Gremien und Interessenvertretungen

Gremien und Organe

Die zentralen Gremien bzw. Organe der akademischen Selbstverwaltung an der Beuth Hochschule für Technik Berlin sind:

Akademischer Senat (AS)
Akademische Versammlung (AV)
Kuratorium
Präsidium

Die Organe auf Ebene der Fachbereiche sind der Fachbereichsrat und der Dekan/die Dekanin.

Grundlagen für die Zusammensetzung und die Aufgaben der Organe und Gremien der Hochschule sind das Gesetz über die Hochschulen im Land Berlin BerlHG und die Grundordnung der Beuth Hochschule für Technik Berlin.

Für die Arbeit der Gremien ist Grundlage die jeweilige Geschäftsordnung, falls ein Organ keine eigene Geschäftsordnung hat, gilt die Geschäftsordnung des Akademischen Senats.

Die Gremien werden in der Regel alle zwei Jahre neu gewählt, die studentischen Vertreter/innen jedes Jahr. Die Wahlen zu den Gremien der Akademischen Selbstverwaltung werden vom Zentralen Wahlvorstand der Beuth Hochschule mit Unterstützung der Wahlvorstände der Fachbereiche durchgeführt.

Interessenvertretung

Das Studierendenparlament (StuPa), Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) und die Fachschaftsräte (FSR) sind die Interessenvertretungen der Studierenden.

An der Beuth Hochschule sind Frauen im Studium, in der Lehre und in der Forschung noch erheblich unterrepräsentiert. Das Frauen- und Gleichstellungsbüro fördert gezielte die Chancengleichheit.

Der Personalrat hat die Aufgabe, "Anregungen und Beschwerden von Dienstkräften entgegenzunehmen, und, falls sie berechtigt erscheinen, auf ihre Erledigung hinzuwirken". PersVG Berlin §72, Abs. (1), 3.

Die Jugend- und Auszubildendenvertretung ist Ansprechpartnerin bei Anliegen aller jugendlichen (bis 18 Jahre) und auszubildenden Dienstkräfte (bis 27 Jahre).

Die Schwerbehindertenvertretung setzt sich für die besonderen Interessen von schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten behinderten Angehörigen der Hochschule ein.