Frauen und Männer am Rande des Nervenzusammenbruchs

Prof: Karl Michael Ortmann aus dem Studiengang Mathematik
Schulfach:Mathematik
Vortragszeit: 60-90 Min.
Teilnehmerkreis: ab 11. Klasse
Vorkenntnisse der Teilnehmer: Grundzüge der Differentialrechnung und Stochastik
Benötigte Ausrüstung: Tafel und Beamer

Terminvereinbarung

030 4504-5126
ortmann[at]beuth-hochschule.de


Inhalt

Ein junges Paar, Alexander und Bianca, beschließt den Abend nicht wie gewöhnlich vor der Glotze zu verbringen, sondern sich etwas Besonderes zu gönnen. Es zeigt sich, dass ein Fußballspiel und ein Tanzabend zur Wahl stehen. Der Streit ist somit vorprogrammiert.

Nun hat sich die Mathematische Spieltheorie gerade zur Aufgabe gemacht, Lösungen für soziale Konfliktsituationen zu erarbeiten. In diesem Zusammenhang werden wir uns einige spieltheoretische Lösungsvorschläge für dieses Problem des "battle of sexes" ansehen. Dabei gehen wir davon aus, dass Frau und Mann rational handeln; verflossene Tränen sind also kein Argument, welches wir mathematisch fassen können.

Die Spieltheorie kann den Interessengegensatz natürlich nicht zum Verschwinden bringen; ihr Ziel ist es vielmehr, individuell rationale Verhaltensweisen aufzuzeigen. In diesem Zusammenhang betrachten wir reine Strategien, Bayes-Strategien, Minimax-Strategien, gemischte Strategien sowie Verhandlungslösungen mit und ohne Drohungen. Das Ziel ist es dabei, Strategienpaare zu finden, die in dem Sinne stabil sind, dass keiner der beiden seine Verhaltensweise noch mal ändern sollte, wenn man sich schon geeinigt hat.