Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Die „K-Frage“...

... und wie „frau“ darauf reagieren sollte

Jede zweite Frau um die 30 wird im Vorstellungsgespräch mit der Frage nach ihren Kinderplänen konfrontiert. Die Tatsache, dass diese Frage eigentlich zu den unerlaubten Fragen gehört, hilft jedoch für Ihre Bewerbung nicht weiter.

Das Karrieremagazin „Junge Karriere“ hat sich mit der leidigen K-Frage beschäftigt: Es sei wichtig, sich bereits vor dem Gespräch die Antwort auf eine solche Frage zurecht zu legen. In einer so wichtigen Situation wie einen Bewerbungsgespräch sollten Sie nichts dem Zufall überlassen oder der trügerischen Zuversicht „Ich werde schon spontan richtig reagieren“.

Da diese Frage vom Bundesarbeitsgericht und dem Europäischen Gerichtshof ausdrücklich verboten wurde, müssen Sie – rein rechtlich – nicht wahrheitsgemäß antworten. Besser ist jedoch, dazu ein freundliches Statement abzugeben.

Zu beachten gilt, dass in Ihrer Antwort der Schwerpunkt nicht auf der Kinder-, sondern Ihrer Karriereplanung liegen sollte.
Es soll ein inhaltliches und persönliches Interesse an der Stelle deutlich werden sowie Ihr berufliches Engagement.

Sätze wie „Ich habe viel Zeit, Kraft und Energie in meine Ausbildung investiert. Deshalb steht für mich in den nächsten Jahren die berufliche Entwicklung absolut im Vordergrund“ können dies dokumentieren. So beantworten Sie die Frage nach Ihrer Lebensplanung souverän.