Projekt mVIZ: Offene Daten effizient visualisieren

Wie lassen sich Daten einfach und schnell nutzerfreundlich aufbereiten? Einen Leitfaden, der Anwender/-innen und Entwickler/-innen dabei unterstützt, entwickeln Forschende der TU Dresden gemeinsam mit Prof. Dr. Petra Sauer, Datenbankspezialistin der Beuth Hochschule.

Visualisierung traffic-flow
Visualisierung von traffic-flow.Bild: Petra Sauer (Visualisierung)

Wie können Nutzer/-innen möglichst schnell in einer offenen Datenbank wie der „mCLOUD” des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) einsehen, ob ein oder mehrere Datensätze geeignete Informationen liefern?

Eine Antwort wird das aktuelle Forschungsprojekt mVIZ der Technischen Universität Dresden (Geoinformation) in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Petra Sauer, Datenbankspezialistin der Beuth Hochschule am Fachbereich VI – Informatik und Medien, geben.

Ziel der Anwendung ist es, Daten einfach und schnell zu visualieren, damit sie effizient und nutzerfreundlich verwendet werden können. Allerdings ist eine solche Visualisierung zurzeit noch schwierig: Insbesondere für raumzeitliche Daten. Diese müssen in der Regel zunächst heruntergeladen und in gängige Datenformate konvertiert werden, bevor eine visuelle Erkundung möglich ist.

Nutzerfreundliche Visualisierung von Daten

Das Projekt mVIZ, das am 1. Juni 2019 startete, möchte hier Abhilfe schaffen: Entwickelt werden soll ein Leitfaden für nutzerfreundliche Visualisierungen offener raumzeitlicher Daten in der mCloud des BMVI.

Datenproduzentinnen und -produzenten sowie Softwareentwickler/-innen sind die Hauptadressaten des Leitfadens. Ihnen wird eine strukturierte Unterstützung bei verschiedenen Arbeitsschritten, wie der Aufbereitung der Daten und Metadaten oder der Erstellung von Visualisierungen, angeboten. Interessierte Nutzer/-innen und Entwickler/-innen werden aktiv dabei unterstützt, geeignete Visualisierungen für die von ihnen selektierten Daten zu finden.

Analyse

Zum Projektstart erfolgt eine Bestandsanalyse der raumzeitlichen Daten in der „mCLOUD”. Zusammen mit den Bedarfen potenzieller Visualisierungsformen wird daraus eine Methodik zur Auswahl adäquater interaktiver Visualisierungen entwickelt. Ein Demonstrator und eine Usabillity-Studie dieses Prototypen runden die Untersuchung und Methodik-Entwicklung ab und werden im Leitfaden zusammengefasst.

Förderung durch mFUND

Das Projekt wird durch den mFUND des BMVI bis Ende Mai 2020 mit 99.990,80 Euro gefördert.

Im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um digitale datenbasierte Anwendungen für die Mobilität 4.0. Neben der finanziellen Förderung unterstützt der mFUND mit verschiedenen Veranstaltungsformaten die Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Forschung sowie den Zugang zum Datenportal mCLOUD.

Weitere Informationen: https://mviz.geo.tu-dresden.de

Zurück

Weitere Meldungen

Beuth-Mitglieder solidarisieren sich mit Halle

Im Hinblick auf das Attentat auf eine Synagoge in Halle haben die Mitglieder des Akademischen Senats… mehr…

Mit dem Rad zur Hochschule

Bereits zum dritten Mal hieß es in diesem Sommer „Bike2Beuth“! Studierende, Lehrende und… mehr…

Neues Hochschulpräsidium im Amt

Am 1. Oktober 2019 beginnt die vierjährige Amtszeit des neuen Präsidiums der Beuth Hochschule.… mehr…