Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Mit der Tür ins Haus fallen

Briefanfang im Anschreiben einfach weglassen

Fallen Sie doch einfach mal mit der Tür ins Haus!

Dies empfiehlt ein Bewerbungsberater in der Jungen Karriere. Gemeint ist, den Briefanfang in einem Bewerbungsanschreiben einfach wegzulassen. Er schlägt vor, gleich mit den wichtigen Informationen, Ihrem stärksten Argument anzufangen, sowie konkret und faktisch statt allgemein und abstrakt zu argumentieren.

Die Begründung dafür: Personalverantwortliche werden mit Informationen überschwemmt und sind ohnehin dabei, aus dem „Informations-Rauschen“ das wirklich Wichtige heraus zu filtern.

Ein Anschreiben könnte dann beispielsweise so beginnen:

„Sehr geehrte/r Frau/Herr XY,

Organisation, strategisches Management und Marketingmanagement bildeten die Schwerpunkte meines erfolgreich absolvierten Bachelorstudiums der Betriebswirtschaft. Darüber hinaus habe ich als Mitbegründerin eines studentischen Marketingteams nachweisbare Akquisitions- und Projekterfolge erzielt ... .“

Lassen Sie Ihrer Kreativität also freien Lauf! Nichts ist für Personaler/innen langweiliger als „hiermit bewerbe ich mich um ... .“

Versuchen Sie aber auf der anderen Seite nicht „witzig“ zu sein oder zu bluffen. Es ist Ihre Be-Werbung – es muss sich für Sie stimmig anfühlen.

Authentizität ist das A und O.

Viel Erfolg!