Netzwerktreffen

Sozial-Berufliches Netzwerk für Ingenieure

Auf die Beine gestellt wird das Netzwerk maßgeblich von (von r. nach l.) Ali Alrida Arbid, Absolvent der Beuth Hochschule – Bachelor-Produktionstechnik, Ali El-Ghoul, Absolvent der HTW – Master-Informatik und Ali Farkouh, der an der TU im Master Elektrotechnik studiert.
Ali Arbid verdeutlicht den Grundgedanken des Netzwerkes.
 

Ein Netzwerk zu schaffen, in dem Ingenieure gegenseitig Innovationen aber auch berufliche Erfahrungen einbringen und auf diesem Weg fachlichen Support bereitstellen, das ist die Grundidee der Initiative. Hierbei geht es nicht nur um die Entwicklung beruflicher Perspektiven und Weiterbildung, sondern auch um gesellschaftliche und sozialkompetente Fragen der Führungskräfte von morgen.
Das Besondere: Sowohl Initiatoren wie auch Teilnehmer kommen aus den unterschiedlichsten Berliner Bildungseinrichtungen und arbeiten hier fächerübergreifend zusammen.

Idee und Motivation

Die Initialzündung zu dieser Idee erwuchs aus einer mehr zufälligen Begegnung zweier ehemaliger Studienkollegen, aus der sich eine Zusammenarbeit mit beruflichen Vorteilen für beide Akteure entwickelte.

„Nach dem Studium“, so berichtet Ali Alrida Arbid, „sind alle Studienkollegen ihren eigenen Weg gegangen und die meisten von ihnen haben sich aus den Augen verloren, so dass man kaum oder zumindest wenig Kontakt untereinander hatte.“ Zufällig traf er auf einen ehemaligen Kommilitonen, der ihm davon erzählte, dass er in seiner Firma gerade eine Aufgabe bzw. ein Problem zu lösen hätte, im Moment aber noch nicht genau wisse, wie er denn dieses Projekt angehen sollte. 

„Auf Grund meiner beruflichen Erfahrung konnte ich ihm hier Unterstützung geben“, berichtet Arbid weiter, „so dass er dieses Projekt umsetzen konnte und gleichzeitig erzielten wir durch den gegenseitigen Support einen beiderseitigen Vorteil, denn ihn brachte es beruflich weiter und auch für mich ergaben sich im beruflichen Fortkommen positive Effekte, da es mir gelungen war, im Zuge dessen meiner Firma einen guten Auftrag zu sichern.“ Der gegenseitige Austausch hatte somit beiden zu einem besseren Standing in der Firma verholfen, sowie eine beiderseitige produktive Zusammenarbeit hervorgebracht. Auf dieser Erfahrung baut die Idee des Netzwerkes auf: Im Laufe eines Berufsweges ergeben sich immer wieder neue, für den einzelnen unbekannte Aufgabenbereiche. Die damit verbundenen Herausforderungen und Informationen zu bislang teilweise unbekannten Arbeits– und Produktionsfeldern eröffnen verschiedenartigste Chancen für das berufliche Weiterkommen - Grenzen und Hürden verschwinden. 

Ali Farkouh, Masterstudent an der TU in der Studienrichtung Elektrotechnik, und einer der Initiatoren des Netzwerkes, legt den Teilnehmern das Konzept für das zukünftige Format der Treffen dar.
Fotos: Przesdzing
Format

Das Netzwerk hat sich die Aufgabe gestellt, in der Verbindung von sozialem und beruflichem Netzwerk fächerübergreifenden gegenseitigen Support anzubieten. Das zweite Betätigungsfeld liegt im Angebot von Weiterbildungsmöglichkeiten.
Hier strebt das Netzwerk eigene Angebote im alltäglichen sowie beruflichen Support an, von denen die Beteiligten gegenseitig profitiert können, z.B. zu den Themen

  • Soft Skills
  • Berufseinstieg
  • Arbeitsrecht
  • Diskriminierung
  • soziale und gesellschaftliche Themen und vielem mehr.

Um dies umzusetzen, werden zukünftig regelmäßig jeden Monat weitere Treffen mit integriertem Workshop und Netzwerkcharakter stattfinden.
Den fachlichen Input holt sich das Netzwerk durch die Einbindung von

  • externen Experten, die zu jedem Treffen für einen Impulsvortrag zu einem interessanten Thema (z.B. Arbeitsrecht, Finanzen, Selbständigkeit (StartUps), Soft Skills, Promotion, Aufgaben und Anforderungen an Führungskräfte...) eingeladen werden, aber auch Projekte vorstellten,
  • Mitgliedern aus dem Netzwerk, welche in eigenen Vorträgen Projekte vorstellen;
  • ergänzt durch Firmenführungen etc.

Im gegenseitigen Austausch beim anschließenden Meet & Greet wird es Raum für Fragen, Austausch und Ideen geben.

Ziel und Visionen

Die primären Ziele dieser interaktiv arbeitenden Gruppe sind

  • der Ideenaus- und Informationsaustausch
  • kreativer, innovativer Input aus unterschiedlichsten ingenieurtechnischen Berufsfeldern und Vernetzung in alle wirtschaftlichen Bereiche,
  • Hilfestellung bei der beruflichen Weiterentwicklung oder ggf. Neuorientierung
  • selbständige Weiterbildung

Darüber hinaus gibt es Tipps und Tricks: im Beruf und Gesellschaft.

Die Initiatoren setzen darauf, dass sich das Netzwerk durch weitere Mitglieder vergrößern wird. Kontakte in die Wirtschaft sowie die Vernetzung mit weiteren Netzwerkgruppen aus, Wirtschaft, Forschung und Industrie, sollen als bald dazu führen, dass die Initiative an Diversität gewinnt. Hierzu streben die Initiatoren in nächster Zeit, die Erweiterung der Teilnehmergruppe durch die Einladung von Key-Note-Speakern sowie die Öffnung hin zur Beteiligung von interessierten Gästen an.

Unterstützt wird das Netzwerk vom Alumni-Programm der Hochschule.