180 neue Deutschlandstipendien: Berliner Wirtschaft finanziert MINT-Verbund Hochschulen


13.07.2015 18:24 Uhr

Presseinformation Nr. 13/2015, 13. Juli 2015

Im Verbund für Studierende: Sechs Berliner Hochschulen, d.h. drei Fachhochschulen – Hochschule für Technik und Wirtschaft, Hochschule für Wirtschaft und Recht und Beuth Hochschule für Technik – sowie die Freie Universität, Humboldt-Universität und Technische Universität machen sich gemeinsam stark für ihre Studierenden. Der MINT-Verbund hat 180 Deutschlandstipendien (30 je Hochschule) und ein Rahmenprogramm bei der Bildungsoffensive Berliner Wirtschaft „Wirtschaft finanziert Bildung und Wissen“ eingeworben.

Der MINT-Verbund bildet Studierende in 300 Studiengängen aus und kann jetzt 180 junge Talente mehr mit Deutschlandstipendien fördern. Im Rahmen der zweieinhalbjährigen Förderperiode finanziert die Berliner Wirtschaft zudem Veranstaltungen und die Einrichtung einer Koordinierungsstelle.

Der Verbund gibt Unternehmen die Chance, die Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten persönlich kennenzulernen, sie als Pate zu begleiten und das Deutschlandstipendium für sich als Fördermöglichkeit kostenfrei zu entdecken. Die beteiligten Hochschulen führen gemeinsam öffentliche Ringvorlesungen zu technischen und naturwissenschaftlichen Herausforderungen und Fragen der Gesellschaft durch. Im Zwiegespräch diskutieren Wissenschaftler/-innen mit Unternehmensvertreterinnen und -vertretern.

Die Ansprache und Gewinnung von akademischen Nachwuchskräften – insbesondere im MINT-Bereich – hat für Unternehmen, angesichts der weiter zu erwartenden Engpässe an qualifizierten Fachkräften, eine große Bedeutung erfahren. Durch den neuen MINT-Verbund wird der Berliner Wirtschaft das Deutschlandstipendium als Möglichkeit der Förderung von Talenten, der regionalen Nachwuchssicherung und auch als ein effizientes potenzielles Recruiting-Instrument nahegebracht. Die MINT-Studierenden erhalten einen Einblick in das vielfältige Stellenangebot und die Attraktivität des Arbeitsmarktes in der Hauptstadtregion sowie der „Hidden Champions“ der Berliner Wirtschaft.

Nach Ablauf der zweijährigen Projektlaufzeit sollen die Berliner Unternehmen stärker motiviert sein, Studierende als zukünftige Fachkräfte über ein Deutschlandstipendium zu unterstützen und zusätzlich den Austausch mit den regionalen Hochschulen noch stärker zu nutzen. Gleichzeitig werden Berliner Unternehmen für die zukünftigen MINT-Fachkräfte attraktiver und der Wirtschaftsstandort Berlin gestärkt.

Kontakt: Prof. Dr. Michael Kramp, E-Mail: vpl[at]beuth-hochschule.de, Tel. 030 4504-2075

Weitere Informationen und Bewerbungszeiträume: www.beuth-hochschule.de/3655

Ansprechpartner/-innen der am MINT-Verbund beteiligten Hochschulen:

Beuth Hochschule für Technik Berlin
Prof. Dr. Michael Kramp, Vizepräsident für Studium, Lehre und Internationales,
Tel. +49 (30) 4504-2075, E-Mail: vpl[at]beuth-hochschule.de

Freie Universität Berlin (FU Berlin)
Viola Neukam, Referentin Wissenschaftskommunikation,
Tel. +49 (30) 838 73662, E-Mail: deutschlandstipendium[at]fu-berlin.de 

Humboldt-Universität zu Berlin (HU Berlin)
Mariana Bulaty, Friend- und Fundraising/Deutschlandstipendium,
Tel. +49 (30) 2093-2147, E-Mail: mariana.bulaty[at]hu-berlin.de 

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin)
Dagmar Minnich, Fundraiserin und Leiterin Deutschlandstipendium,
Tel. +49 (30) 5019-2492, E-Mail: dagmar.minnich[at]htw-berlin.de

Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR Berlin)
Denise Gücker, Referentin Deutschlandstipendium,
Tel. +49 (30) 30877-1356, E-Mail: deutschlandstipendium[at]hwr-berlin.de

Technische Universität Berlin (TU Berlin)
Bettina Satory, Referatsleiterin Career Service,
Tel. +49 (30) 314-25131, E-Mail: Bettina.satory[at]tu-berlin.de