Computational Engineering - Berechnungsingenieur/-in

Masterstudiengang am Fernstudieninstitut

Abschluss Master of Engineering
Studienbeginn Wintersemester
Fachsemester 6
Studienform Fernstudium
Präsenzphasen 3 Tage pro Semester als Block am Semesterende
Akkreditiert ja
NC nein
Sprache Deutsch

Das Studium

Profil

Auf allen Gebieten der Hochtechnologie ist fortlaufend eine Verkürzung der Zykluszeiten für Produkt- und Prozessentwicklungen zu beobachten. Diese Tendenz lässt den Bedarf an Ingenieurinnen und Ingenieuren, die neben ihren fachspezifischen Kenntnissen fundiertes Wissen im Bereich moderner Methoden der Simulation und Berechnung nachweisen können (sog. Berechnungs-ingenieurinnen /-ingenieure), weiter ansteigen.

Derart qualifizierte Fachkräfte werden weiterhin verstärkt gesucht, z. B. in den Bereichen Automotive, Maschinenbau oder Bauwesen. Das Fernstudium „Computational Engineering” bietet den Teilnehmenden ein optimiertes blended-learning Studienmodell, das den Wünschen der Studierenden nach berufsbegleitender Weiterbildung gerecht wird.

Das Studium kann mit dem international anerkannten akademischen Grad „Master of Engineering“ (M.Eng.) abgeschlossen werden. Das Fernstudium Computational Engineering ist als postgraduale Studienmöglichkeit analog zu dem erfolgreichen Präsenzstudium entwickelt worden.

Die Umsetzung dieses weiterbildenden Studiengangs von der Präsenzlehre in ein Fernstudium entspricht unserem Anliegen, die Weiterbildung und das lebenslange Lernen für Berufstätige zu fördern.

Auf der Basis des Präsenzstudiums liegen bereits langjährige Erfahrungen über die beruflichen Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten von Masterabsolventen des Studiums Computational Engineering vor.

Das Fernstudienangebot ermöglicht das berufsbegleitende Studieren für Teilnehmer/-innen, die bereits in Unternehmen tätig sind und sich weiterbilden möchten. Die Inhalte des postgradualen und weiterbildenden Masterstudiengangs „Computational Engineering” werden von praxiserfahrenen Mitgliedern der Fachgruppe Berechnungsingenieur der Beuth Hochschule für Technik sowie von Experten aus Unternehmen vertreten.

Nach wie vor stellt das Fernstudienangebot „Computational Engineering” im gesamten Fernstudienmarkt eine Singularität dar. Nirgends gibt es ein solch umfangreiches und qualitativ hochwertiges Angebot der Aus- und Weiterbildung in Form des Fernstudiums.

Studienablauf und -dauer

Der Fernstudiengang „Computational Engineering“ gliedert sich in fünf Studienplansemester (auch für die Weiterbildung) und zuzüglich einem Semester im Studiengang für die Erarbeitung der Abschlussarbeit, der Master-Thesis:

  • Grundlagen des Computer Aided Engineering (CAE)
  • Vertiefte Grundlagen des Computer Aided Engineering
  • Analyse technischer Systeme
  • Finite Elemente Methode in Theorie und Praxis
  • Spezialgebiete des Computer Aided Engineering
  • Mastersemester mit (Masterarbeit und -prüfung)

Der Studiengang ist modular aufgebaut. Er besteht aus 19 inhaltlichen Modulen, die sich auf fünf Studienplansemester verteilen.

Die Termine für die Präsenzphasen an der Beuth Hochschule liegen in der Regel zwischen Mitte bis Ende März und Mitte bis Ende September und betragen jeweils 3-4 Tage pro Semester.

Der erfolgreiche Abschluss einzelner Weiterbildungsmodule wird zertifiziert, wodurch auch individuell eine partielle Weiterbildung eröffnet wird.

Die Noten der Zertifikate ergeben sich jeweils aus den Beurteilungen von Einsendeaufgaben und den schriftlichen Prüfungen. Durch den Einsatz von Autorinnen und Autoren sowie Dozentinnen und Dozenten, die auf diesem Gebiet ausgewiesene Experten sind, und durch den Einsatz professioneller Industrie-Software werden die Teilnehmer/-innen im Bereich „Computational Engineering” auf den aktuellen Stand des Wissens gebracht.

Achtung:

Der Studienplan für Computational wird derzeit überarbeitet. Nähere Infirmationen hierzu werden in kürze hierzu veröffentlicht.

Studienplan

Achtung der Studienplan wird derzeit überarbeitet! Nähere Informationen werden hier in Kürze bekanntgegeben.
1. Semester
2. Semester
3. Semester
4. Semester
5. Semester
Master Semester (Abschluss)

Voraussetzungen

Zulassungsbedingungen

Voraussetzung für die Teilnahme am Fernstudium „Computational Engineering“ ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium in einem Studiengang der Ingenieurwissenschaften, der Naturwissenschaften oder der Mathematik mit einem Gesamtprädikat von mindestens „gut“.

Absolventinnen und Absolventen anderer Studiengänge können nach Prüfung des Einzelfalls zugelassen werden. Zusätzlich wird eine qualifizierte berufspraktische Erfahrung von mindestens einem Jahr nach dem Hochschulabschluss gefordert.

Personen, welche die Zulassungsvoraussetzungen nicht erfüllen, können nach Einzelfallprüfung, für einzelne Studiensemester nach Maßgabe freier Plätze zugelassen werden. Immatrikulationsanträge werden nach individueller Beratung und Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen verschickt.

Nutzungsgebühr

Für die Teilnahme am Fernstudium wird ein Nutzungsentgelt von 1.880,- Euro pro Semester erhoben (gesamt also 11.280,- Euro – vorbehaltlich Kuratoriumsbeschluss).

Das Entgelt wird grundsätzlich vor dem Versand des Lehrmaterials fällig. Müssen Studienleistungen nachgeholt oder wiederholt werden, so wird für jede nicht im Belegsemester erfolgte Nachholung bzw. Wiederholung zusätzlich eine Gebühr von 350,- Euro erhoben.

Zuzüglich zum Nutzungsentgelt sind die jeweils für Immatrikulation bzw. Rückmeldung fälligen Gebühren und Beiträge zu entrichten (zur Zeit ca. 50,- Euro).

Bewerbung

  • Bewerbungsfrist: 1. September
  • Studienbeginn: 1. Oktober

Den Immatrikulationsantrag erhalten Sie nach telefonischer Beratung per E-Mail.

Ehrfahrungsbericht

Peter Starek, Abschluss Oktober 2009

„Rückblickend betrachtet fand ich das Studium als wertvolle Bereicherung und Erweiterung meiner Fähigkeiten, insbesondere das ingenieurmäßige Denken (was für einen Mathematiker wie mich eine völlig neue Erfahrung war).

Besonders gefiel mir die fundierte Einführung in den mächtigen FEM-Apparat. Hier fand so manches im Mathematikstudium erworbenes theoretische Wissen seinen Anwendungsbezug. Eine große Bereicherung für mich waren auch die im Studium behandelten kommerziellen State of the Art-CAE-Tools, welche mir einen interessanten und überzeugenden Einblick in die industrielle Verwertbarkeit der FEM-Methode lieferten.

Die Studienorganisation verlief, nach teils doch erheblichen Startschwierigkeiten, sehr gelungen – in seiner jetzigen Form würde ich dieses Studium auf jeden Fall wieder antreten. Einen wesentlichen Aspekt habe ich während des Studiums und auch innerhalb der Masterarbeit sehr hautnah kennengelernt: Interdisziplinarität.

Dieser Begriff hat für mich nun eine sehr konkrete Bedeutung erlangt, da kommerzielle technische Entwicklungen oftmals nur durch das Zusammenwirken verschiedenster Disziplinen (z.B. Numerische Mathematik, Softwareentwicklung, Maschinenbau und Nachrichtentechnik) erfolgreich realisierbar sind.

In meinem Falle hatte ich in meiner Firma die einmalige Möglichkeit, meine langjährige Tätigkeit als Software-Entwickler für einige Zeit hinter mir zu lassen und in die Nachrichtentechnik, sprich in unsere Hochfrequenz-Entwicklungsabteilung einzutauchen. Dort wurde mir bewusst, dass es von großem Vorteil ist, wenn man Probleme in der Produktentwicklung von beiden Seiten interdisziplinär angeht: Gute Software wird man nur dann schreiben können, wenn man auch versucht, die Problemfelder der zu dieser Software gehörenden Hardware zu verstehen.

Letztlich muss man also auch verschiedene Blickwinkel einnehmen – diese Herangehensweise wird meiner Meinung nach aufgrund der immer rasanteren und komplexeren Technisierung infolge verschmelzender Ingenieursdisziplinen mehr und mehr ein unabdingbarer Bestandteil erfolgreicher Produktentwicklung sein.“

Beratung und Anmeldung

Martina Rahn-Jung
+49 (0)30 45 04-21 75
fsi[at]beuth-hochschule.de


Studienkoordination und -entwicklung

Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hanel


Kalender

05.07.2016 · 16:30 Uhr
Research Day 2016
Fachlicher Austausch zur „Stadt der Zukunft“ Vertreter/-innen aus Politik, Wirtschaft und...

06.07.2016 · 11:40 Uhr
LunchTalks@Beuth
These open-invitation talks are 30-minute events offered during Wednesday lunch breaks, thus...

06.07.2016 · 14:00 Uhr
(M)ein Studienplatz an der Beuth Hochschule
Die Zentrale Studienberatung beantwortet die wichtigsten Fragen zu Fristen,zum Vorpraktikum und dem...

Refugees Welcome

Das Projekt „Refugees@Beuth“ unterstützt Geflüchtete auf ihrem Weg zum Studium an der Beuth Hochschule.

Die Arbeitsgruppe hat ein 4-Stufen-Programm entwickelt, das im Sommersemester 2016 startet.

An erster Stelle stehen Informationsveranstaltungen. Anschließend lernen Interessierte die MINT-Studienfächer und das Studium Generale kennen.

Die Geflüchteten werden durch Peer-Mentorinnen und -Mentoren begleitet: Studierende können im Projekt aktiv werden und ihre eigenen Erfahrungen teilen.

Jetzt bewerben!

Am 1. April 2016 beginnt das nächste Sommersemester.

Wer an der Beuth Hochschule im Fernstudium studieren möchte, hat noch Zeit, sich für die Masterfernstudiengänge oder Zertifikatskurse zu bewerben. Bewerbungen für höhere Fachsemester sind ggf. möglich.