Humanoide Robotik

Bachelorstudiengang am Fachbereich VII

NC: ja
Studienbeginn: Wintersemester
Abschluss: Bachelor of Engineering
Fachsemester: 6
Vorpraktikum: nicht erforderlich
Sonstige Voraussetzungen: neuer Studiengang ab Wintersemester 2018/19
  • Humanoide Robotik
  • Humanoide Robotik
  • Humanoide Robotik
  • Humanoide Robotik
  • Humanoide Robotik
  • Humanoide Robotik

Voraussetzungen

Zulassungsbedingungen

  • Fachhochschulreife, fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife oder eine gesetzlich festgelegte Studienberechtigung (z. B. §11 BerlHG)
  • Es gelten die Zugangsvoraussetzungen gemäß jeweils gültiger Ordnung über die Zugangsregelungen und Immatrikulation an der Beuth Hochschule für Technik Berlin (OZI).

Bewerbung

Bewerbungszeitraum zum Wintersemester: 15. April bis 15. Juli

Das Studium kann nur zum Wintersemester aufgenommen werden.

Bewerbung

Das Studium

Studieninhalte

Humanoide Roboter wie R2-D2 und C-3PO – bisher nur aus Science Fiction Filmen bekannt – sind mittlerweile Realität und werden unsere Gesellschaft nachhaltig verändern. In ein paar Jahren werden wir alle einen Roboter zuhause haben.

Der neue Bachelorstudiengang „Humanoide Robotik“ ermöglicht den Studierenden, dieses spannende, interdisziplinäre Themenfeld zu verstehen und mitzugestalten.

In den Vorlesungen lernen Sie unter anderem, wie man …

  • Roboter mechanisch konstruiert und fertigt,
  • elektronische Schaltungen entwickelt,
  • Sensoren auswertet und Motoren ansteuert und
  • Verhalten sowie Lernfähigkeit programmiert.

Der Studiengang ist nicht nur technisch angelegt, sondern vermittelt auch ethische, rechtliche und soziale Aspekte der humanoiden Robotik. Es können auch Kunstprojekte im Team mit Studierenden anderer Hochschulen durchgeführt werden.

Praxisbezug

Von der ersten Studienwoche an werden spannende Experimente durchführt, die perfekt auf den Stoff der Vorlesungen abgestimmt sind – denn wenn man einen Roboterarm selbst berührt und führt, begreift man Zusammenhänge viel besser.

Einfache Roboter werden Sie nach vier Wochen selbst bauen und komplexere im Team ab dem zweiten Semester. Selbstverständlich werden Sie auch mit angesagten humanoiden Robotern arbeiten und die aktuellen Trends aus Robotik und künstlicher Intelligenz aus erster Hand mitbekommen.

Besuche in Firmen und Forschungslaboren runden das Studium ab. So können Sie ganz nebenbei schon Kontakte für den Auslandsaufenthalt, den zukünftigen Arbeitsplatz oder das weiterführende Studium knüpfen.

Die ersten Einsatzfelder, in denen humanoide Roboter arbeiten, sind im Einzelhandel, in der Gastronomie sowie in der Medizin zu finden – andere Branchen folgen.

Berufliche Perspektiven

Als Expertin/Experte der humanoiden Robotik sind Sie ein Allrounder. Neben dem wachsenden Angebot an Jobs in der humanoiden Robotik kommen auch allgemeine Aufgabenbereiche in der Robotik und Automatisierungstechnik in Frage. Sogar bei Unternehmen, die Elektrotechniker/-innen, Mechatroniker/-innen, Regelungstechniker/-innen oder Programmierer/-innen suchen, werden Sie gefragt sein.

Im Rahmen des Studienganges können Sie bereits Kontakt zu künftigen Arbeitgebern aufnehmen und Ihre Praxisphase dort durchführen. Falls es passt, können Sie im Unternehmen direkt die Bachelorarbeit anschließen, was oft zu einem soliden Arbeitsverhältnis führt.

Sie können natürlich auch Ihre eigenen Ideen verfolgen und ein Startup gründen. Die Beuth Hochschule unterstützt Sie bei allen Fragen rund um die Gründung: von der Finanzierung bis hin zum Marketing. In Berlin finden Sie einen optimalen Standort für innovative Geschäftsideen!

Da die humanoide Robotik ein aktives Forschungsgebiet ist, bietet es sich an, einen vertiefenden Masterstudiengang zu besuchen, um anschließend an einem internationalen Forschungsinstitut mitzuarbeiten, wo die Zukunft schon heute gemacht wird.

Abschlussarbeit

Die humanoide Robotik bietet viele Themenfelder, die sich für eine Abschlussarbeit eignen.

Hier ein kleiner Auszug:

  • Visuelle Verarbeitung: Bewegungswahrnehmung, Erkennung von Objekten, Personen, Gestik und Mimik, Tiefenschätzung, Selbstlokalisierung
  • Auditive Verarbeitung: Synthese von Sprache und Gesang, Wahrnehmung von Sprache und Musik, Erkennung emotionaler Einfärbungen, Rhythmusgefühl
  • Körperbeherrschung: Ausführung von Bewegungen (Stehen, Gehen, Greifen, Tanzen), kooperative Handlungen (z. B. zu zweit Dinge tragen), Körperbalance bei raschen Armbewegungen
  • Design/Konstruktion: Gestaltung einer Hand, eines Arms, eines Kopfes, Erweiterung existierender Hardware um zusätzliche Sensoren, Entwicklung eines neuartigen Roboters.
  • Adaptives Verhalten und Lernen: Entwicklung von Lernspielen, Verständnis logischer Zusammenhänge, Vorhersage und Bewertung von Ereignissen.

Anspruchsvollere Themen lassen sich auch in einem kleinen Team bearbeiten, so dass eigenen Wünschen (fast) keine Grenzen gesetzt sind.

Studiendauer und -abschluss

Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester.

Der erfolgreiche Abschluss führt zum Bachelor of Engineering (B. Eng.).

Studienplan

1. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS LP P/WP FB
B01 Reaktive Robotik 2 2 5 P VII
B02 Grundlagen der Robotik 2 2 5 P VII
B03 Elektronische Bauelemente und Grundschaltungen 4 1 5 P VII
B04 Elektromechanische Grundlagen 4 1 5 P VII
B05 Konstruktion und Technisches Zeichnen 4 1 5 P VII
B06 Mathematik I 4 5 P II
2. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS LP P/WP FB
B07 Robotik-Projekt 2 2 5 P VII
B08 Wartung und Instandsetzung von Robotern 2 2 5 P VII
B09 Sensomotorik 4 1 5 P VII
B10 Elektrische und Mechanische Messtechnik 3 1 5 P VII
B11 Fertigung und Werkstoffe 3 1 5 P VII
B12 Mathematik II 4 5 P II
3. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS LP P/WP FB
B13 Kognitive Robotik 1 3 5 P VII
B14 Studium Generale I 2 2,5 WP I
B15 Studium Generale II 2 2,5 WP I
B16 Mikrocomputertechnik 4 1 5 P VII
B17 Regelungstechnik 4 1 5 P VII
B18 Kinematik, Dynamik und Getriebetechnik 3 1 5 P VII
B19 Mathematik III 4 5 P II
4. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS LP P/WP FB
B20 Pneumatische Robotik und Softrobotik 2 2 5 P VII
B21 Ausgewählte interdisziplinäre Themen 4 5 P VII
B22 Digitale Signalverarbeitung 4 1 5 P VII
B23 Adaptive Systeme 4 1 5 P VII
B24 Bionik und bionische Bewegungssysteme 4 5 P VII
B25 Systemanalyse und Systemmodellierung 3 1 5 P VII
5. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS LP P/WP FB
B26 Humanoide Robotik 2 2 5 P VII
B27 Mensch-Roboter-Interaktion 2 2 5 P VII
B28 Maschinelles Lernen 4 1 5 P VII
B29 Wahlpflichtmodul I 4 5 WP I
B30 Wahlpflichtmodul II 4 5 WP VII
B31 Wahlpflichtmodul III 4 5 WP VII
6. Semester
Modul Modulname SU SWS Ü SWS LP P/WP FB
B32 Praxisphase 15 P VII
B33 Abschlussprüfung 15 P VII
B33.1 Bachelor-Arbeit 12 P VII
B33.2 Mündliche Abschlussprüfung 3 P VII
Wahlpflichtmodule
Modul Modulname SU SWS Ü SWS LP P/WP FB
WP1 Betriebswirtschaftslehre 4 5 WP I
WP2 Ethische Aspekte der Digitalisierung 4 5 WP I
WP3 Automatisierungstechnik 4 5 WP VII
WP4 Digitale Audio- und Videosysteme 4 5 WP VII
WP5 Regelung mechatronischer Systeme 4 5 WP VII
WP6 Entwurf digitaler Systeme mit HDL 4 5 WP VII
WP7 Externes Modul I 4 5 WP Andere Hochschule
WP8 Externes Modul II 4 5 WP Andere Hochschule
WP9 Externes Modul III 4 5 WP Andere Hochschule
Hinweise zum Wahlpflichtbereich:
Die/der Studierende kann auf Antrag auch ein Modul aus einem anderen Bachelor- oder Masterstudiengang als Wahlpflichtmodul im 5. Studienplansemester wählen. Über den Antrag entscheidet der Dekan/die Dekanin des Fachbereichs.
Bei einem zeitweiligen Studium im Ausland können die dort in Modulen erworbenen Credits als Wahlpflichtmodule in vollem Umfang anerkannt werden, wenn die Inhalte der Module nicht mit denen der Pflichtmodule dieses Studienplans vergleichbar sind. Über die Anerkennung entscheidet der Dekan/die Dekanin des Fachbereichs.
Werden alle drei Wahlpflichtmodule an der Beuth Hochschule erbracht, so ist mindestens WP01 oder WP02 zu wählen.

Quelle: Amtliche Mitteilung, 39. Jahrgang, Nr. 08/2018 vom 05.12.2017

SWS: Semesterwochenstunden, SU: Seminaristischer Unterricht, Ü: Übung, P: Pflichtmodul, WP: Wahlpflichtmodul, Cr: Credits, LP: Leistungspunkte, FB: für die Durchführung eines Moduls zuständiger Fachbereich