Lichtkunst zum Thema „Weltbilder“

Mit „Weltbildern“ beschäftigten sich im Rahmen des Salon Sophie Charlotte 2020 über 200 Experten und Expertinnen. Sie gaben historische, aktuelle und zukünftige Blicke auf die Welt. Studierende der Beuth Hochschule steuerten faszinierende Lichtinstallationen bei.

Warming Stripes
Collage der Warming Stripes auf dem Berliner GendarmenmarktBild: Detlef Heinemann
Lichtinstallation
Lichtinstallation "Under Construction" in der Rotunde des AkadamiegebäudesBild: Anna Schwarz

In Vorträgen, Diskussionen, Ausstellungen, künstlerischen sowie musikalischen Beiträgen beschäftigten sich am 18. Januar 2020 über 200 Wissenschaftler/-innen mit dem Titel „Weltbilder“. Im Salon Sophie Charlotte der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften konnten sich Besucherinnen und Besucher, darunter u.a. Bundeskanzlerin Angela Merkel, mit Naturdarstellungen, Weltdeutungen und -modellen auseinandersetzen.

Warming Stripes

Julius Hübener, Masterabsolvent der Beuth Hochschule für Technik Berlin, Veranstaltungstechnik und –management, wirkte mit einer Lichtinstallation vor dem Akademiegebäude mit. Unter der Leitung von Prof. Susanne Auffermann brachte er die „Warming Stripes“ von Ed Hawkins als künstlerische Lichtinstallation auf den Berliner Gendarmenmarkt.

Der britische Klimaforscher Hawkins machte 2018 mit seiner minimalistischen Darstellung der globalen Temperaturentwicklung des letzten Jahrhunderts die menschen-gemachte Klimakrise eindrücklich sichtbar. Diese alarmierende Verbildlichung holte Julius Hübener aus der Zweidimensionalität heraus und brachte die „Warming Stripes“ als leuchtendes Mahnmal auf den Gendarmenmarkt: Auf über 20 Metern wurde die Temperaturentwicklung verschiedener Länder und Regionen im öffentlichen Raum sichtbar. Die Installation vermittelte den Betrachtenden nicht nur die Erkenntnis der Forschung, sondern verlieh auch der akuten Notwendigkeit gesellschaftlichen und politischen Handelns Nachdruck.

Weitere Lichtinszenierungen

Weitere Illuminierungen in und um das Akademiegebäude wurden von Masterstudierenden der Beuth Hochschule im Rahmen des Kurses „Projektarbeit Licht“ realisiert. Sie griffen u.a. die Lichtinstallation auf dem Gendarmenmarkt farblich auf und erweiterten die räumlichen Strukturen der Eingangshalle optisch durch eine großflächige Videoprojektion.

Die 15 Meter hohe Lichtkunstinstallation „Under Construction“ innerhalb der Rotunde des Akademiegebäudes brach als erlebbare Inszenierung die Grenzen zwischen Realität und Dystopie auf.

Mehr zum Studiengang Theater- und Veranstaltungstechnik und -management

Zurück

Weitere Meldungen

Wie befördert Wissenschaft die Wirtschaft?

Unternehmensgründungen, die von Hochschulen ausgehen, haben eine große Bedeutung für die… mehr…

Studieren und Forschen in der Urban Tech Republic

Der Flughafen Tegel schließt und macht Platz für ein Wohnquartier sowie einen Forschungs- und… mehr…

Qualifizierung erleichtert Berufseinstieg

BeuthBonus+ unterstützt zugewanderte Akademiker/-innen beim Berufseinstieg. Die Teilnehmenden aus… mehr…