Medizinische Informatik

Masterstudiengang am Fernstudieninstitut

Abschluss Master of Science
Studienbeginn Wintersemester
Fachsemester 5
Studienform Fernstudium/Onlinestudium
Präsenzphasen 3-4 Tage pro Semester als Block am Semesterende
Akkreditiert ja
NC nein
Sprache Deutsch

Studium

Studienziele und berufliche Perspektiven

Als medizinische Informatik wird ein interdisziplinäres Fachgebiet bezeichnet, bei dem Methoden und Werkzeuge der Informatik für die Informationsverarbeitung in der Medizin eingesetzt werden. Einen guten Überblick über das Fach sowie über Anwendungsbereiche und Berufschancen gibt die Informationsbroschüre des Berufsverands Medizinischer Informatiker e.V..

Ziel des an der Beuth Hochschule für Technik Berlin angebotenen Master-Fernstudiengangs ist es, Mediziner/n/innen und anderen medizinisch Vorgebildeten Kenntnisse zu vermitteln, die für die Informationsverarbeitung im Gesundheitswesen notwendig sind. Informatiker/-innen haben die Möglichkeit, medizinische Kenntnisse zu erwerben und auf diese Weise einen Einstieg in die medizinische Informatik zu finden.

Die Chancen am Arbeitsmarkt sind ausgezeichnet: Die IT-Abteilungen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens und die Software-Hersteller der Gesundheitswirtschaft können in Deutschland den Bedarf an qualifizierten Fachkräften der Medizinischen Informatik nicht mehr decken. Daher haben sich alle im Gesundheitswesen aktiven und relevanten IT-Verbände zur „Initiative für qualifizierten IT-Nachwuchs in der Gesundheitswirtschaft", kurz INIT-G, zusammengeschlossen, u.a. mit dem Ziel, die Perspektiven, die ein Studium der Medizinischen Informatik eröffnet, bekannter zu machen.

Typische Tätigkeiten unserer Absolvent/en/innen sind beispielsweise:

  • Analyse, Planung und Realisierung von Informationssystemen für Arztpraxen, Krankenhäuser etc.
  • Anbindung medizintechnischer Systeme an Informationssysteme sowie Messwertverarbeitung und -analyse
  • Anbindung bildgebender Verfahren an Informationssysteme sowie Bildverarbeitung und -analyse
  • Aufbau und Pflege von medizinischer Verschlüsselungs- und Dokumentationssystemen
  • Aufbau und Pflege von Literatur- und Wissensdatenbanken zur Entscheidungsunterstützung oder von Datenbanken für epidemiologische Studien
  • Erfassung und Verarbeitung von klinischen Parametern (Auswertung klinischer Studien), z.B. EKG-Analyse, Biosignalverarbeitung in der Intensivmedizin (Monitoring)
  • Austausch von Informationen über Computernetzwerke (elektronische Patientenakte, Übertragung von Bilddaten)
  • Simulation und Optimierung von diagnose- und therapieunterstützenden Systemen

Der Master-Fernstudiengang "Medizinische Informatik" ist das Ergebnis einer konsequenten Weiterentwicklung des seit 1996 bestehenden gleichnamigen Diplom-Aufbaustudiengangs, indem er sowohl inhaltlich an die gegenwärtigen Markterfordernisse als auch didaktisch an die Bedürfnisse von Berufstätigen angepasst wurde. Themenbeispiele von bisher angefertigten Masterarbeiten finden Sie hier.

Der Aufbaustudiengang "Medizinische Informatik" ist von der Akkreditierungsagentur ACQUIN akkreditiert.


Abschluss

Der Studiengang Medizinische Informatik umfasst 4 Studienplansemester und 1 Mastersemester und schließt mit dem Titel Master of Science (M.Sc.) ab.

Parallel hierzu können Ärzt/e/innen einen Antrag auf Führung der Zusatzbezeichnung „Medizinische Informatik“ bei der zuständigen Ärztekammer stellen, sofern die anderen Voraussetzungen der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer erfüllt sind. Gemäß der aktuellen ärztlichen Weiterbildungsordnung ist es erforderlich, ein zusätzliches Wahlpflichtmodul im vierten Semester zu belegen, wodurch weitere Kosten entstehen.
Es wird empfohlen, sich vorab mit der zuständigen Ärztekammer zwecks Anerkennung in Verbindung zu setzen.

Studieninhalte

Inhaltliche Schwerpunkte sind klassische Fächer der Informatik und Mathematik:

  • Programmieren (--> zur Demoversion)
  • Einführung in die Informatik
  • Datenbanken
  • Statistik/Biometrie

Sie bilden eine solide fachliche Grundlage für die darauf aufbauenden
anwendungsbezogenen Fächer
:

  • Bildverarbeitung
  • Biosignalverarbeitung
  • Medizinische Dokumentation
  • Informations- und Kommunikationssysteme
  • Gesundheitsökonomie.

Bereits im Rahmen der Projektarbeit erstellen die Studierenden eine komplexe Web-Applikation mit eingebundenen Graphiken, Videos und selbst erstellten Animationen.

Je nach Interessenschwerpunkt können im vierten Studienplansemester einzelne Bereiche vertieft werden, z.B. die Verfahren der Medizintechnik/Telemedizin oder der angewandten medizinischen Biometrie und Epidemiologie.

Hochschulabsolventinnen und -absolventen aus dem Bereich der Informatik oder der angewandten Mathematik belegen Äquivalenzmodule mit medizinischem Inhalt wie Anatomie und Physiologie, EDV-Systeme in der klinischen Forschung, Patphysiologie und Pharmakologie und Klinisches Datenmanagement.

Hier finden Sie eine Übersicht über die differenzierten und gemeinsamen Studieninhaltevon Medizinern und Informatikern.

Studienplan für Mediziner/-innen

Studienplan für Informatiker/-innen

Studienkonzept

Die Vermittlung und Erarbeitung der Studieninhalte erfolgt in Selbststudienphasen durch den Einsatz von fernstudiendidaktisch aufbereiteten (Online)-Lehrmaterialien sowie in mehrtägigen Präsenzphasen (3 bis 4 Tage pro Semester), die in Seminarform stattfinden.

Die Präsenzseminare finden in der Regel am Ende eines Semesters statt (März und September). Betreut werden die Studierenden durch die jeweiligen Fachdozentinnen und -dozenten, die zu diesem Zweck die vielfältigen Möglichkeiten der Lernplattform Moodle nutzen (E-Mail-Kontakt, Forum, Chat, Audiokonferenz).

Die Lernplattform kann ebenso zum Austausch und für die Zusammenarbeit der Studierenden untereinander genutzt werden. Durch dieses zeitgemäße Blended-Learning-Konzept wird ein hohes Maß an zeitlicher und örtlicher Flexibilität gewährleistet, sodass diese Studienform insbesondere für Berufstätige eine qualifizierte Weiterbildung darstellt.

Im Folgenden können Sie sich zwei Online-Module auf unserer Lernplattform ansehen und dadurch einen Eindruck von unserem Lehrmaterial gewinnen.

Online-Studienmodul „Qualitätsmanagement“
Online-Studienmodul „Programmieren I“

 

Praxisbezug / Kooperationen

Der Einsatz von Hochschullehrern und praktisch tätigen Dozenten sorgt für eine enge Verzahnung von Wissenschaft und Praxis. Gastvorträge zu aktuellen Themen geben einen guten Einblick in die vielfältigen Tätigkeitsbereiche der Medizininformatik.

Des Weiteren haben wir gute Kontakte zum Deutschen Herzzentrum Berlin sowie zu den Helios Kliniken in der Region Nordost. So können insbesondere Themen für Masterarbeiten auf unterschiedlichen Gebieten zur Verfügung gestellt werden. Beispiele für bereits angefertigte Masterarbeiten finden Sie hier.

Zulassung und Bewerbung

Zulassungsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Teilnahme am Studiengang „Medizinische Informatik“ ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Medizin oder Informatik oder verwandter Fachgebiete sowie in der Regel eine mindestens einjährige einschlägige Berufserfahrung. Im Zweifelsfall wird eine individuelle Prüfung durchgeführt.

Für Bewerber/-innen aus Studiengängen mit weniger als 210 Credits werden zusätzliche Module vorgegeben, die bis zur Zulassung zur Abschlussprüfung erfolgreich zu absolvieren sind. --> Wir empfehlen, einen Teil der zusätzlich erforderlichen Module bereits vor Aufnahme des Masterstudiums zu absolvieren. Dazu ist es erforderlich, dass Sie bereits im Februar bzw. im August Kontakt mit uns aufnehmen, da gewisse Anmeldefristen einzuhalten sind. Bitte lesen Sie hierzu unser Informationsschreiben sowie das Schreiben zum Anmeldeverfahren für Module der Virtuellen Fachhochschule.

Des Weiteren werden Kenntnisse in elementarer, z.T. auch in höherer Mathematik, sowie Grundkenntnisse der Statistik vorausgesetzt, die möglichst vor Beginn des Studiums erworben bzw. aufgefrischt werden sollten.

Bewerber/-innen, die ihren ersten Studienabschluss nicht an einer anerkannten deutschsprachigen Einrichtung erworben haben, müssen einen Nachweis zur sprachlichen Studierfähigkeit gemäß § 3 der "Ordnung über die Zugangsregelungen und Immatrikulation an der Beuth Hochschule für Technik Berlin" beibringen.

Nutzungsgebühr

Die Studiengebühr beträgt 1.980,- Euro pro Semester (insgesamt 5 Semester).

Die Gebühr wird vor dem Versand bzw. der Freischaltung des Lehrmaterials fällig. Eine Ratenzahlung in 3 Raten á 660,- Euro pro Semester ist möglich.

Der Vertrag zwischen den Studierenden und dem Fernstudieninstitut wird jeweils für ein Semester abgeschlossen, d.h. es gibt keine Verpflichtung für das gesamte Studium.

Müssen Studienleistungen nachgeholt oder wiederholt werden, so ist die erste Nach- oder Wiederholung unter bestimmten Bedingungen kostenfrei. Für weitere Nach- oder Wiederholungen wird eine Gebühr von 200,- Euro/Modul erhoben.

Zusätzlich zu den Teilnahmegebühren sind die jeweils für Immatrikulation bzw. Rückmeldung fälligen Gebühren und Beiträge zu entrichten (zur Zeit 58,- Euro pro Semester).

Wer in das Fernstudium "hineinschnuppern" möchte, nur an speziellen Themengebieten interessiert ist oder das Studium in seinem eigenen Tempo gestalten möchte, kann einzelne Module als Weiterbildungsteilnehmer/-in belegen.

Die Nutzungsgebühr hierfür beträgt 800,- Euro/Modul. Bei einer zeitnahen Immatrikulation zum Studium werden die vorab absolvierten Module inhaltlich anerkannt und finanziell verrechnet.

Bewerbung

Das nächste erste Semester beginnt am 1. Oktober 2016.

Anmeldeschluss ist der 1. September 2016.

Die Immatrikulation erfolgt online: http://www.beuth-hochschule.de/845/.
Hinweise zur Immatrikulation finden Sie hier.

Achtung: Bitte nehmen Sie mit uns telefonisch oder per E-Mail Kontakt auf, bevor Sie sich bewerben!!

Erfahrungsberichte

Dr. Dunja Görges, Abschluss Oktober 2015

"Das Studium der Medizininformatik hat mich interessiert, um neue berufliche Möglichkeiten zu eröffnen.

Es ist als Fern- und Online-Studium mit Schwangerschaft und Elternzeit sehr gut zu verbinden, jedoch an Inhalt und Umfang der Studieninhalte nicht zu unterschätzen. Vorkenntnisse  der Informatik waren nicht zwingend notwendig, Möglichkeiten der Hilfestellung wurden jederzeit angeboten. Es wurde aber durchaus in einigen Kursen selbständiges Erarbeiten von Projekten anhand einiger Vorgaben erwartet. Entsprechend viel und auch breit gefächertes neues Wissen nimmt man aber schließlich mit in seinen Berufsalltag.

Die Organisation und die Betreuung und Unterstützung durch die Lehrenden ist durchweg positiv zu bewerten - bis hin zur sorgfältigen Betreuung der Masterarbeit. Die Präsenzphasen waren atmosphärisch angenehm, inhaltlich ging es z. B. um die Vorstellung der erarbeiteten Projekte, Klausuren, Unterricht, Gelegenheit, Kontakte zu netten Kollegen zu knüpfen, sich auszutauschen und Anregungen zu erhalten. Ich möchte meine zweite Studienzeit nicht missen!" 

Absolvent, Abschluss Juli 2015

"Ursprünglicher Antrieb, mich für das Fernstudium "Medizinische Informatik" einzuschreiben, war, meinen mathematisch-technischen Neigungen mehr Raum zu geben, als es mir in meiner täglichen ärztlichen Arbeit in einem diagnostischen Labor möglich ist. Ferner wollte ich mir neue berufliche Möglichkeiten in einem zukunftsträchtigen Feld eröffnen.

Die Studieninhalte sind umfangreich und mit einer gewissen Arbeitsbelastung verbunden, aber keinesfalls überfrachtet. Das Schwierigkeitsniveau variiert von Fach zu Fach und reicht von eher einfach (z. B. Medizinische Dokumentation) bis hin zu relativ anspruchsvoll (z. B. Biosignalverarbeitung). Die bereitgestellten Skripte, Einsendeaufgaben, Webmeetings und am Ende jedes Semesters die Präsenzphase ermöglichen es jedoch immer, sich auch schwierige Inhalte zu erschließen und mit gutem Gefühl in die Prüfung zu gehen.

Zu einer einschneidenden beruflichen Veränderung hat der hinzugekommene Masterabschluss bislang nicht geführt. Jedoch setze ich in meiner Tätigkeit mittlerweile andere Schwerpunkte und habe meiner beruflichen Entwicklung eine andere Zielrichtung gegeben. Von den Studieninhalten nutze ich aktuell am meisten die beiden folgenden Themen: Statistik/Biometrie im Rahmen der Analyse von Daten aus Forschungsprojekten sowie Datenbanken bei der täglichen Arbeit und Pflege unseres Laborinformationssystems.

Die Betreuung durch die jeweiligen Dozenten und das Fernstudieninstitut ist exzellent. Erstere beantworten fachliche Fragen zügig und ausführlich, während letzteres bei hervorragender Erreichbarkeit für eine reibungslose Organisation sorgt. Auch die Betreuung der Masterarbeit ließ keine Wünsche offen. Positiv erwähnenswert ist schließlich, dass das Fernstudieninstitut im Falle unvorhergesehener Ereignisse auch offen dafür ist, individuelle Lösungen zu entwickeln, um den Studenten einen der beruflichen und privaten Situation angepassten Studienablauf zu ermöglichen.

Zusammengefasst: Für den an Informationstechnologie interessierten Mediziner bietet dieses Fernstudium eine hervorragende Möglichkeit, seine Kenntnisse auf akademischem Niveau zu vertiefen und eröffnet vielversprechende berufliche Perspektiven außerhalb der klassischen ärztlichen Laufbahnen in Klinik und Praxis."


Absolvent, Abschluss April 2014

"Das Studium der medizinischen Informatik hat mir ermöglicht, bei einem Auftragsforschungsinstitut in der Programmierung klinischer Studien zu arbeiten. Wenngleich hier vorzugsweise mit SAS programmiert wird, haben mir hier doch die Programmier- und Statistikkurse mit R viel weiter geholfen, an die ich mich auch sehr gern zurück erinnere."

Dr. Christian Meier, Abschluss Februar 2014

„Mein Abschluss in Medizinischer Informatik ist für mich eine sehr wertvolle und auf dem Arbeitsmarkt gefragte Zusatzqualifikation.

In der Facharztweiterbildung zum Radioonkologen habe ich täglich mit informatischen Inhalten zu tun: Zu nennen sind die Einführung der elektronischen Patientenakte und unterschiedliche Aspekte der Bildverarbeitung.

Auch meine Datenbank-Kenntisse kommen mir zugute. Nicht zuletzt dadurch ist meine Tätigkeit sehr abwechlungsreich und erfüllend. Der Master bedeutet für mich einen deutlichen Zugewinn an Möglichkeiten.“

Dr. Martin Schütze, Abschluss Dezember 2011

„Als neurologischer Assistenzarzt eröffnet mir das Fernstudium der Medizinischen Informatik der Beuth Hochschule mehrere neue Berufsfelder.

Neben der technischen Ausrichtung des Studiums, die den Einstieg in die Industrie der Medizinprodukte oder eine Forschungstätigkeit z.B. in der medizinischen Bildverarbeitung ermöglicht, kann der persönliche Schwerpunkt auch auf das gesundheitsadministrative/-ökonomische Feld gelegt werden, um eine Tätigkeit im Medizincontrolling anzustreben.

In meiner aktuellen Tätigkeit der sowohl klinischen als auch experimentellen Neuroradiologie stehen mir die Inhalte des Studiums bestens zur Seite. An meine „zweite Studentenzeit“ erinnere ich mich gerne zurück und empfinde sie als Bereicherung meines Lebens.“

Dr. Frank Fischer, Abschluss September 2011

„Nachdem ich mich schon seit vielen Jahren "nebenbei" im Krankenhaus mit vielen Informatik-Projekten beschäftigt hatte, wollte ich die Gelegenheit nutzen, um mein Spektrum zu verbreitern und Wissenslücken zu schließen. Aber daraus ist mehr geworden:

Durch die Möglichkeit, in vielen Kursen den Lernstoff anhand eigener Probleme zu bearbeiten, habe ich sehr viele Impulse für meine klinische Tätigkeit erhalten. Das Resultat der Masterarbeit, welche hervorragend begleitet wurde, wird in meinem beruflichen und privaten (Hobby) Leben für die nächsten Jahre noch für interessante Abwechslung sorgen. Die Studienbetreuung ist vorbildlich.“


Beratung und Anmeldung

Tabea Domdey, B. BA.
030 4504-2787
tdomdey[at]beuth-hochschule.de


Studienkoordination und -entwicklung

Dipl.-Ing. Gabriele Gessler


Downloads

Studienordnung

Prüfungsordnung

Entgeltordnung

1. Änderung zur Entgeltordnung

Modulhandbuch

Kalender

01.06.2016 · 09:00 Uhr
Studieninformationstag
Am Studieninfotag können Studieninteressierte die Beuth Hochschule kennenlernen. Professorinnen...

01.06.2016 · 11:40 Uhr
LunchTalks@Beuth
These open-invitation talks are 30-minute events offered during Wednesday lunch breaks, thus...

03.06.2016 · 14:00 Uhr
Workshop „Mit Social & Mobile Media Studierende aktivieren“
Fortbildungsreihe im Projekt „Digitale Zukunft“ Die Fortbildungsreihe im Projekt „Digitale Zukunft“...

Refugees Welcome

Das Projekt „Refugees@Beuth“ unterstützt Geflüchtete auf ihrem Weg zum Studium an der Beuth Hochschule.

Die Arbeitsgruppe hat ein 4-Stufen-Programm entwickelt, das im Sommersemester 2016 startet.

An erster Stelle stehen Informationsveranstaltungen. Anschließend lernen Interessierte die MINT-Studienfächer und das Studium Generale kennen.

Die Geflüchteten werden durch Peer-Mentorinnen und -Mentoren begleitet: Studierende können im Projekt aktiv werden und ihre eigenen Erfahrungen teilen.

Jetzt bewerben!

Am 1. April 2016 beginnt das nächste Sommersemester.

Wer an der Beuth Hochschule im Fernstudium studieren möchte, hat noch Zeit, sich für die Masterfernstudiengänge oder Zertifikatskurse zu bewerben. Bewerbungen für höhere Fachsemester sind ggf. möglich.