Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

M03 - Ausgewählte Bereiche der Informatik / Anwendungen

Niveaustufe: 1. Studienplansemester (= 1. Fachsemester)
Credits: 5
Präsenzzeit: 4 Lerneinheiten à 45 min. + 90 Minuten Klausur
Häufigkeit des Angebotes: jährlich (bei entsprechender Nachfrage) zum Wintersemester

Lernziele des Moduls

Die Studierenden kennen elementare Strukturen der automatischen Informationsverarbeitung und können diese anwenden. Sie können den Übergang von der Realität zum Modell nachvollziehen sowie mit formalen Beschreibungen umgehen. Des Weiteren sind sie in der Lage, formale Problemlösungsansätze zu entwickeln und unter-schiedliche Problemlösungen zu bewerten. Die Studierenden kennen Vorgehensweisen zur Modellbildung, können Zusammenhänge und Wechselwirkungen beschreiben, gegebene Realprobleme in formale Modelle umsetzen und diese rechnergestützt algorithmisieren sowie eine Modellgütenbetrachtung vornehmen. Die Studierenden kennen grundlegende Technologien elektronischer Rechenanlagen, verstehen deren monofunktionale Komponenten im Zusammenhang und können wesentliche Leistungs- und Komplexitätsmerkmale bestimmen. Sie sind in der Lage, Rechnerstrukturen für den Einsatz in vernetzten Informationssystemen zu analysieren und zu bewerten.

Die Studierenden können selbständig formalisierte Problembe-schreibungen erstellen, konsistente problemorientierte Modelle auf-stellen sowie die Modellgüte bewerten. Die Studierenden kennen grundlegende Modelle und Methoden der Theoretischen Informatik und deren Beziehungen untereinander. Sie verstehen formale Notationen sowie Automatenmodelle und die algebraischen und generierenden Konzepte zur Definition formaler Sprachen. Sie sind in der Lage, die auf formaler Ebene gewonnene Erkenntnisse auf Anwendungen der Praxis unter Berücksichtigung ihrer Beschränkungen zu übertragen und anzuwenden. Sie können konkrete Probleme analysieren, diese auf das zur Lösung unbedingt Notwendige reduzieren und abstrahieren und formal mittels Modellen und Methoden der Theoretischen Informatik zur Lösung des Problems darstellen.

Inhalte

    Modellbildung, Graphen, Petri-Netze, ER-Modell, UML, Algorithmen, Software-Entwicklungsprozess, Information und Nachricht, Codes, Zahlen und Zahlensysteme, Arithmetik, häufig genutzte Datenstrukturen und Algorithmen, Rechner- und Prozessarchitekturen (Neumann-Maschinen u.a.), System- und Anwendungssoftware, Rechnernetze, Einführung in HTML, Arbeiten auf entfernten Rechnern mit SSH,

    Einführung in grundlegende Themen der theoretischen Informatik: Alphabete und formale Sprachen, Grammatiken, endliche Automaten (auch mit Ausgabe)

      Belegung einzelner Weiterbildungsmodule

      Es besteht die Möglichkeit, dieses Modul einzeln als Weiterbildung zu belegen. Die Nutzungsgebühr hierfür beträgt 850,00 Euro.  Bitte wenden Sie sich hierfür an die entsprechende Kontaktperson.


      Beratung und Anmeldung

      Olga Gutjahr, Dipl.-Kffr.
      030 4504-6008
      ogutjahr[at]beuth-hochschule.de

      Bewerbung für den kompletten Studiengang unter:
      Online-Bewerbungsformular

      Anmeldeschluss ist der 1. September 2019.

      Anmeldung zu einzelnen Modulen des Studiengangs unter:
      Online-Anmeldung Weiterbildungsmodul(e)