Begabtenförderungswerke

Stipendien der Begabtenförderung

Derzeit gibt es 13 Begabtenförderungswerke, die sich unter dem Dach des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zusammengefunden haben, um besonders leistungsstarke und engagierte Studierende mit einem monatlichen Stipendium und mit zusätzlichen Angeboten zu fördern.

Die dreizehn Werke haben unterschiedliche Hintergründe: Sie sind mehr politisch, mehr religiös, mehr wirtschaftlich oder gewerkschaftlich orientiert.

Politisch und weltanschaulich neutral:
Studienstiftung des deutschen Volkes e.V.

Unternehmerisch orientiertes Werk:
Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw)

Gewerkschaftsnahes Werk:
Hans-Böckler-Stiftung

Sechs politisch orientierte Werke:
Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD-nah)
Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (FDP-nah)
Hanns-Seidel-Stiftung (CSU-nah)
Heinrich-Böll-Stiftung (Grünen-nah)
Konrad-Adenauer-Stiftung (CDU-nah)
Rosa Luxemburg Stiftung (Die Linke-nah)

Vier konfessionell orientierte Werke:
Avicenna-Studienwerk  (muslimisch)
Cusanuswerk e.V.  (katholisch)
Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES) (jüdisch)
Evangelisches Studienwerk e.V. Villigst (evangelisch)

Förderung

Alle dreizehn Begabtenförderungswerke vergeben ein monatliches Stipendium nach den gleichen Förderrichtlinien. Die Mittel dafür werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bereitgestellt. Gefördert werden können deutsche, EU-Studierende und Studierende, die nach §8 BAföG förderfähig sind.

Die Höhe des monatlichen Studienstipendiums beträgt max. 670 Euro und errechnet sich nach den BAföG-Grundsätzen. Darüber hinaus erhalten alle Stipendiatinnen und Stipendiaten zusätzlich eine Studienkostenpauschale in Höhe von 300 Euro pro Monat. Ggf. gibt es Zuschläge zur Kranken-/Pflegeversicherung, Familienzuschlag und Unterstützung zur Kinderbetreuung.

Die finanzielle Förderung der Werke wird durch die sogenannte ideelle Förderung ergänzt. Im Rahmen der ideellen Förderung werden z. B. Workshops, Ferienakademien, Seminare, Konferenzen u.a.m. angeboten. Ein wichtiger Bestandteil der Unterstützung ist auch die Betreuung durch Vertrauensdozenten und –personen, die den Stipendiaten mit Rat zur Seite stehen.

Die Förderdauer beträgt in der Regel zwei Jahre und kann unter bestimmten Voraussetzungen auf max. vier Jahre verlängert werden.

Voraussetzungen für ein Stipendium

Von den Bewerberinnen und Bewerbern werden drei Dinge erwartet:

  • überdurchschnittliche Studienleistungen
  • gesellschaftliches Engagement
  • die Eigenschaften Motivation, Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit

Informationen und Bewerbung

Ausführliche Informationen über die Begabtenförderung, die einzelnen Stiftungen und die Bewerbungsmodalitäten finden Sie auf www.stipendiumplus.de.