Antidiskriminierung & diversitysensible Hochschule

Oftmals besteht Scheu davor, sich mit dem Thema Antidiskriminierung auseinanderzusetzen. Für eine Hochschule ist es wichtig, sich dieser Verantwortung zu stellen und das Bewusstsein aller Hochschulmitglieder für ein wertschätzendes Miteinander und eine Kultur der Verantwortung zu stärken. Das bedeutet, dass sich alle Statusgruppen - Lehrende, Beschäftigte und Studierende - mit eigenen Vorstellungen von Geschlecht, Ethnizität, Religion, sozialer Herkunft, Alter, sexueller Identität, Behinderungen auseinandersetzen und verstehen, wie sich jene sozial und historisch geformt haben. Dabei geht es nicht darum, zu verurteilen, sondern sich gegenseitig zu unterstützen und offene Räume für Fragen, Widerstände und Reflexionsarbeit zu ermöglichen.

Sie sind Mitglied der Beuth Hochschule für Technik und würden gern mehr über Antidiskriminierungsarbeit erfahren? Oder interessieren Sie sich für eine Weiterbildung zum Beispiel zum Thema "Gendersensibilisierung"? Oder haben Sie Fragen, wie man diskriminierungsarm spricht und schreibt? 

Wir sind für Sie da! Schreiben Sie eine E-Mail an gutz[at]beuth-hochschule.de oder rufen Sie uns an 030 4504-5140.


Postkarten

Derzeit werden im Gender- und Technik-Zentrum zusammen mit der Künstlerin Janna Baibatyrova Postkarten zum Thema Antidiskriminierung entwickelt. Jede einzelne Karte thematisiert Formen von Diskriminierung und erläutert diese kurz, in möglichst einfachen Worten.

Die noch ausstehenden Postkarten werden, sobald sie fertig sind, hier veröffentlicht.

Alle bereits erstellten Karten können auf Anfrage bei uns kostenfrei bestellt werden.

Sollten Sie Fragen, Anmerkungen oder Kritik zu den Motiven oder den Texten haben, schreiben Sie uns gern: gutz[at]beuth-hochschule.de.