Ali Alrida Arbid ist Mitbegründer des „Sozial-beruflichen Netzwerkes für Ingenieure“

„Was mich interessiert ist oft nicht nur, was derjenige gerade in einer Firma arbeitet, sondern auch das, was jemand studiert hat und was ihn interessiert. Bringt man das mit dem eigenen Know How zusammen, kann daraus oft Neues und Produktives entste-hen.“ Ali Arbid weiß, wovon er spricht.

Ali Alrida Arbid, Alumnus Maschinenbau- Produktionstechnik, BA – 2013Bild: Foto Przesdzing

Arbid studierte an der Beuth Hochschule Maschinenbau und hat noch während seines Studiums erfolgreich Kontakte in die Wirtschaft geknüpft. Der gute Einstieg bei einer etablierten Firma versprach anfänglich eine sichere Karrierechance – bis die Firma Insolvenz anmelden musste, und für Arbid alles wieder auf dem Spiel stand. Seine Qualifikation im Studium und auch eine Portion Glück trugen wesentlich dazu bei, dass er 2013 in die Arthur Schambach GmbH als Nachfolgefirma übernommen wurde.

Bis heute ist er dort für die Produktion und 3D-Entwicklung von Spezialteilen zuständig. Sein bereits begonnenes Masterstudium hatte er jedoch auf Grund der Insolvenz der Erst-Firma nicht beenden können. Stattdessen suchte Ali Arbid nach anderen Wegen. Mittlerweile hat er, ergänzend zu seinem festen Job, 2018 ein eigenes Ingenieurbüro ge-gründet und berät zu Fragen aus seinem Arbeitsgebiet. Hieraus ist auch die Idee für ein weiterqualifizierendes Netzwerk entstanden. „Ein zufälliges Treffen mit einem ehemaligen Kommilitonen machte mir klar, dass der Erfolg darin liegt, fächerübergreifende Kompetenzen zu bündeln und gemeinsam an Projekten zu arbeiten“, berichtete Arbid bei der Auftaktveranstaltung des Sozial-beruflichen Netzwerkes für Ingenieure“ im November an der Beuth.

Sein eigenes Ziel von damals hat er dennoch nicht aus den Augen verloren – sein Masterstudium, das er erneut beginnen wird.

Zurück

Weitere Meldungen

Wege zur Hochschulprofessorin

Über Karrierechancen als Professorin an einer Hochschule informierten am 30. Oktober die Zentralen… mehr…

Atmosphäre trotzt Genauigkeit

Mit einem Sonderpreis für ihr dokumentarisches Skizzenbuch wurde die Architekturstudentin Juliana… mehr…

Die architektonische Formel zur Weltrettung

Till Gröner ist Gründer von “supertecture”. Mit den „Superkräften“ der Architektur soll die Rettung… mehr…