Fachkraft für Arbeitssicherheit

Mit der Weiterbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit werden die Teilnehmer/-innen in die Lage versetzt, den Arbeitgeber in allen Fragen der Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten, des Schutzes der Umwelt sowie von Sach- und Kulturgütern zu beraten und zu unterstützen.

Im aktuellen Ausbildungskonzept erhalten Prävention und die Vermittlung von Handlungskompetenzen einen hohen Stellenwert in der FaSi-Ausbildung. Die so qualifizierte Fachkraft für Arbeitssicherheit ist befähigt, auch einen wirtschaftlich bedeutenden Beitrag im Betrieb zu erbringen.

Der Aufgabenkomplex der Fachkraft für Arbeitssicherheit umfasst insbesondere:

  • das Ermitteln und Beurteilen arbeitsbedingter Unfall- und Gesundheitsgefahren,
  • das Mitwirken beim Vorbereiten und Gestalten sicherer, gesundheits- und umweltgerechter Arbeitssysteme,
  • das Erhalten sicherheits-, gesundheits- und umweltgerechter Arbeitssysteme und deren ständige Verbesserung sowie
  • das Integrieren von Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz in Prozessführung und Innovationsmanagement.

So wird die Fachkraft für Arbeitssicherheit selbst zu einem Arbeitsschutzmanager, der wesentliche Beiträge zu sicheren und gesunden Arbeitsbedingungen für ein effizientes Wirtschaften leistet!

Das Fernstudieninstitut der Beuth Hochschule für Technik Berlin, University of Applied Sciences, kooperiert in der berufsbegleitenden Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) bzw. den Unfallkassen. Es besitzt eine mehr als 30-jährige Erfahrung in der Qualifizierung solcher Fachkräfte.

Im Folgenden haben wir für Sie Hinweise für die Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit zusammengestellt. Auch auf der Seite der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) finden Sie Antworten auf viele Fragen rund um die Ausbildung und Bestellung von Fachkräften für Arbeitssicherheit.

Das Angebot der Beuth Hochschule im Fachgebiet Arbeitssicherheit umfasst derzeit die Ausbildungsstufen I und II. Es ist auch in der folgenden Übersichtsgraphik dargestellt.

Der dritte Teil der Ausbildung (branchenspezifische Ausbildung, Ausbildungsstufe III) kann bei einer Berufsgenossenschaft oder bei einem freien Träger absolviert werden, die/der den gewünschten Branchenschwerpunkt anbietet. Mit der Absolvierung der dritten Ausbildungsstufe ist der Erwerb der Fachkunde abgeschlossen.

Ausbildungsstufe I

Studienziele

  • Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit im Fernlehrgang
  • Vermittlung der Fachkunde auf der Grundlage des Arbeitssicherheitsgesetzes zur Erlangung des erforderlichen ganzheitlichen Arbeitsschutzverständnissen

Lehrinhalte und Umfang des Materials

  • Sicherheit und Gesundheitsschutz – Aufgaben der Fachkraft für Arbeitssicherheit
  • Gefährdungsfaktoren und gesundheitsfördernde Faktoren
  • Ermitteln und Beurteilen von Gefährdungen – Bestimmen von Zielen für sichere und gesundheitsgerechte Arbeitssysteme
  • Grundlagen der Arbeitssystemgestaltung: Anforderungen an Arbeitsmittel und Arbeitsstätten; Anforderungen an die Gestaltung von Arbeitsplätzen, Arbeitsaufgaben, Arbeitsorganisation, Arbeitszeiten und Pausen, persönliche Schutzausrüstung; Qualifikation und Verhalten, arbeitsmedizinische Aspekte und Maßnahmen der Gesundheitsförderung
  • Handeln der Fachkraft bei der Lösungssuche, Durch- und Umsetzung von Arbeitsschutzmaßnahmen, Wirkungskontrolle
  • Integration des Arbeitsschutzes in die betriebliche Organisation

Materialien

  • 10 Kurseinheiten (ca. 750 Seiten DIN A4). Eine Leseprobe finden Sie hier.
  • 6 Einsendeaufgaben

Durchführung

Dauer: 1,5 Semester
Beginn: Januar, Juli
Anmeldung: Jederzeit zum nächsten Beginn
Präsenzphase: 3 Tage + 4 Tage im März und September; die Teilnahme ist obligatorisch
Abschluss:  Zeugnis für die Ausbildungsstufe I

Bitte informieren Sie sich über den generellen Ablauf des Fernstudiums unter Infos zum Fernstudium.

Gebühren

1.250,- €
Eine Ratenzahlung in zwei Raten ist auf Anfrage möglich.

Zulassungsvoraussetzungen

Die Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit richtet sich vorrangig an Absolventen/-innen der folgenden Fachrichtungen und Ausbildungen:

  • Ingenieurinnen und Ingenieure
  • Chemiker/-innen, Physiker/-innen und andere Naturwissenschaftler/-innen
  • Staatlich geprüfte Techniker/-innen
  • Meister technischer Berufe

Bei geeigneten Vorkenntnissen können jedoch auch Absolventinnen und Absolventen nicht-technischer Fachrichtungen zugelassen werden.

In den nachfolgenden Hinweisen finden Sie die dezidierten Zulassungsvoraussetzungen gemäß Arbeitssicherheitsgesetz und DGUV Vorschrift 2.

Weiterhin sind ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache erforderlich, die es den Teilnehmenden erlauben, schriftlich Übungsaufgaben zu bearbeiten und an schriftlichen Prüfungen (nicht nur Multiple Choice) teilzunehmen.

Darüber hinaus gilt für die Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit an der Beuth Hochschule für Technik Berlin eine entsprechende Prüfungs- und Studienordnung:

Amtliche Mitteilungen Nr. 35, 2002 bzw.
Amtliche Mitteilungen Nr. 51, 2004

Ausbildungsstufe II

Studienziele

Vermittlung der Fachkunde auf der Grundlage des Arbeitssicherheitsgesetzes zur Erlangung des erforderlichen ganzheitlichen Arbeitsschutzverständnisses

Lehrinhalte und Umfang des Materials

  • Rolle und Aufgaben der Fachkraft für Arbeitssicherheit auf planerischem und konzeptionellem Gebiet
  • Präventives Handeln der Fachkraft für Arbeitssicherheit zur Arbeitssystemgestaltung
  • Arbeitsschutzmanagement

Materialien

  • 3 Kurseinheiten (ca. 150 Seiten DIN A4)
  • 1 Einsendeaufgabe und 1 Praktikumsaufgabe

Durchführung

Dauer: 1 Semester
Beginn: April, Oktober
Anmeldung: Jederzeit zum nächsten Beginn
Präsenzphase: zwei Tage im März bzw. September; die Teilnahme ist obligatorisch
Abschluss: Abschluss der Grundausbildung, Zeugnis für die Ausbildungsstufe II

Gebühren

1.010,- €

Zulassungsvoraussetzungen

Erfolgreicher Abschluss des Fernlehrgangs „Arbeitssicherheit – Ausbildungsstufe I“ an der Beuth Hochschule

Besonderheiten

In der Ausbildungsstufe II bearbeiten die Teilnehmer/-innen eine praktische Aufgabe mit einem betrieblichen Arbeitsschutzthema und stellen die Ergebnisse im Rahmen der Präsenzphase vor. Auch die praktische Aufgabe wird berufsbegleitend in einem zeitlichen Rahmen von ca. 8 Wochen bearbeitet. In der Regel wählen die Teilnehmer/-innen sowohl Betrieb und Betreuer als auch die praktische Aufgabe selbst aus.

Beachten Sie auch diese Informationen zur praktischen Aufgabe.

Beratung und Anmeldung

Ausbildungsstufe I und II

Katrin Lüttger
+49 (0)30 4504-2170
luettger[at]beuth-hochschule.de


Studienkoordination und -entwicklung

Dipl.-Ing. Gabriele Gessler


Anmeldung

Online-Anmeldung


Downloads Ausbildungsstufe I und II

Studienordnung