in memoriam

Prof. Dr. Wilfried Korth; Fachbereich III, Vermessungskunde

Der Fachbereich III „Bauingenieur- und Geoinformationswesen“ der Beuth Hochschule für Technik Berlin hat die traurige Pflicht, diesen Nachruf auf ihren geschätzten Kollegen, Professor für Vermessungskunde und insbesondere guten Freund Wilfried Korth bekannt zu geben.

Herr Dr. Korth ist am Karfreitag, 19.4.2019, bei einem tragischen Verkehrsunfall im Alter von gerade 60 Jahren ums Leben gekommen. Wilfried Korth hinterlässt als anerkannter Wissenschaftler, als bei Studierenden äußerst beliebter und geschätzter Hochschullehrer und bei sehr Vielen als guter Freund eine nicht oder nur schwer zu schließende Lücke. Der Fachbereich und die gesamte Hochschule trauern mit seiner Familie und seinen Freunden.

Dr. Wilfried Korth wurde zum Sommersemester 2000 als Professor für Vermessungskunde und Instrumententechnik an die damalige Technische Fachhochschule (TFH) Berlin berufen. Seine Schulausbildung (in Magdeburg) und Universitätsausbildung (an der TU Dresden) zum Diplom-Ingenieur für Geodäsie hat er jeweils mit Bestnoten abgeschlossen. Im Jahre 1997 promovierte er an der TU Dresden zum Dr.-Ing.

Seit dieser Zeit haben ihn vor allem seine wissenschaftlichen Tätigkeiten im Bereich Glaziologie in der Antarktis und insbesondere in Grönland in der Fachwelt zu einem anerkannten Spezialisten gemacht. Seit 2002 hat er im Abstand von jeweils einigen Jahren wiederholt und unter hohem persönlichen Einsatz „Grönlanddurchquerungen“ (mit wissenschaftlichen Messungen der Eisbewegungen) durchgeführt. Wilfried Korth hat regelmäßig in Fachzeitschriften und Fachvorträgen über diese Aktivitäten und die Resultate berichtet.

Besonders hervorzuheben war sein Talent, auch Nicht-Fachleuten dieses spannende Feld nahezubringen. Als aktiver Hochschullehrer war er u. a. im Angebot „Miet' die Profs“ der Beuth Hochschule aktiv und hat für sein Fachgebiet der Vermessungskunde und die zugehörigen Geo-Studiengänge der Beuth Hochschule geworben. Wiederholt hat Herr Dr. Korth in Form von allgemein verständlichen Vorträgen im Rahmen der „Langen Nacht der Wissenschaften“ berichtet und damit junge wie auch nicht mehr ganz junge Zuhörer gefesselt.

Dr. Korth war lange Jahre Mitglied im Fachbereichsrat und in unterschiedlichsten Gremien der Hochschule aktives und geschätztes Mitglied. Insbesondere die kleine Gruppe der „Geodäten“ im Fachbereich verliert zu allererst einen sehr guten Freund – alles andere war Teil eines großen Charakters, dessen Einfluss auf die Fachgruppe der „Geoinformation“ nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

Dr. Klaus Hehl, Prodekan Fachbereich III, und Dr. Werner Stempfhuber, Leiter des Labors für Geodätische Messtechnik, Berlin im April 2019


Prof. Brigitte Krimpmann-Rehberg, Fachbereich VII, Augenoptik/Optometrie

Ernennung zur Professorin der TFH Berlin
30. April 1999: Ernennung zur Professorin der TFH Berlin

Tschüss Bim Rehberg!

Prof. Brigitte Krimpmann-Rehberg ist am 4.4.2019 in Berlin gestorben, sie wurde 70 Jahre alt. Nachdem sie mehr als 15 Jahre die Siegerin war, hat ihre Krankheit sie nun doch am Ende wieder eingeholt. Wir bleiben traurig zurück.

Prof. Krimpmann-Rehberg war seit 1982 über insgesamt 35 Jahre eine der prägendsten und beständigsten Gestalten der Berliner Augenoptik/Optometrie-Ausbildung, erst Teilzeit und dann ganz und gar, erst SFOF, dann TFH und heute Beuth Hochschule.

Bim, wie sie sich von Freund*innen nennen ließ, war immer zugleich Lehrerin, Ärztin, Therapeutin und Freundin. So hinterlässt sie ganz verschiedene Lücken, je nachdem wie jede*r einzelne sie gerade sieht und gesehen hat. Seit Oktober 2016 war sie im Ruhestand.

Drei Eigenschaften machten die Kollegin Krimpmann-Rehberg so wertvoll:

  • Sie war eine begeisternde Ärztin, das Arztsein machte ihr Freude.
  • Sie war eine begeisternde (Hochschul-)Lehrerin, das Unterrichten war ihre Leidenschaft.
  • Solidarität war ein begeisternder Teil ihres Wesens, auf sie konnte man sich überall und jederzeit verlassen.

Die individuelle Mischung aus diesen Eigenschaften konnte jede*r  für sich erkennen und spüren, der mit ihr zusammenkam, die Student*innen, die Mitarbeiter*innen, das Kollegium und nicht zuletzt die Patient*innen, die in den Studiengängen versorgt wurden. Ein Stück von ihr wird in allen weiterleben.

Peter Moest


Prof. Dipl.-Ing. Hans-Joachim Johne, Fachbereich III, Bauingenieurwesen

Prof. Dipl.-Ing. Hans-Joachim Johne war Hochschullehrer seit Gründung der Technischen Fachhochschule Berlin im Studiengang Bauingenieurwesen mit den Lehrinhalten insbesondere des Spannbeton- und Brückenbaus. Herr Prof. Johne war langjähriger Dekan des damaligen Fachbereichs Bauingenieurwesen und nach der Wiedervereinigung Deutschlands Gründungsdekan an der FHTW. Nach der Schließung der Ingenieurschule für Bauwesen in der Straßmannstraße wirkte er maßgeblich an der Integration von Studierenden, Lehrenden sowie Mitarbeiter/innen im Studiengang Bauingenieurwesen der TFH bzw. der FHTW mit. Weiterhin entwickelte er federführend die Studien- und Prüfungsordnung am Fachbereich. Herr Prof. Johne war seit 1997 im Ruhestand und ist am 27.12.2018 verstorben.

Prof. A. Heider, O. Hahn, Prof. Dr. F. Schneider


Prof. Dr.-Ing. Günter Siegel; Fachbereich VI, Informatik

Prof. Dr.-Ing. Günter Siegel (* 14.09.1941 - † 01.03.2019)
Prof. Dr.-Ing. Günter Siegel (* 14.09.1941 - † 01.03.2019)

Die Mitglieder der Beuth Hochschule für Technik und des Fachbereichs Informatik und Medien trauern sehr um ihr langjähriges Mitglied und ihren engagierten Kollegen Prof. Dr.-Ing. Günter Siegel (* 14.09.1941 - † 01.03.2019).

Günter Siegel wurde 1974 an die Technische Fachhochschule Berlin berufen und gehörte zunächst dem damaligen Fachbereich Mathematik/Physik, ab 1985 bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2008 dem Fachbereich Informatik und Medien an. Neben seinem Lehrgebiet der Softwaretechnik engagierte er sich im Fachbereichstag Informatik, er war Vorsitzender von 1985 bis 1991.

Von  1991 bis 1995 war er Präsident der Technischen Fachhochschule sowie Präsident des Hochschullehrerbundes (hlb) von 1998 bis 2003, dem er zeitlebens aktiv verbunden blieb. Prof. Siegel wurde 2003 Fellow der Gesellschaft für Informatik. 1998 gelang es ihm, das Bundesleitprojekt „Virtuelle Fachhochschule“ im Verbund mit anderen Hochschulen zu initiieren, das zugleich die Einführung von Online-Studiengängen an der TFH bzw. Beuth Hochschule bedeutete. Seine weitreichenden Ideen und sein energischer Einsatz für deren Umsetzung haben die Hochschule geprägt und vorangebracht. Seine ausgleichende, freundliche Art und seine jederzeit optimistische Sicht auf das Leben werden uns sehr fehlen.

Wir trauern mit seiner Familie um einen liebenswerten Menschen, guten Kollegen und bemerkenswerten Vorgesetzten.

Das Team vom Labor Online Learning


Prof. Dr. rer. nat. Bernd Schiewe; Fachbereich II, Physik

Prof. Schiewe verstarb am 12. Februar 2019 im Alter von 79 Jahren. Er studierte Maschinenbau an der Staatlichen Ingenieurschule Beuth sowie Physik an der TU Berlin. Als Assistent an der TU Kaiserslautern graduierte er 1977 zum Dr. rer. nat. und nahm bis 1986 eine Lehrtätigkeit an der FH Coburg auf. Aber es zog ihn wieder nach Berlin: 1986 erhielt er den Ruf als Professor für Physik an die TFH, wo er bis zur Pensionierung 2001 tätig war.

Neben Physikvorlesungen und Laborübungen baute er 1988 den Studiengang Medizinisch-Physikalische Technik und das Labor für Elektronenoptik und Sonographie auf. Seine Lehre und seine Exkursionen fanden bei den Studierenden großen Zuspruch. Er war Mitglied im Akademischen Senat und in der Fachgruppe Physik und betreute die mechanische Werkstatt im Forum Seestraße.

Seine fachliche Kompetenz und stets freundliche Haltung im Umgang mit Studierenden, Mitarbeitenden und Kollegen trug wesentlich zu einem angenehmen Arbeitsklima bei. In seiner Freizeit spielte er Tennis und lief Ski, unternahm Reisen, besuchte Theater-, Musik- und Kunstveranstaltungen und kümmerte sich liebevoll um seine Familie, der unsere herzliche Anteilnahme gilt.

Die Mitglieder der Beuth Hochschule für Technik Berlin werden Prof. Dr. Bernd Schiewe ein ehrendes Andenken bewahren.

Prof. Dr. Hans-Joachim Schulz (vormals FB II)