Urbanes Pflanzen- und Freiraummanagement

Masterstudiengang am Fachbereich V

NC: nein
Studienbeginn: Sommersemester
Akkreditiert: ja
Abschluss: Master of Engineering
Fachsemester: 3
Vorpraktikum: nicht erforderlich
Sonstige Voraussetzungen: Studiengang ab Sommersemester 2017

Voraussetzungen

Zulassungsbedingungen

  • Zugelassen werden Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Bachelor of Science Gartenbau/Horticulture oder Bachelor of Science Landschaftsarchitektur/Landscape Architecture.
  • „„Über die Eignung von vergleichbaren Vorbildungen (z. B. Diplomstudiengänge) oder anderen Studienrichtungen entscheidet der Dekan/die Dekanin. „„
  • Für Absolventinnen/Absolventen geeigneter Bachelorstudiengänge mit weniger als 180 Credits werden zusätzliche Module vorgegeben, die bis zur Anmeldung der Abschlussarbeit nachzuweisen sind.

Bewerbung

Bewerbungszeitraum:

  • Zum Sommersemester: 15. Oktober bis 15. Dezember

Das Studium kann nur zum Sommersemester aufgenommen werden.

Bewerbung

Das Studium

Studieninhalte

Dieses Studium widmet sich dem Spannungsfeld zwischen ökologischen Grundlagen, ökonomischen Rahmenbedingungen und den Ansprüchen des Menschen an seine städtische Umwelt. Lösungsansätze für urbane Freiräume und bauliche Strukturen werden unter ästhetischen, technischen und sozialen Prämissen für die Stadt der Zukunft entwickelt. Die Arbeitsweise ist interdisziplinär und legt großen Wert auf die Schnittstellenkompetenz zu den verschiedensten Fachdisziplinen.

Besondere Inhalte sind pflanzenbezogene Themengebiete der Verfahrens- und Vegetationstechnik an urbanen Standorten sowie ökonomische und planungsrechtliche Gesichtspunkte. Pflanzenmanagement, Planungsmethodik, Projektentwicklung und Freiraumstrukturkonzepte sind weitere Schwerpunkte.

Wahlpflichtfächer ermöglichen die individuelle Vertiefung im Bereich Landschaftsarchitektur und Städtebau, internationaler urbaner Gartenbau, Städteökologie und Umweltschutz oder in der Unternehmensführung.

Berlin – Grüne Metropole

Berlin ist als Metropole und Ursprung der Garten- und Landschaftskultur in Europa ein Standort mit idealen Voraussetzungen für das Studium „Urbanes Pflanzenund Freiraummanagement“.

Kulturelle und architektonische Vielfalt, geschichtlicher Hintergrund und die Auseinandersetzung mit demografischen, politischen und wirtschaftlichen Strukturen setzen einen besonderen Rahmen.

Die Stadt bietet mit vielfältigen Einrichtungen in Forschung, Lehre und Praxis sowie einem Katalog von realisierten Projekten und Zukunftsszenarien im urbanen Grün eine hervorragende Ergänzung zur Infrastruktur der Beuth Hochschule für Technik Berlin.

Praxisbezug

Die Zusatzqualifikation Urbanes Pflanzen- und Freiraum- Management vermittelt dem aktuellen Wissensstand angepasste Kenntnisse und Fähigkeiten, die für die berufliche Weiterqualifikation und Perspektive entscheidend sind.

Insbesondere die verschiedenen fachbezogenen Kommunikationsebenen, die durch Fachbereichstage, Fachbeirat, Symposien und Tagungen, sowie durch Messen und Ausstellungen begleitend und studienorientiert organisiert sind, ist der regelmäßige Austausch mit Vertretern der Praxis garantiert.

Durch projektbezogene Kooperationen mit fachbezogenen Instituten, wie zum Beispiel Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft, Bund deutscher Landschaftsarchitekten, Bund deutscher Baumschulen (unter anderem) ist die Vermittlung und Aneignung von praxisnahen Fachinhalten gesichert.

Die Studierenden werden durch diese Projektarbeiten befähigt, interdisziplinär, lösungsorientiert und strukturiert die beruflichen Anforderungen unter Nutzbarmachung ihrer wissenschaftlichen Erkenntnisse zu lösen.

Forschung

Aus der Breite des Studiengangs ergeben sich die folgenden Forschungsschwerpunkte:

  • „„Stressbelastung von Pflanzen in der Stadt, unter anderem Schadstoffe und Schaderreger „„
  • Sanierung von schadstoffbelasteten urbanen Pflanzenstandorten „„
  • Biologie und Schadsymptome bedeutender Schaderreger sowie Gegenmaßnahmen „„
  • Nutzorganismen im städtischen Grün „„
  • Klimaentwicklung und die Folgen für die Gesundheit der städtischen Vegetation „„
  • Moderne Freizeitanlagen und ihre Begrünung „„
  • Gute fachliche Praxis in der Pflanzung und Pflege von Stadtbäumen (Qualitätsmanagement) „„
  • Wachstumsbedingungen von Pflanzen in der Innenraumbegrünung und ihre Optimierung
  • „„Baumpflege und Baumkontrolle „„
  • Außerörtliche Baumalleen – Zukunftskonzepte
  • „„Ökonomie des Stadtgrüns „„
  • Wertentwicklung des städtischen Grüns „„
  • Moderne Stadtarchitektur und Begrünungskonzepte
  • „„Kostensparende Pflegekonzepte von Grünanlagen

Studiendauer und -abschluss

Das Studium dauert drei Semester und endet mit der Masterarbeit.

Der Abschluss trägt die Bezeichnung Master of Engineering (M.Eng.).

Berufliche Perspektiven

Der städtische Bereich stellt mit speziellen Standortbedingungen eine besondere Herausforderung für das urbane Pflanzen- und Freiraummanagement dar.

Komplexe Zusammenhänge, die sowohl Planung, Bau- oder Rekonstruktionsmaßnahmen für städtische Grün- und Freiräume als auch die Produktion von hochwertigem Pflanzenmaterial und die Entwicklung von Konzepten zur Werterhaltung verknüpfen, müssen berücksichtigt werden.

Die Aufgabenbereiche des Master of Engineering Urbanes Pflanzen- und Freiraummanagement sind sehr vielseitig: „„

  • Errichtung, Erhaltung und Management städtischer Grünanlagen und Freiräume „„
  • Analyse und Bewertung von Standortsituationen „„
  • Entwicklung nachhaltiger Freiraum- und Begrünungskonzepte „„
  • Entwicklung von Konzeptionen für den Freiraum und den umbauten Raum „„
  • Qualitätsmanagement in Produktion, Planung und Ausführung „„
  • Entwicklung von Schutz- und Pflegekonzepten
  • „„Konzepte zur Inwertsetzung, Werterhaltung und Wertsteigerung „„
  • Sanierung von geschädigten Anlagen

Absolventinnen und Absolventen finden Aufgabenbereiche – selbstständig oder angestellt – im produzierenden Gartenbau, in Vermarktungsbetrieben, im planenden Bereich, im Garten- und Landschaftsbau, in kommunalen Fachämtern mit den Arbeitsfeldern Grünflächenerhaltung und städtischer Freiraumentwicklung, als Gutachter/-innen und im Controlling sowie in der Forschung.

Studienplan

1. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS LP P/WP FB
M01 Urbaner Raum und Gesellschaft 2 2 5 P V
M02 Ökonomie des urbanen Freiraums 2 2 5 P V
M03 Management und Controlling 2 2 5 P V
M04 Planungsstrategien für urbane Freiräume 2 2 5 P V
WP-Modul 4 5 WP V
M05 Forschungsprojekt 2 5 P V
2. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS LP P/WP FB
M06 Statistische Methoden 4 5 P II
M07 Projektmanagement 2 2 5 P V
M08 Spezielles Marketing für urbanes Grün 2 2 5 P V
M09 Planungsstrategien für umbaute Räume 2 2 5 P V
WP-Modul 4 5 WP V
M10 Studium generale
Studium generale
2

2
2,5
2,5
WP I
3. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS LP P/WP FB
M11 Abschlussprüfung 30 P V
M11.1 Masterarbeit 25 P V
M11.2 Mündliche Abschlussprüfung 5 P V
Wahlpflichtmodule
Modul Modulname SU SWS Ü SWS LP P/WP FB
WP01 Landschafts- und Umweltplanung 4 5 WP V
WP02 Urbanes Grün und Gesundheit 4 5 WP V
WP03 Intern. Landschaftsarchitektur und Städtebau 4 5 WP V
WP04 Internationaler urbaner Gartenbau 4 5 WP V
WP05 Urban Design 4 5 WP V
WP06 Pflanzenvitalität und -gesundheit 4 5 WP V
Hinweise:
Der Fachbereichsrat des FB V entscheidet jeweils vor Beginn des Semesters über das Angebot der Wahlpflichtmodule.
Auf Beschluss des Fachbereichsrats des FB V können weitere Module als Wahlpflichtmodule vorgesehen werden.

Quelle: Amtliche Mitteilung, 34. Jahrgang, Nr. 14 vom 28.01.2013

SWS: Semesterwochenstunden, SU: Seminaristischer Unterricht, Ü: Übung, P: Pflichtmodul, WP: Wahlpflichtmodul, Cr: Credits, LP: Leistungspunkte, AW: allgemeinwissenschaftlich, FB: für die Durchführung eines Moduls zuständiger Fachbereich