Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Können „gierige Verhaltensweisen“ zum Ziel führen?

Prof: Heike Ripphausen-Lipa aus dem Studiengang Medieninformatik
Schulfach:Informatik
Vortragszeit: 45-90 Min. (je nach Wunsch)
Vorkenntnisse der Teilnehmer: Der Vortrag kann auf unterschiedliche Vorkenntnisse abgestimmt werden.
Benötigte Ausrüstung: Beamer, Tafel

Terminvereinbarung

030 4504-2751
ripphausen[at]beuth-hochschule.de


Inhalt

In unserem Alltag lösen wir ständig Optimierungsprobleme wie z.B. eine möglichst kurze Rundreise durch mehrere Städte zu finden, den Kofferraum eines Autos optimal auszunutzen, usw.

Eine typische Vorgehensweise diese Probleme zu lösen ist das sogenannte „Greedy-Verfahren“ oder auch „gierige Verfahren“. Bei einem Greedy-Verfahren erweitert man eine Teillösung des Problems durch die momentan am günstigsten erscheinende Möglichkeit.