Reproduktionstechnologien

Queere Perspektiven und reproduktive Gerechtigkeit

Datum: 22.10.2020

Beginn: 19:00 Uhr

Ende: 20:30 Uhr

Organisator: Bundesstiftung Magnus Hirschfeld

Reproduktionstechnologien verändern die menschliche Fortpflanzung: In-vitro-Fertilisation ermöglicht die Zeugung ohne heterosexuellen Sex, Uterustransplantationen erlauben es Menschen ohne angeborene Gebärmutter, schwanger zu werden und zu gebären. In Zukunft könnte es möglich sein, dass Schwangerschaften ganz außerhalb des menschlichen Körpers stattfinden – durch Ektogenese, die Zeugung und Reifung eines Embryos in einem künstlichen Uterus.

Damit scheinen Reproduktionstechnologien die Chance zu bieten, herkömmliche Vorstellungen von Geschlecht, Sexualität und Familie zu überkommen. Machen sie queere Träume wahr?

Ganz so glitzernd ist es leider nicht bestellt um Reproduktionstechnologien. Wie alle gesellschaftlichen Entwicklungen sind sie in bestehende Machtverhältnisse eingebunden: Rechtliche Regelungen und Kostenübernahmen der Krankenkassen stellen sicher, dass assistierte Reproduktion hauptsächlich für heterosexuelle, verheiratete Paare zugänglich ist. Uterustransplantationen werden bisher nur an cisgeschlechtlichen Frauen durchgeführt.

Gleichzeitig werden Reproduktionstechnologien kommerzialisiert und Eizellenspenden und Leihmutterschaft zu Waren in globalen Ausbeutungsverhältnissen. Eugenische Praxen wie die Pränataldiagnostik führen schließlich dazu, dass immer weniger behinderte Menschen geboren werden. Die Veranstaltung leuchtet die Spannungsfelder aus, in denen die rasante Weiterentwicklung von Reproduktionstechnologien stattfindet.

Die Veranstaltung findet online bei Zoom statt. Es gelten die Datenschutzbedingungen von Zoom (https://zoom.us/de-de/privacy.html).

Die Webinar-Registrierung erfolgt über ein Zoom-Anmeldeportal. Weitere Hinweise zur Veranstaltung sowie das genaue Programm finden Sie auf der Webseite der Magnus-Hirschfeld-Stiftung.


Weitere Termine

27.10.2020 13:00 Uhr

Wie wir Wirtschaft, Menschenrechte und Geschlecht zusammendenken müssen

28.10.2020 19:30 Uhr

Online-Lesung: Über (Frauen-) Leben in der DDR

30.10.2020 09:30 Uhr

Wieviel Gesellschaftskritik braucht eine feministische Wissenschaft?