Professur (W2), Fachgebiet: Pflanzenverwendung in der Landschaftsarchitektur

Kennziffer: 1085

 

Wir besetzen die Professur für Pflanzenverwendung in der Landschaftsarchitektur unbefristet zum Sommersemester 2021:

In dem Bachelorstudiengang Landschaftsarchitektur und in angrenzenden Studiengängen, sowie dem Masterstudiengang Urbanes Pflanzen- und Freiraum-Management steht wissenschaftlich fundierte praxisorientierte und berufsqualifizierende Lehre im Vordergrund.

Im Rahmen der strategischen Ausrichtung der Hochschule ist unter dem Motto „Stadt der Zukunft“ die Professur mit den Schwerpunkten Pflanzenverwendung im urbanen Raum und Grüne Infrastruktur zu besetzen.
Folgende Fächer sind zu unterrichten:
•    Pflanzenkunde
•    Pflanzenverwendung
•    Botanische Grundlagen
•    Vegetationstechnik
•    Vegetationsmanagement mit Grünflächen- und Freiraummanagement
•    und evtl. weitere pflanzenbezogene Fächer auch in angrenzenden Studiengängen
Sie weisen ein Studium der Landschaftsarchitektur oder einen inhaltlich äquivalenten Abschluss nach, sowie eine fachliche Spezialisierung entsprechend dem Aufgabenprofil. Sie besitzen die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die durch eine Promotion oder durch promotionsäquivalente Leistungen (z.B. Wettbewerbserfolge) erbracht wurde.

Wir suchen eine Persönlichkeit, die neben Basiswissen aktuelle Entwicklungen der Branche unter dem Aspekt der Stadt der Zukunft vermittelt. Forschung und Lehre sind auf den urbanen Raum auszurichten, dazu gehören auch ökologische, funktionale, ästhetische und pflegetechnische Aspekte bei Artenwahl und Verwendung von Freilandpflanzen.

Zur Erweiterung unseres Teams suchen wir eine Persönlichkeit mit ausgeprägter sozialer Kompetenz, die das folgende Profil erfüllt:
•    Fundierte Kenntnisse zu Eigenschaften, Ansprüchen und Merkmalen standort-angepasster Freilandpflanzen
•    Erfahrung in der Entwicklung von Vegetationskonzepten für den Freiraum unter ökologischen und gestalterischen Aspekten, auch in der Praxis
•    Fundierte Kenntnisse zur Pflanzenverwendung unter klimatischen Aspekten

sowie idealerweise
•    Fundierte Kenntnisse über Grünflächenmanagement
•    Kenntnisse über die ökologische Wirksamkeit von Pflanzen
•    Kenntnisse über die gesundheitliche und soziale Wirkung der Pflanze
•    Kenntnisse über ingenieurbiologischen Pflanzeneinsatz
Sie verfügen über Lehrerfahrung, haben Freude an der Ausbildung von Studierenden und sind offen für neue methodische und didaktische Ansätze in der Lehre.
Sie haben Interesse an anwendungsorientierter Forschung und ggf. bereits Erfahrung in der Einwerbung von Drittmitteln.

Zudem sollten Sie engagiert in einschlägigen, berufsständigen Verbänden sein. Wir wünschen uns eine Person, die Freude daran hat, mit uns in Fachnetzwerken aktiv zu sein. Es wäre schön, wenn Sie über Kontakte verfügen, die die Bearbeitung praxisnaher und wissenschaftlicher Themen für Projekt- und Abschlussarbeiten erlauben.

Sie verantworten bei uns im Team die Ausbildung im Studiengang Landschaftsarchitektur, aber auch die Grundlagenausbildung für andere Studiengänge unserer Hochschule. Dazu kommen Forschung, Drittmittelakquisition sowie das Mitgestalten einer Hochschule im Wandel. Sie leisten all das auch unter den Bedingungen zunehmender Internationalisierung in der Lehre.

 

Bewerbungsfrist: 12.02.2020

Die verstärkte Internationalisierung erfordert gute englische Sprachkenntnisse. Die Bewerberinnen / die Bewerber müssen fähig sein, das gesamte Fachgebiet in der Lehre und der angewandten Forschung zu vertreten. Ebenso wird vorausgesetzt, dass sie Aufgaben im Bereich der Grundlagenausbildung und im Service übernehmen. Eine engagierte Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung ist für die zu berufende Person selbstverständlich. Bei externen Bewerbern / Bewerberinnen wird ein Wohnungswechsel in den Raum Berlin zur Erfüllung der Dienstpflichten erwartet. Die Beuth Hochschule für Technik Berlin strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im wissenschaftlichen Bereich an. Sie bittet qualifizierte Interessentinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.

Voraussetzungen: Berufungsfähigkeit gem. §100 des Berliner Hochschulgesetzes.

Darüber hinaus kann in Ausnahmefällen auch berufen werden, wer fachbezogene Leistungen in der Praxis, die ganz besonderen Ansprüchen genügen, nachweist und über die erforderliche pädagogische Eignung verfügt. Die Berufung zum Professor / zur Professorin durch das zuständige Mitglied der Senatsverwaltung für Wissenschaft ist im Regelfall mit der Ernennung zur/zum Beamtin/Beamten auf Lebenszeit verbunden.

Interessierte Frauen können Kontakt zur zentralen Frauenbeauftragten der Hochschule aufnehmen.

Die Beuth Hochschule für Technik Berlin ist Mitglied im Dual Career Netzwerk Berlin. Es unterstützt Partner/-innen von Neuberufenen, die ihren Wohnsitz nach Berlin verlegen. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.dualcareer-berlin.de.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind unter Angabe der Kennziffer innerhalb vier Wochen nach Erscheinen an den Präsidenten zu adressieren. Bitte senden Sie diese entweder postalisch an die Beuth-Hochschule für Technik Berlin, Präsident, Luxemburger Str. 10, 13353 Berlin oder per E-Mail an professur[at]beuth-hochschule.de. Eingereichte Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Bei postalischer Zusendung fügen Sie daher nur Kopien an, bei einem Versand per E-Mail senden Sie bitte nur eine einzelne Datei im pdf-Format. Originalunterlagen bitte nur auf besondere Anforderung einsenden.

Wir bitten Sie, zusätzlich zu Ihrer schriftlichen Bewerbung ein Onlineformular unter www.beuth-hochschule.de/professur auszufüllen.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Steffen Prowe,  Dekan FB V, Life Sciences and Technology

Zurück