Auszeichnung

Gute Lehre mit digitalen Medien

Seit 2018 wird jährlich am Hochschultag (3. Mittwoch im November) neben den Lehrpreisen die Auszeichnung "Gute Lehre mit digitalen Medien" verliehen. Die Auszeichnung basiert auf studentischen Nominierungen. Die abschließende Entscheidung trifft nach Sichtung der didaktischen Konzepte der nominierten Lehrenden eine Jury, die sich aus dem Vizepräsidenten für Studium, Lehre und Weiterbildung und den Vertreterinnen und Vertretern der Digitalisierungskommission der Beuth Hochschule zusammensetzt.


Digitale Lehre im Sommersemester 2020

Im Sommersemester 2020 fand aufgrund der Corona-Pandemie an der Beuth Hochschule für Technik Berlin fast ausschließlich digitale Lehre statt. Eine symbolische Auszeichnung in Form eines Open Badges für gute Lehre mit digitalen Medien soll an alle Lehrende vergeben werden, die im Sommersemester digitale Lehre durchführten.

„Ein Open Badges ist ein digitales Zertifikat, in dem Informationen, sogenannte Metadaten [...] hinterlegt und kodiert abgespeichert werden können.“ (Buchem, Orr & Brunn, 2019, S. 11). In diesen Metadaten können Nachweise über durchgeführte Aktivitäten, für erworbene Fähigkeiten und Leistungen sowie Informationen zur ausstellenden Institution und Person sowie zeitliche Informationen hinterlegt werden. Optisch ist ein Open Badge mit einem Abzeichen, einer Plakette oder einem Icon vergleichbar.

Die Digitalisierungskommission begründet dieses abweichende Vorgehen zur regulären Auszeichnung „Gute Lehre mit digitalen Medien“ damit, dass sich in der aktuellen Situation die meisten Lehrenden der Hochschule in besonderer Weise mit der Digitalisierung der Lehre beschäftigten.


Kriterien für eine Nominierung

Wesentliche Kriterien, auf deren Basis die Jury Ihre Entscheidung trifft:

  • Das Lehrkonzept muss mindestens eines der drei Leitziele der Digitalisierungsstrategie der Beuth Hochschule unterstützen.
  • Die Erfahrung der nominierenden Studierenden mit dem Lehrkonzept soll nicht länger als drei Jahre zurückliegen.
  • Die Umsetzung des Lehrkonzeptes erfolgte durch eine/-n oder mehrere Lehrende/-n der Beuth Hochschule in der Präsenzlehre.
  • Die didaktische Qualität muss durch die Jury nachvollziehbar und überprüfbar sein (beispielsweise durch Zugriff auf die Inhalte des Moodle-Kurses, Lehr-Lern-Ressourcen oder einen medialen Eindruck).
    Dieses Kriterium können Sie als Studierende bei der Nominierung unberücksichtigt lassen. Die Jury wendet sich gegebenenfalls direkt an die von Ihnen nominierten Lehrenden.

Die Reihenfolge stellt keine Rangfolge dar.

Für die Bewertung der Qualität können Sie sich an den drei Leitzielen der Digitalisierungsstrategie der Beuth Hochschule für Technik orientieren:

Richtig eingesetzt, ermöglichen oder verbessern digitale Medien die Individualisierungsmöglichkeiten des Lernens und Lehrens – beispielweise, indem Lehrende den Studierenden individuell passende Materialien zur Verfügung stellen oder technische Hilfsmittel nutzen, um aktuelle Lernerfolge und Feedback abzufragen und auszuwerten und so die Lehrveranstaltung im Laufe des Semesters noch anpassen zu können.  Die Selbstlernkompetenz der Studierenden wird gestärkt, wenn Sie etwa Lernmaterialien selbstbestimmt nutzen oder sich selbst beurteilen können, zum Beispiel in Quizes oder digital unterstützter Gruppenarbeit. Ein weiteres Ziel, das durch den Einsatz digitaler Medien gefördert werden kann, sind Kompetenzen über Fächergrenzen hinaus, zum Beispiel Teamorientierung und andere Softskills.

Durch den Einsatz von digitalen Medien wird das Studieren in unterschiedlichen Lebenssituationen erleichtert (z. B. für Studierende mit Kind, Studierende mit Migrationshintergrund, berufstätige Studierende). Der Austausch der diversen Studierendengruppen untereinander wird mittels digitaler Medien gefördert. Wird die persönliche Situation der einzelnen Studierenden zum Beispiel durch digitale Fragebögen erfasst, können Lehrende darauf gezielt eingehen, zum Beispiel durch zeitnahes Feedback oder individuelle Lernunterstützung.

Der Einsatz digitaler Medien bereitet Studierende auf die moderne Berufswelt vor – dazu gehören zum Beispiel die Arbeit in virtuellen Teams, digitale Kommunikation, digitale Werkzeuge und digitales Wissens-/Ressourcen-/Projektmanagement).

Zusammengefasst in einem Satz:

Die Auszeichnung für Gute Lehre mit digitalen Medien ist für Lehrkonzepte gedacht, die mindestens eines der drei Leitziele durch den Einsatz von digitalen Medien unterstützen und eine Vorbildfunktion haben.

 


Wer darf nominieren?

Jede Gruppe von mindestens drei Studierenden, die an der Beuth Hochschule eingeschrieben sind, kann nominieren.

Wer kann nominiert werden?

(Nominierbar sind) Lehrende der Beuth Hochschule (Professorinnen, Professoren, Lehrbeauftragte) mit digitalen Konzepten in Präsenzstudiengängen. Für Module in Online-Studiengängen ist aufgrund der langjährigen Praxis eine erkennbar hohe Innovation Voraussetzung. Nominiert und gefördert werden können Einzelpersonen, Tandems oder Teams, auch fachbereichsübergreifend.

Jury

Die Auszeichnung Gute Lehre mit digitalen Medien wird ausgelobt vom Vizepräsidenten für Studium, Lehre und Weiterbildung und den Vertreterinnen und Vertretern der Digitalisierungskommission der Beuth Hochschule

Auswahlverfahren

Grundlage für die Auszeichnung Gute Lehre mit digitalen Medien ist die Nominierung durch Studierende sowie die Bewertung des Veranstaltungskonzeptes der Lehrkraft durch die Jury. Lehrende/Lehrveranstaltungen können mehrfach und in folgenden Semestern erneut nominiert werden. Eine erneute Auszeichnung ist allerdings nur dann möglich, wenn sich die Lehrkonzepte der/des gleichen Lehrenden maßgeblich unterscheiden.

Prämierung

Für das prämierte Konzept erhalten die Ausgezeichneten Mittel zur Weiterentwicklung ihrer Lehre.

Vergabe

Die Auszeichnung wird im Rahmen des Hochschultages im November vergeben. Die Auszeichnung kann nach Entscheidung durch die Jury auch gesplittet werden oder gar nicht vergeben werden.


Fragen?

Bei Interesse und Rückfragen unterstützen Sie die Digitalisierungsbeauftragten Ihres Fachbereiches sehr gerne. Auch Ihre Anregungen rund um die Digitalisierung in der Lehre nehmen die Digitalisierungsbeauftragten gerne entgegen.