoßener Prozess der Vereinheitlichung des europäischen Bildungsraumes.

Das erklärte Ziel ist die Förderung der Mobilität durch eine bessere Vergleichbarkeit der akademisch erbrachten Leistungen.

Aktuelle Informationen, Statistiken und Hintergründe finden Sie hier.

Brückenkurse

In Mathematik, Physik, Chemie und Informatik bietet die Beuth Hochschule zur Auffrischung und zur Vorbereitung auf das Studium kostenlos Brückenkurse an – sowohl online als auch als Präsenzkurse. 

C

Campus (campus, lat. Feld)

Der Campus ist die Gesamtanlage einer Hochschule (Hochschulgelände mit den zentralen Gebäuden).Die Beuth Hochschule hat einen zentralen Campus Wedding und diverse Außenstellen: Campus-Lageplan

Career Service

Der Career Service unterstützt Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen der Beuth Hochschule bei der Karriere­planung, der Vorbereitung auf die Bewerbung und bei einem erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben.

Für Studierende bietet er:

  • Seminare zu außerfachlichen Zusatzqualifikationen
  • Bewerbungstrainings
  • Karrierebe­ratung
  • Einblicke in unterschiedliche Berufsfelder

Außerdem gehen beim Career Service viele Praktika- und Stellenangebote sowie Themenvorschläge für Abschlussarbeiten ein. 

Christian-Peter-Beuth-Gesellschaft (CPBG)

Die »CPBG der Freunde und Förderer der Beuth Hochschule für Technik Berlin e. V.« ist ein Bindeglied zwischen der Hochschule und allen, die der Hochschule nahe stehen (Alumni, Ehemalige, Freunde aus Wirtschaft und Politik).

Sie unterstützt Initiativen und Programme, die der Hochschule als Ganzes dienen. 

Copy-Center

Im Copy-Center können Sie Kopien, Foliendrucke oder Bindungen in Auftrag geben und auch gebunden oder als Folien abholen.

Zusätzlich werden Handbücher diverser Computer-Programme zum Kauf angeboten. Digitale Vorlagen (PDF, Word oder AutoCAD) können verarbeitet und Farbausdrucke angefertigt werden. Bücher und Zeitschriften werden nicht kopiert. 

Aufträge können Sie direkt beim Copy-Center, in der Poststelle mit einem Auftragsvordruck oder online abgeben.

Erkundigen Sie sich bitte im Dekanat nach den Regelungen und der Finanzierung der Kopien von Lehrenden.

D

Dekan/Dekanin

Wörtlich heißt es im Berliner Hochschulgesetz (BerlHG): „Organe des Fachbereichs sind der Fachbereichsrat und der Dekan oder die Dekanin als Sprecher oder Sprecherin des Fachbereichs“.

Neben Ihren Kolleginnen und Kollegen sind es Ihre ersten Ansprechpartner/-innen zu fast allen Bereichen Ihrer Tätigkeit.

„Der Dekan/Die Dekanin ist dafür zuständig, dass die Mitglieder des Fachbereichs ihre dienstlichen Aufgaben, insbesondere ihre Lehr- und Prüfungsverpflichtung ordnungsgemäß erfüllen.“ (Grundordnung der Beuth Hochschule, §21)

Dekanat

Das Dekanat ist Ihre erste Anlaufstelle für alle Verwaltungsangelegenheiten, sowohl für Ihre persönlichen Belange in der Lehre als auch zur Studien- und Notenverwaltung. 

Deutschlandstipendium

Mit dem Deutschlandstipendium zeichnet die Beuth Hochschule sehr gute Studienleistungen und besonders begabte und engagierte Studierende aus.

Das Stipendium wird mindestens für ein Jahr bewilligt (300 Euro im Monat) und ist einkommens- unabhängig sowie gegenüber dem BAföG anrechnungsfrei.

Diploma-Supplement (Zeugnis-Ergänzung)

Als Anhang zum Abschlusszeugnis beschreibt das Diploma-Supplement in Englisch

  • die Art,
  • das Niveau,
  • den Kontext (deutsches Hochschulsystem, Beschreibung der verleihenden Hochschule),
  • den Inhalt und
  • die Form des Studiums.

Es unterstützt die internationale und akademische bzw. berufliche Anerkennung eines Studiums.

Doppelbelegung

Wenn Studierende die gleiche Lehrveranstaltung im selben Semester bei zwei verschiedenen Lehrenden belegen, handelt es sich um eine unzulässige Doppelbelegung. 

Drittmittel

Als Drittmittel bezeichnet man im Wissenschaftsbetrieb jene Anteile an der Finanzierung von konkreten Forschungsvorhaben, die nicht aus dem Etat der vom zuständigen Ministerium (in Berlin die Senatsverwaltung) für die Hochschulen bereitgestellten Mittel stammen. 

Dozentinnen und Dozenten

Dozenten/innen sind Lehrbeauftragte, Fachkräfte aus Industrie und Wirtschaft, die einen Lehrauftrag von der Beuth Hochschule erhalten haben, aber keine Professorinnen bzw. Professoren sind. 

Dritter Versuch

Im Falle einer erfolglosen dritten Prüfung wird eine Zweitbeurteilung der Prüfungsleistung durch eine weitere von dem/der Dekan/-in zu bestellenden Lehrkraft durchgeführt.

Bestätigt diese eine nicht ausreichende Leistung, gilt sie als endgültig nicht bestanden (ENB). 

E

ECTS

ECTS steht für das European Credit Transfer System, ein System von Leistungspunkten, das durch das EU-Programm ERASMUS initiiert wurde.

Die Idee wurde weiterentwickelt für die Vergabe von Leistungspunkten im Rahmen des Bologna-Prozesses. 

E-Mail-Adresse

Eine eigene E-Mail-Adresse erhalten Sie bei Beginn Ihrer Tätigkeit beim Hochschulrechenzentrum.

Die E-Mail-Adressen aller Hochschulangehörigen (Professorinnen und Professoren sowie Mitarbeiter/-innen) finden Sie im Studienführer oder hier.

ENB (endgültig nicht bestanden)

Nach drei nicht bestandenen Prüfungen in einem Modul gilt das Modul als ENB. Das Studium kann dann nicht weitergeführt werden.

Es kann dann nur noch ein Studiengang studiert werden, der kein Modul gleichen Inhalts und Namens enthält.

Erfindungen und Patente

Grundlage für die eigenverantwortliche Patentanmeldung und -verwertung seitens der Hochschullehrer/-innen ist die Regelung des § 42 Arbeitnehmererfindungsgesetzes, welches als Hochschullehrerprivileg bezeichnet wird.

Dieses Gesetz regelt den Umgang mit Erfindungen, die von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im privaten und öffentlichen Dienst getätigt werden.

Per Gesetz sind Hochschullehrer/-innen grundsätzlich verpflichtet, Erfindungen der Hochschule dem Arbeitgeber zu melden. Zuständig ist der Vizepräsident für Forschung und Hochschulprozesse.

F

Fachbereiche (FB)

Fachbereiche sind organisatorische Grundeinheiten der Hochschule.

Eine Dekanin bzw. ein Dekan – vom Fachbereichsrat gewählt – leitet den Fachbereich und vertritt dessen Interessen. Zudem wird pro Fachbereich eine nebenberufliche Frauenbeauftragte gewählt.

Für Studierende gibt es studiengangsspezifische Anlaufstellen:

  • Beauftragte für die Praxisphasen
  • Anerkennung von Studienleistungen
  • Studienfachberatung
  • BAföG-Beauftragte
  • uvm.

Die Studierendenschaft eines jeden Fachbereiches ist zusätzlich in Fachschaften organisiert, die sich vor Ort in den INI-Räumen um studentische Belange kümmern.

Die acht Fachbereiche der Beuth Hochschule

  • FB I: Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften
  • FB II:Mathematik – Physik – Chemie
  • FB III: Bauingenieur- und Geoinformationswesen
  • FB IV: Architektur und Gebäudetechnik
  • FB V: Life Sciences and Technology
  • FB VI: Informatik und Medien
  • FB VII: Elektrotechnik – Mechatronik – Optometrie
  • FB VIII: Maschinenbau, Veranstaltungstechnik, Verfahrenstechnik

Fachbereichsrat (FBR)

Ihm gehören Professorinnen und Professoren, Studierende, Lehrbeauftragte und Mitarbeiter/-innen an, die über die Belange des Fachbereichs entscheiden:

  • Wahl der Dekanin bzw. des Dekans
  • Finanzentscheidungen
  • Lehraufträge
  • Koordination von Lehre und Forschung
  • uvm.

Zu seiner Unterstützung setzt der FBR Kommissionen ein, unter anderem die Ausbildungskommissionen (AK oder AKo).

Fachbereichsdekanat

Das Fachbereichsdekanat leistet die Verwaltungsarbeit der Fachbereiche (siehe auch Dekanat).

Fachbereichsinitiierte Evaluation

Die Studierenden oder der Dekan/die Dekanin bzw. der oder die Studiengangssprecher/-in können im Qualitätsmanagement Lehrevaluationen initiieren. Alle Lehrenden können ihre eigene Lehre jederzeit evaluieren lassen. Die Evaluation muss allerdings vor dem Leistungsnachweis erfolgen können.

Fachgruppe Didaktik

Die Fachgruppe Didaktik ist eine Gruppe von Lehrenden, die sich regelmäßig über die Lehre, Laborpraxis, neue Literatur, Evaluation u.v.m. austauschen und Veranstaltungen zum Thema Hochschuldidaktik durchführen. 

Fachschaftsrat (FSR)

Der Fachschaftsrat ist die Vertretung der Studierenden im Fachbereich.

Fachübergreifende Lehrinhalte: Studium Generale

Das Studium Generale wird vom Fachbereich I angeboten.

In konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengängen sind zwei Module des Studium Generale Bestandteil des Studienplans. Diese können auch beide im Bachelorstudiengang liegen.

Fernstudieninstitut (FSI)

Das Fernstudieninstitut (FSI) der Beuth Hochschule ist eine Zentraleinrichtung mit der Aufgabe, ein Fernstudium als Aus- und Weiterbildung zu ermöglichen und die Fachbereiche in Fragen des Fernstudiums zu beraten.

Die Fernstudienangebote dienen vor allem der berufsorientierten Weiterbildung.

Das FSI bietet auch weiterbildende Masterstudiengänge und die Weiterbildungen für Hochschulmitglieder an.

Finanzen (Abteilung I, Referat IB, Haushalt)

Die Zuständigkeiten der Mitarbeitenden im Haushalt finden Sie hier.

Dort gibt es auch Formulare für Dienst- bzw. wissenschaftliche Reisen, zur Erstattung von Barauslagen sowie Rundschreiben zu Änderungen im Haushaltsrecht.

Formularcenter

Im Formularcenter finden Sie online zur Verfügung stehende Formulare der Beuth Hochschule. 

Forschung (FO)

Der Vizepräsident für Forschung und Hochschulprozesse koordiniert die verschiedenen Elemente des Forschungsprofils der Beuth Hochschule.

Der Servicebereich Forschung ist Ansprechpartner der Forschenden an der Hochschule.

Das Leistungsangebot richtet sich an alle forschungsinteressierten Hochschulmitglieder. Es werden individuelle Beratung und Unterstützung bei der Antragstellung und hochschulinterne Informationsveranstaltungen zu Förderprogrammen angeboten.

Frauenbeauftragte

Für die Chancengleichheit von Frauen setzen sich die hauptamtliche zentrale Frauenbeauftragte und die nebenberuflichen Frauenbeauftragten ein.

Sie beraten und unterstützen die Hochschulleitung bei der Umsetzung des gesetzlichen Gleichstellungsauftrages.

Die Frauenbeauftragten vertreten die Interessen aller Frauen an der Beuth Hochschule und bieten Beratungen, frauenspezifische Veranstaltungen und Seminare an.

Die zentrale Frauenbeauftragte wird im 4-jährigen Turnus vom Frauenrat der Beuth Hochschule gewählt

Fundsachen

Fundsachen nehmen die Pförtner aller Häuser entgegen. Ein zentrales Fundbüro gibt es an der Hochschule nicht.

G

Gender- und Technikzentrum (GuTZ)

Ursprünglich aus einem fachübergreifenden Projektverbund heraus gegründet, hat sich das GuTZ an der Beuth Hochschule erfolgreich etabliert.

Unter dem Motto „Vielfalt stärken. Technik leben“ bündelt es gender- und diversityrelevante Aktivitäten der Hochschule.

Künftige Entwicklungsschwerpunkte:

  • Bildung von Forschungsclustern und die Vernetzung mit anderen Hochschulen/Projekten
  • Verknüpfung der Hochschulstrategie mit dem Thema „Gender und Diversity in der Stadt der Zukunft“

Geschichte der Beuth Hochschule

Der Ursprung der Hochschule liegt fast 200 Jahre zurück. Durch die »Allerhöchste Kabinettsorder« Friedrich Wilhelms III. vom 20. August 1823 wurde der Grundstein gelegt für die Errichtung einer Gärtnerlehranstalt zu Schöneberg und Potsdam sowie einer Landesbaumschule in Wildpark.

Beide waren Vorläufer der heutigen Hochschule, die 1971 als »Technische Fachhochschule Berlin (TFH)« mehrere Ingenieurakademien vereinigte und zum 1. April 2009 umbenannt wurde in Beuth Hochschule für Technik Berlin.

Gewächshaus

Der Studiengang Gartenbau hat auf dem Campus vor dem Haus Grashof ein modernes Gewächshaus. Es ist in verschiedene Bereiche unterteilt, ein Sektor kann für Vorlesungen oder Vorträge genutzt werden. 

GiroVend-Karte

Für das Begleichen Ihrer Mensa-Rechnung können Sie die GiroVend-Karte einsetzen. Sie erhalten sie gegen Pfandgeld an allen Mensa-Kassen und können sie an Aufwerter-Automaten z.B. im Mensa-Foyer aufladen oder eine Abbuchung von Ihrem Girokonto einrichten lassen. 

Grundordnung

Sie regelt die grundlegenden Aufgaben und Prozesse der Hochschule und ist als Amtliche Mitteilung erschienen.

Gründerwerkstatt

Die Gründerwerkstatt ist der Start-Up-Inkubator der Beuth Hochschule. Sie ist der Ort für kreative, innovative und professionelle Unternehmensgründungen.

H

Häuser

Übersicht: Lageplan - Häuser - Standorte

Haus Bauwesen (D)

Dort befinden sich u.a.:

  • Dekanate der Fachbereiche III und IV
  • Campusbibliothek
  • Copycenter
  • Fernstudieninstitut
  • Poststelle
  • TechnologieTransfer
  • AStA
  • Mensa

Haus Beuth (A)

ist benannt nach dem Namensgeber unserer Hochschule, Christian Peter Wilhelm Beuth (1781–1853).

Sie finden dort u.a.:

  • Dekanate der Fachbereiche II, V und VIII
  • Bauabteilung / Hausverwaltung
  • Referat I A Personal
  • Referat I B Haushalt inklusive Kasse
  • Referat I C Drittmittelbewirtschaftung
  • Personalrat
  • Hochschulsport
  • Beuth-Halle

Haus Gauß (B)

ist nach dem Mathematiker Carl Friedrich Gauß (1777–1855) benannt.

Es beherbergt:

  • Dekanate der Fachbereiche I, VI und VII
  • Referat Öffentlichkeitsarbeit (Pressestelle)
  • Semesterticketbüro
  • Sitzungsraum B 501
  • Historisches Archiv (im Anbau: L 40-46)

Haus Grashof (C)

ist benannt nach Franz Grashof (1826–1893).

Dort finden Sie:

  • Referat II A Zentrale Studienverwaltung
  • Referat II B Zentrale Studienberatung
  • Referat II C Career Service, Deutschlandstipendium, Schreiblabor
  • Zentrale Frauenbeauftragte
  • Akademisches Auslandsamt
  • Ingeborg-Meising-Saal

Kurfürstenstraße (K)

Die Außenstelle der Hochschule ist am besten über die U-Bahnlinien U2 (Nollendorfplatz) oder U1 (Kurfürstenstraße) zu erreichen.

Dort sind die Studiengänge der Augenoptik (FB VII) und das Gründerzentrum angesiedelt. Es gibt dort auch eine Mensa des Studentenwerks. 

Präsidium (P)

Im Präsidialgebäude finden Sie:

  • Hochschulleitung
  • Referat Qualitätsmanagement
  • Leitung Referat Studium und Lehre
  • Hochschuleinsatzplanung
  • Konferenzräume P 001 und P 009

Forum Seestraße (FS)

Außenstelle der Beuth Hochschule, in der Labore und Hörsäle der Studiengänge Biotechnologie, Physik, Lebensmitteltechnologie und Verfahrens- und Umwelttechnik sowie Büroräume untergebracht sind.

Sie erreichen das Forum Seestraße vom Campus zu Fuß in knapp 20 Minuten. Die nächsten U-Bahn-Stationen sind Seestraße (U6) oder Nauener Platz (U9), die nächste Tramstation ist „Osramhöfe“. 

Schwedenstraße (SWE)

Außenstelle an der U-Bahn-Station Osloer Straße (U9). Seit dem Wintersemester 2012 stehen die Räume dem Masterstudiengang Architektur zur Verfügung.

TOP TEGEL (T)

Seit dem Wintersemester 2011/12 hat die Beuth Hochschule zusätzliche Flächen angemietet: Im Areal TOP TEGEL in der Wittestraße 30, Reinickendorf; vom Campus Wedding aus gut mir der U6 (Station Borsigwerke) zu erreichen.

Im Haus G gibt es auf mehreren Ebenen:

  • Hörsäle
  • Dozentenräume
  • Aufenthaltsbereich
  • Kopierraum

Historisches Archiv

Das Historische Archiv bewahrt und erschließt die Archivalien der Hochschule und ihrer Vorgängerinstitutionen. 

Hochschultag

Am dritten Mittwoch im November findet jedes Jahr der Hochschultag statt.

Der „dies academicus“ ist ein Festakt mit Festvortrag, an dem die besten Absolventinnen und Absolventen ausgezeichnet werden und der jährliche Lehrpreis der Hochschule vergeben wird.

Hochschuldidaktik

Das an der TU Berlin angegliederte Berliner Zentrum für Hochschullehre (BZHL) bietet kostenfrei hochschuldidaktische Weiterbildungsveranstaltungen für Lehrende an.

Für Neuberufene gibt es die Möglichkeit, bei Teilnahme eine Lehrbefreiung zu beantragen. 

Hochschuleinsatzplanung (HEP)

Die Hochschuleinsatzplanung setzt die Lehreinsatzplanung der Fachbereiche in Stunden- und Raumpläne um. Diese können Sie hier einsehen.

Die Planung erfolgt in Abstimmung mit den jeweiligen Einsatzplanern und -planerinnen der Fachbereiche.

Hochschulrechenzentrum (HRZ)

Das Hochschulrechenzentrum (HRZ) bietet allen Hochschulangehörigen zentrale Dienstleistungen im IT-Bereich.

Dazu gehört ein Standardaccount mit E-Mail-Adresse und persönlichem Datenbereich auf dem Fileserver.

Hochschulsport

Hier finden Sie das Sportangebot der Hochschule (siehe auch Sport).

Hörsäle

Schlüssel für die verschlossen zu haltenden Hörsäle erhalten Sie bei den Pförtnern.

Hypatia

"Hypatia" ist ein Programm zur Förderung des weiblichen Wissenschaftsnachwuchses.

Durch gezielte Fördermaßnahmen und ein Mentoring-Programm werden herausragende Absolventinnen der Beuth Hochschule dabei unterstützt, sich als Wissenschaftlerinnen weiterzuqualifizieren.

Vergeben werden Stipendien zur Vorbereitung und Unterstützung von Promotionsvorhaben. Hypatia ist ein Projekt des Gender- und Technik-Zentrums (GuTZ).

I

INI-Räume (von »INItiative«)

INI-Räume sind zentrale Anlaufstellen der Studierenden eines Fachbereichs. Dort befindet sich die »Lernhilfesammlung« von Studiengängen.

Die meisten INI-Räume sind studentische Aufenthaltsräume. Zum Teil werden studentische Studienfachberatungen und Erstsemestereinführungen angeboten.

Auch Fachbereichsfeten, Spielabende oder Weihnachtsfeiern finden dort statt. 

Ingeborg-Meising-Saal

Mit 413 Sitzplätzen ist er der größte Hörsaal auf dem Campus, vom Foyer Haus Grashof (C) aus zu erreichen. 

K

Kita

Die Beuth Hochschule betreibt mit dem Studentenwerk eine Kindertagesstätte in der Nähe des Campus Wedding. 

Klausur im 2. Prüfungszeitraum

Es werden grundsätzlich zwei Klausuren pro Semester angeboten, die eine im Prüfungszeitraum am Ende der Vorlesungszeit, die andere zu Beginn des nächsten Semesters.

  • Wintersemester: 16.–31. März
  • Sommersemester: 16.–30. September 

Klausurrückgabe

Prüfungsleistungen müssen mit dem Aufgabenblatt als Original zurückgegeben werden.

Für den letzten Prüfungsversuch gilt dies auch, bis auf den Ausnahmefall eines ENB. Hier wird eine Kopie ausgehändigt, das Original ist im Dekanat abzugeben.

Die Korrektur und das Benotungsschema müssen für die Studierenden schriftlich nachvollziehbar sein, so dass eine klärende Rücksprache und auch ein Einspruch gegen die Note für die Studierenden möglich sind.

Kuratorium

Das Kuratorium ist ein zentrales Organ der akademischen Selbstverwaltung, vergleichbar mit Aufsichtsräten in der Wirtschaft.

Es erlässt Richtlinien für die Haushalts- und Wirtschaftsführung, billigt den Haushaltsplan und ist zuständig für die Errichtung, Veränderung und Aufhebung von Fachbereichen.

Die Mitglieder des Kuratoriums werden, mit einer Ausnahme, vom Akademischen Senat gewählt. 

L

Labore

Jeder Fachbereich verfügt über Labore, in denen Übungen/Praktika durchgeführt werden.

Für jedes der rund 80 Labore ist ein/-e Professor/-in des Fachbereiches als Laborleiter/-in verantwortlich. 

Lehreinheiten

Lehreinheiten (auch: Blöcke) sind die Stundeneinteilungen der Lehrveranstaltungen (SWS).

Wochentags können Lehrveranstaltungen von 8:00 bis 21:15 Uhr stattfinden, samstags von 8:00 bis 14:00 Uhr.

Die Rahmenarbeitszeit der Angestellten der Beuth Hochschule und damit auch der Labormitarbeitenden endet wochentags um 19:30 Uhr. 

Lehrevaluation

Regelmäßig findet eine Evaluation aller Lehrveranstaltungen eines Fachbereichs statt, die zu Beginn des Semesters angekündigt wird. Die Lehrevaluation wird vom Qualitätsmanagement unter Beteiligung aller Lehrenden durchgeführt.

Sie erhalten Ihre Ergebnisse per E-Mail zugeschickt, ebenso der Dekan/die Dekanin. Einsicht wird Studierenden im Qualitätsmanagement gewährt. Dort können Lehrende und Studierende Evaluationen ihrer Lehrveranstaltung auch außerhalb der fachbereichsbezogenen Lehrevaluation initiieren.

Für Lehrende gibt es dafür ein Online-Formular auf der Website. Dort finden Sie auch die Termine der fachbereichsbezogenen Lehrevaluation.

Die Satzung zur Evaluation regelt die Durchführung und die Verwendung der Daten, die in Evaluationen erhoben werden. 

Lehrveranstaltung

Lehr- und Lernformen an der Beuth Hochschule sind der seminaristische Unterricht (SU) und Übungen (UE).

Es werden Pflicht-, Wahlpflicht- oder Wahlfächer angeboten.

Aus didaktischen Gründen und im Hinblick auf ein übungsintensives, praxisorientiertes Studium sind die Teilnehmerzahlen beschränkt. Am seminaristischen Unterricht sollen nicht mehr als 44, an Übungen maximal 22 Studierende teilnehmen. 

Lehrverpflichtungsverordnung (LVVO)

Unter §9, (7) LVVO finden Sie den Hinweis, dass Sie nach Ihrer Berufung zwei Semester höchstens 6 SWS-Lehrermäßigung über den Fachbereich beantragen können, um an hochschuldidaktischen Fort- und Weiterbildungen teilzunehmen.

Professorinnen und Professoren haben eine reguläre Lehrverpflichtung von 18 Semesterwochenstunden (SWS) pro Semester. Falls mehr als diese 18 SWS unterrichtet werden, fallen Überstunden an, die in der Regel nach zwei Jahren verfallen.

Forschungsfreistellung von regulär zwei SWS pro Semester kann einmal pro Jahr beantragt werden. Es gibt auch die Möglichkeit ein Forschungssemester zu beantragen.

Die LVVO ist eine Ordnung des Landes Berlin und Sie finden sie hier.

Leistungspunkte (LP)

Leistungspunkte (LP) sind das Maß für den studentischen Arbeitsaufwand der Work-load.

Ein Leistungspunkt entspricht 30 Arbeitsstunden. Für ein einsemestriges Modul werden in der Regel fünf Leistungspunkte vergeben. Ein Studienplansemester umfasst 30 Leistungspunkte. 

Leistungszulagen

Im Rahemn der W-Besoldung können für besondere Leistungen Zulagen gewährt werden.

Informieren Sie sich über die Satzung und Richtlinie zur Gewährung von Leistungszulagen: siehe Amtliche Mitteilungen Nr. 22/2006 und Nr. 86/2005.

Zu jedem Antrag auf Gewährung von Leistungszulagen sollen möglichst aktuelle Ergebnisse der Lehrevaluation eingereicht werden. Sie können Lehrevaluationen über das Online-Formular des Qualitätsmanagements initiieren.

Lange Nacht der Wissenschaften (LNDW)

Die Beuth Hochschule beteiligt sich jedes Jahr an der Langen Nacht der Wissenschaften.

Die Lehrenden können aktiv mit Vorträgen oder Laborvorstellungen und Projekten dabei sein. Organisatorisch wird die Lange Nacht vom Referat Öffentlichkeitsarbeit betreut. 

M

Module

Module sind thematisch abgeschlossene Lerneinheiten, die einzelnen Bausteine der Studiengänge. Es kann sich dabei um eine interdisziplinäre Veranstaltung mit verschiedenen Lehr- und Prüfungsformen handeln.

Ein einsemestriges Modul umfasst in der Regel 5 Credits. Die Noten aller Module fließen in die Abschlussnote ein. 

Modulhandbuch (MHB)

Jeder Studiengang verfügt über ein Modulhandbuch (MHB), das die Beschreibung jedes Einzelmoduls beinhaltet. Die Modulhandbücher sind auf der Website der Studiengänge veröffentlicht.

Die Modulbeschreibungen sind für Lehrende bindend, das heißt, dass dort behandelte Inhalte zu bearbeiten oder als Selbststudiumanteile deutlich zu machen sind. Auch die Festlegung der Prüfungsform ist bindend.

Modulhandbücher bilden die Grundlage für die Anerkennung von extern erbrachten Studienleistungen. 

Modulkoordinatorinnen und -koordinatoren

Jedes Modul wird von einem oder einer Modulkoordinator/-in betreut.

Das bedeutet nicht, dass er oder sie notwendigerweise immer dieses Modul oder Teile davon lehrt, aber er oder sie ist Ansprechpartner/-in zu Inhalt und Ablauf für Studierende und andere Lehrende. 

Moodle

Moodle ist ein Lernraummanagementsystem. Es steht Lehrenden als Plattform für ihre Lehrveranstaltungen zur Verfügung.

Mensa

Hier werden täglich wechselnde Speisen, bis zu vier Hauptgerichte, Rohkostteller sowie diverse Beilagen, angeboten.

Eine Besonderheit ist das BIO-Essen und am Aktionsstand kann dem Koch zugeschaut werden.

Der aktuelle Speiseplan steht auf der Homepage des Studierendenwerks.

N

Nebentätigkeiten

Hochschullehrenden können auf Antrag Nebentätigkeiten ausüben. Sie müssen von dem Dekan/der Dekanin befürwortet und von der Leitung des Refeats I A Personal genehmigt werden. 

Notenlisten

Notenlisten müssen zu festgesetzten Terminen im Fachbereichsdekanat eingereicht werden.

Diese werden komplett vom Fachbereich zu einem von der Rahmenstudien- und Prüfungsordnung festgesetzten Termin in der Studienverwaltung eingereicht, von wo aus sie in die Studiendokumentationen der Studierenden eingepflegt werden. 

O

Online-Belegung

Die Studierenden belegen ihre Lehrveranstaltungen online. Dies ist nur während der Belegzeiträume möglich.

Die Lehrenden können die Belegung ihrer Lehrveranstaltungen über die Software einsehen. 

Online-Notenerfassung

Die Notenerfassung erfolgt durch die Lehrenden online.

Am Ende der Vorlesungszeit und zum 2. Prüfungszeitraum wird die Online-Notenerfassung freigeschaltet. Lehrende tragen dort die Noten zu ihren Lehrveranstaltungen ein.

Öffnungszeiten

Die Häuser der Beuth Hochschule haben unterschiedliche Öffnungszeiten.

Beuth (A)
Gauß (B)
Grashof (C)
Bauwesen (D)
Präsidium (P)

Olympioniken

Der Olympia-Stützpunkt Berlin und der Hochschulsport der Beuth Hochschule kooperieren in einem prämierten Programm und unterstützen Olympioniken darin, ihr Studium, Training und Wettkämpfe unter einen Hut zu bringen. 

P

Paragraph 11 BerlHG

§11 BerlHG regelt den Hochschulzugang für Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife.

Parkplatz

Es gibt in begrenztem Umfang Parkraum auf dem Campus. Sie können bei Verfügbarkeit in der Bauabteilung (Abteilung III) einen Parkplatz anmieten.

Personalangelegenheiten

Hier finden Sie die Zuständigkeiten der Mitarbeitenden des Referats I A, das für die Personalverwaltungsangelegenheiten, z.B. Einstellungsverfahren, zuständig ist.

 

Personalrat

 Auf der Webpräsenz des Personalrats finden Sie die geltenden Dienstvereinbarungen, Termine und Ansprechpartner/-innen.

Pförtner

Folgende Häuser haben Pförtnerlogen:

  • Haus Beuth, Tel. 030-4504-2214
  • Haus Gauß, Tel. 030-4504-2350
  • Haus Grashof, Tel. 030-4504-2444
  • Haus Bauwesen, Tel. 030-4504-2555
  • Top Tegel, Tel. 030-4504-6800

Praxisphasen

Die Praxisphasen dienen der wechselseitigen Integration von Wissenschaft und Praxis im Studium. Sie sind Bestandteil des Studienplans und können im In- oder Ausland absolviert werden.

Die jeweilige Studienordnung regelt die inhaltliche Gestaltung, die Durchführung und die Teilnahmevoraussetzungen. Für alle Studiengänge gibt es Praxisbeauftragte, die für die Vermittlung von Praxisplätzen und für die organisatorische Abwicklung zuständig sind.

Präsidium

Die Beuth Hochschule wird durch ein Präsidium bestehend aus der Präsidentin und drei Vizepräsidenten geleitet.

Gewählt wird es von der Akademischen Versammlung (AV) für vier Jahre. Die Präsidentin hat Richtlinienkompetenz, vertritt die Hochschule nach außen und wird von dem Ersten Vizepräsidenten vertreten.

Die weiteren Vizepräsidenten sind zuständig für Forschung und Hochschulprozesse bzw. für Studium, Lehre und Internationales.

Pressestelle

Die Pressestelle - das Referat Öffentlichkeitsarbeit -  ist Ihr Ansprechpartner für die interne und externe Kommunikation der Hochschule. Sie hält Kontakt zu den Medien und gibt neben allgemeinen Druckerzeugnissen, Flyern und Broschüren die »Beuth Presse«, den Studienführer und den Veranstaltungskalender heraus.

Das Team organisiert Veranstaltungen wie den Hochschultag, die Lange Nacht der Wissenschaften und ist für das Hochschulmarketing sowie die Merchandisingprodukte verantwortlich.

Prüfungsform

Prüfungsform ist in der Regel in der Modulbeschreibung festgelegt. Wenn nicht, müssen die Prüfungsmodalitäten bis Ablauf der Belegungsfrist den Studierenden verbindlich schriftlich mitgeteilt werden.

Die an der Hochschule eingesetzten Prüfungsformen finden Sie in der Rahmenstudien- und Prüfungsordnung (Gesetze und Ordnungen).

Prüfungsanspruch/Belegungspflicht

Für eine erneute Teilnahme an einer Lehrveranstaltung und Prüfung ist eine erneute Belegung erforderlich.

Prüfungsordnung der Studiengänge

Jeder Studiengang hat eine verbindliche Prüfungsordnung, die auf der Website des Studiengangs einzusehen ist.

Prüfungszeitraum

Der erste Prüfungszeitraum endet mit dem letzten Tag der Vorlesungszeit. Endet Ihre Lehrveranstaltung mit einer Klausur, so sollte diese in den letzten drei Wochen der Vorlesungszeit geschrieben werden. In dieser Zeit finden auch noch Lehrveranstaltungen statt.

Der zweite Prüfungszeitraum ist vom 16.–31. März im Wintersemester und vom 16.–30. September im Sommersemester.

Q

Qualitätsmanagement

Das Referat Qualitätsmanagement ist zuständig für:

  • interne und externe Evaluationen und Umfragen
  • die Befragung von Studierenden und Lehrenden sowie Absolventinnen und Absolventen
  • die Akkreditierung der Studiengänge
  • den Aufbau eines prozessorientierten Qualitätsmanagements

R

Rahmenzeiten der Lehreinheiten

Rahmenzeiten der Lehreinheiten/Blöcke

  • Block 1: 08:00–9:30 Uhr
  • Block 2: 10:00–11:30 Uhr
  • Block 3: 12:15–13:45 Uhr
  • Block 4: 14:15–15:45 Uhr
  • Block 5: 16:00–17:30 Uhr
  • Block 6: 17:45–19:15 Uhr
  • Block 7: 19:30–21:00 Uhr

Regelstudienzeit

Die Regelstudienzeit beschreibt die Anzahl der Semester, in dem ein Studium nach Plan abgeschlossen werden kann. Ein 7-semestriger Bachelor-Studiengang z.B. hat eine Regelstudienzeit von 7 Semestern, er muss aber nicht in dieser Zeit abgeschlossen werden.  

Rauchverbot

In allen Gebäuden der Beuth Hochschule besteht ein gesetzliches Rauchverbot. 
Rauchende vor den Hochschulgebäuden werden gebeten, Rücksicht auf die anliegenden bzw. darüberliegenden Büros zu nehmen, in die der Rauch auch von draußen reinzieht.

Raumbelegung

Die zentrale Veranstaltungs- und Raumplanung (VRP) verwaltet die Räume der Hochschule. Hier können Sie Einzelbuchungen z.B. für Klausurtermine vornehmen.

Die Lehrräume werden von der Hochschuleinsatzplanung (HEP) geplant. (siehe unter H)

Rechte, Pflichten und Verantwortlichkeiten (LVVO)

Die Lehrverpflichtungsordnung und andere Rechtsvorschriften finden Sie hier und auf den Seiten der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.

Hier sind auch andere Texte wie das Berliner Hochschulgesetz zu finden: Die rechtliche Grundlage der Lehre in den Studiengängen sind die Studien- und Prüfungsordnungen (StO, PrO), deren Grundlage die Rahmenstudien- und Prüfungsordnung (RSPO) ist.

Auf den Websites der Studiengänge finden Sie die dazugehörigen Ordnungen und das Modulhandbuch, in welchem die Inhalte der Lehrveranstaltungen verbindlich festgelegt sind.

S

Semesterbeginn/Semesterende

Das Semester beginnt am 1. April (Sommersemester, SoSe) und am 1. Oktober (Wintersemester, WiSe). Dann beginnen auch die Lehrveranstaltungen (LVs) für die Erstsemester.

Vorlesungsbeginn: letzte März- bzw. Septemberwoche (siehe auch Amtliche Mitteilungen oder Aushänge der Beuth Hochschule zur Festsetzung der Zeiten).

Sport

Von Aerobic bis Wirbelsäulengymnastik bietet der Hochschulsport viele unterschiedliche Aktivitäten an.

In den Semesterferien findet ein Ferienprogramm statt, z.B. Segelkurse und Törns auf der Ost- und Nordsee.

Sie können auch die Sportangebote der anderen Berliner Hochschulen nutzen.

Der Hochschulsport fördert Spitzensportler/-innen und begleitet sie unterstützend durch das Studium. Dafür wurde der Beuth Hochschule vom Deutschen Olympischen Sportbund bereits zum zweiten Mal der Titel »Hochschule des Spitzensports« verliehen.

Studentenparlament (StuPa)

Das Studentenparlament ist die gewählte Interessenvertretung der Studierendenschaft. Es setzt sich aus 30 Studierenden der Beuth Hochschule zusammen. Die Sitzungen sind öffentlich.

Zu den Aufgaben des StuPa gehören die Wahl des AStA, Entscheidungen über grundsätzliche Angelegenheiten und den Haushaltsplan der Studierenden. 

Studierendenwerk Berlin

Im Auftrag des Landes ist das Studierendenwerk Berlin zuständig für die »soziale, wirtschaftliche, gesundheitliche und kulturelle Betreuung« der Studierenden in Berlin (§ 1 Abs. 1 Studentenwerks-Gesetz).

Angebote sind:

  • Mensa und Cafeteria
  • Studierendenwohnheime
  • Jobs (Heinzelmännchen)
  • Beratung und Betreuung (Psycho-soziale Beratung)
  • Leistungen nach BAföG (Amt für Ausbildungsförderung)

Studien(fach)beratung

Studienberatung

Die Zentrale Studienberatung ist generelle Anlaufstelle für Studierende und Studienberwerber und Studienbewerberinnen. Sie ist in Haus Grashof zu finden.

Studienfachberatung

Für jeden Studiengang ernennt der Fachbereichsrat eine/-n Studienfachberater/-in. Diese/-r ist im Internet veröffentlicht oder im Fachbereichssekretariat zu erfragen.

Meistens gibt es zusätzlich eine studentische Studienfachberatung.

Studiendokumentation

Die Studiendokumentation dokumentiert den Studienverlauf der Studierenden.

Sie enthält Angaben über:

  • Belegungen
  • Ergebnis aller Prüfungsversuche
  • Erforderliche Prüfungsberatungen

Verbleibende Prüfungsfristen sind ausgewiesen. Die Studierenden erhalten jedes Semester automatisch ihre aktuelle Studiendokumentation von der Zentralen Studienverwaltung zugeschickt.

Studienführer

Im Studienführer der Beuth Hochschule finden Sie sämtliche Hochschulmitglieder und deren Zuordnung zu den Fachbereichen bzw. Abteilungen und viele wertvolle Hinweise.

Er wird von der Pressestelle herausgegeben und erscheint immer zum Start in das Wintersemester. 

Studien- und Prüfungsordnungen

Die Studien- und Prüfungsordnungen legen für jeden Studiengang das Studienziel, den Studienplan und die Gliederung des Studiums fest.

Alle Studien- und Prüfungsordnungen werden als Amtliche Mitteilung veröffentlicht. 

Studienplan

In der Studien- und Prüfungsordnung eines Studiengangs ist der Studienplan mit den Pflicht- und Wahlpflichtmodulen und den dazugehörigen Informationen zur Gewichtung des Moduls, Anzahl der Leistungspunkte u.ä. aufgeführt. 

Studienverwaltung

Die Zentrale Studienverwaltung ist zuständig für die Studierendenakten. Sie ist auch das Immatrikulations- und Prüfungsamt der Hochschule.

Bearbeitet werden:

  • Studienbewerbungen
  • Immatrikulationen
  • Anträge auf Beurlaubung oder Exmatrikulation
  • Adressenänderungen
  • Prüfungsversuche und die verbleibende Prüfungsfrist
  • Immatrikulation nach Paragraph 11 BerlHG
  • Zeugnisse
  • Prüfungsanmeldungen

Studieren mit Behinderung oder chronischer Krankheit

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung und chronischer Krankheit ist Katja Barth (Zentrale Studienberatung).

Die Hochschule und damit auch die Lehrenden bemühen sich aktiv um einen Nachteilsausgleich der je nach Behinderung oder Krankheit z.B. einen zusätzlichen Prüfungstermin notwendig macht oder auch eine Lockerung der Anwesenheitspflicht.

Die notwendige Barrierefreiheit wird für den jeweiligen Bedarf nach Möglichkeit realisiert.

Studierendenschaft

Alle Studierenden einer Hochschule bilden die Studierendenschaft, die über ihre Organe und die Gremien der akademischen Selbstverwaltung ihre Interessen vertritt.

Die Organe sind das Studentenparlament, der AStA und die Vollversammlung. 

Suchberatung

Beate Rücker und Hansgeorg Gietz möchten Hochschulmitgliedern Wege aus der Sucht aufzeigen – auch bei betroffenen Angehörigen. Präventive Maßnahmen und Infomöglichkeiten sowie eventuell eine Selbsthilfegruppe sind geplant.

SU

Abkürzung für Seminaristischer Unterricht, taucht z.B. im Studienplan und den Modulbeschreibungen so auf.

SWS

SWS steht für Semesterwochenstunde(n) – das Zeitmaß für Lehrveranstaltungen  und zwar deren Präsenzzeit.

1 SWS entspricht 45 Minuten Lehre pro Woche während der Vorlesungszeit.

An der Beuth Hochschule bestehen die Lehreinheiten in der Regel aus Blöcken von jeweils zwei SWS. 

T

TechnologieTransfer (TT)

Als zentrale Serviceeinrichtung bietet der TechnologieTransfer Beratung und Unterstützung innerhalb der Beuth Hochschule und nach außen für die Nutzbarmachung aller Potenziale der Beuth Hochschule im Austausch mit der Wirtschaft.

Betreut wird auch die Gründerwerkstatt der Beuth Hochschule.

Termine

Die vom Präsidium festgesetzten Vorlesungszeiten oder Fristen wie z.B. die Belegfrist oder die Frist für die Rückmeldung finden Sie auch über hochschulweite Aushänge und in den Amtlichen Mitteilungen.

U

Unterrichtsmaterial für die Hörsäle

Kreide und Schlüssel erhalten Sie bei den Pförtnern. 

Unterrichtsräume

Beamer sind in allen Hörsälen und Unterrichtsräumen vorhanden.

Nicht alle Räume sind gleich ausgestattet.

Sehen Sie sich Ihre designierten Räume zu Beginn des Semesters an und beantragen Sie ggf. einen Raumwechsel in der Hochschuleinsatzplanung (HEP).

Manche Räume haben z.B. statt der Tafel ein Whiteboard. Beachten Sie bitte auch, dass in manchen Räumen Tafel und Projektionsfläche nicht gleichzeitig nutzbar sind.

Die gleichzeitige Nutzung ist leider nicht in allen Räumen technisch umsetzbar.

Urlaub

Hochschullehrende haben Anspruch auf sechs Wochen Urlaub, der außerhalb der Vorlesungszeiten zu planen ist. 

V

Veranstaltungs- und Raumplanung (VRP)

Die zentrale Raumplanung der Beuth Hochschule. Sie können dort auch Räume für Klausuren buchen (siehe auch Raumplanung und Hochschuleinsatzplanung (HEP).

Veranstaltungskalender

Das Referat Öffentlichkeitsarbeit veröffentlicht die an der Beuth Hochschule stattfindenden Veranstaltungen im Veranstaltungskalender. Bitte melden Sie Ihre Veranstaltungen dort bei Bedarf zur Veröffentlichung an.

W

Website

Sie können mit dem hochschuleigenen System Typo3 Ihre Labor- oder auch Forschung-Website selbst gestalten und pflegen.

Die Mitglieder des Webteams sind Ansprechpartner/-innen für die zentralen Seiten der Hochschulwebseiten, sie entwickeln die Web-Präsenz technisch weiter und unterstützen Sie auch bei der Erstellung Ihrer persönlichen Website.

Workload

Für das Erreichen eines Lernergebnisses und -niveaus ist ein bestimmter Arbeitsaufwand der Studierenden (= Workload) erforderlich.

Dieser setzt sich zusammen aus:

  • Veranstaltungszeit
  • Vor- und Nachbereitungszeit
  • Zeit für die Prüfungsvorbereitung
  • Prüfung und schriftliche Arbeiten

Die Workload wird in den Studienplänen und Modulbeschreibungen in Leistungspunkten ausgewiesen:
1 Leistungspunkt/Credit steht für insgesamt 30 Stunden Arbeitszeit der Studierenden (insgesamt SWS Präsenzlehre und Selbststudium).

Webteam

Hinter der Online-Präsenz der Beuth Hochschule verbirgt sich die Arbeit des Webteams, das an der stetigen Weiterentwicklung des Internetauftritts arbeitet.

Das Webteam

  • unterstützt die Redakteurinnen und Redakteure,
  • administriert die technische Seite des Webauftritts und
  • stellt das Layout zur Verfügung.