Digitale Medien in der Lehre

An der Beuth Hochschule für Technik Berlin werden digitale Medien in Studium und Lehre eingesetzt. Studierende können auf dem gesamten Hochschulgelände digital mobil unterwegs sein und auf ihre Information und Kommunikation zugreifen.

Erste Antworten auf Fragen finden Lehrkräfte in der Liste der FAQ für Lehrende.

Sammlung digitaler Möglichkeiten

LMS

Moodle ist die einfache zu nutzende, flexible und äußerst vielfältige Online-Lernplattform der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Moodle-Kursräume können zur Unterstützung von Lehrveranstaltungen, Projekten, Arbeitsgruppen oder Gremien eingesetzt werden, die neben der Bereitstellung von Arbeitsmaterialien besonders kooperatives Lernen fördern.

Moodle bietet drei Kommunikationsmöglichkeiten: Foren (zeitversetzte Kommunikation), Chat (zeitgleiche Kommunikation) und Mitteilungen (Privat- und Gruppennachrichten).

Weitere Informationen und Anleitungen finden Sie in der IT-Dokumenation der Beuth Hochschule.

Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an lms[at]beuth-hochschule.de.

Mit der mobilen App kann Moodle schnell und einfach online und offline bedient sowie genutzt werden. Die Nutzerinnen und Nutzer können dabei die wichtigsten Funktionen und Features in einem für Smartphone und Tablet angepasstem Design nutzen.

Cloud

Das Hochschulrechenzentrum (HRZ) der Beuth Hochschule stellt einen hausinternen Cloud-Dienst allen Angehörigen der Beuth Hochschule zur Verfügung. D.h. die Beuth-Cloud ist sowohl für Hochschullehrer/innen, Lehrbeauftragte und Mitarbeiter/innen als auch für Studierende zugänglich. Die eingesetzte Software ist eine quelloffene Alternative zu viel genutzten und bekannten kommerziellen Lösungen wie Dropbox und Co., mit dem Vorteil, dass die Daten datenschutzkonform ausschließlich auf den Servern der Beuth Hochschule gespeichert werden.

Mit Hilfe Ihres Beuth-Accounts können Sie sich auf der folgenden Seite an der Beuth-Cloud anmelden: https://cloud.beuth-hochschule.de. Hier können Sie Daten hochladen, verwalten, bearbeiten und mit beliebigen anderen Personen austauschen, wozu auch Externe zählen, ohne dass diese einen direkten Zugang für die Beuth-Cloud benötigen.

Der Dienst synchronisiert auf Wunsch mit Hilfe von zusätzlichen Programmen Ihre persönlichen Daten auf mehrere/unterschiedliche Endgeräte. Die sog. Clients für diese Datensynchronisierung stehen aktuell für Windows, Linux, OS X, iOS und Android zur Verfügung. Die Dateien sind aber auch über ein Webinterface oder über WebDAV erreichbar. Über verschiedene zusätzliche Plugins können Sie darüber hinaus folgende Funktionalitäten innerhalb bzw. mit Hilfe der Beuth-Cloud nutzen: u.a. eine Fotogalerie, einen Markdown-Editor, einen Audioplayer, Kalender, Kontakte, eine Aufgabenliste, Bookmarks, Deck, sog. Kreise, einen E-Book-Reader und einen Newsreader.

Derzeit bieten wir Ihnen eine maximale Speicherkapazität von 10 GB pro Person und Beuth-Account an.

Weitere Informationen und Anleitungen finden Sie in der IT-Dokumentation der Beuth Hochschule.

Bei Fragen oder Anregungen, bzw. wenn Sie dringend mehr Speicherplatz benötigen, wenden Sie sich bitte an hrz[at]beuth-hochschule.de.

Anleitung: Screencast Die Beuth-Cloud (2015)

Des Weiteren bietet das HRZ alle Hochschulangehörigen in der Beuth-Cloud die Funktion der Online-Bearbeitung von einfachen Office-Dokumenten (Word, Excel und PowerPoint) mit Hilfe von Collabora Online Office an.

Videokonferenzen

Das hochschulinterne Videokonferenzsystem auf Basis von "Jitsi" kann für die digitale Lehre eingesetzt werden. Jitsi ermöglicht, viele parallele Video- und Audiokonferenzen mit einer größeren Anzahl von Nutzern (30 bis 40 Personen) zu bedienen und es zeichnet sich dadurch aus, dass keine Audio- oder Videodaten auf den Servern gespeichert werden. Die Verbindungen aller Teilnehmer/-innen zum Server und zueinander sind sicher verschlüsselt. Bei einer guten Moderation und einer starken Gesprächsdisziplin der Teilnehmenden ist eine Veranstaltung mit einer Gruppengröße über 40 Personen möglich, aber nicht empfehlenswert. Probleme oder fehlenden "Features", die die Nutzung von Jitsi, insbesondere bei großen Gruppen, erschweren, werden unten benannt.

Weitere Informationen und Anleitungen finden Sie in der IT-Doku des HRZ.

    Nur die Person, die einen Konferenzraum eröffnet, muss sich mit dem Beuth-Account authentifizieren. Alle weiteren Teilnehmer/-innen sind nur untereinander bekannt und bleiben für alle anderen anonym.

    Nutzung von Jitsi

    https://meet.beuth-hochschule.de/

    ODER

    Sie binden einen Jitsi Videokonferenzraum in Moodle ein, indem Sie Jitsi als Aktivität in Ihrem Moodle-Kurs auswählen und einen Namen für Ihren Videokonferenzraum vergeben. Wenn Sie den Konferenzraum betreten, müssen Sie sich noch einmal mit Ihrem Beuth Account anmelden.

    Technische Voraussetzungen

    • stabile, schnelle Internetverbindung
    • Webbrowser "Google Chrome" oder "Microsoft Edge" (in der aktuellsten Version) oder einen anderen auf Chromium basierenden Browser.
      • ACHTUNG: Aktuell ist der Browser "Firefox" NICHT KOMPATIBEL! Es gibt ein bekanntes Problem, das zu Video-Abbrüchen, schlechter Qualität und Asynchronität von Bild und Ton führt, sobald auch nur eine Person in einer Konferenz den Firefox-Browser verwendet.
    • Kamera und Mikrofon oder ein Headset
    • ggf. App für mobile Geräte, siehe App- bzw. Playstore

    Videotutorial und exemplarische Anleitung 

    In den Digitalen Snacks des Fachbereichs I finden Sie zwei Videotutorials, die dankenswerterweise von Frau Prof. Dr. Anne König erstellt wurden:

    Die Anleitung zur Nutzung von Jitsi vom Hochschulrechenzentrum der Beuth Hochschule enthält einige Themen zu häufig gestellten Fragen.

    Ein exemplarisches Fundstück aus dem Internet kann beim ersten Einstieg von Online-Videokonferenzen mit Jitsi helfen:

    • Anleitung vom Leibniz-Rechenzentrum (LRZ): Gute Dokumentation, der Funktionen und Buttons. Bitte beachten Sie, dass der in der Anleitung dargestellte Link zu Jitsi und das Login sich auf das LRZ bezieht. Verwenden Sie für das Jitsi unserer Hochschule, den oben bereitgestellten Link.

    Herausforderungen bei großen Gruppen

    Folgende aktuellen Probleme oder fehlenden "Features" erschweren die Nutzung von Jitsi, insbesondere bei großen Gruppen.

    • Die Popups (Neuer Teilnehmer ist beigetreten) überlagern die linke untere Buttonleiste (u.a. Hand heben) und den Chat, welcher somit nicht mehr nutzbar ist, da die Texteingabe kaum oder gar nicht möglich ist. Die Popups lassen sich schließen. Bei einer großen Veranstaltung mit vielen Beitritten gestaltet sich das Schließen der vielen Popups allerdings als Herausforderung und meist unterlässt man es dann.
    • Der Chat überlagert das aktuelle Bild bspw. die Folien
    • Es ist bisher nicht möglich, Moderatorenrechte einer Person zu entziehen
    • Töne von den Popups/Notifications (Neuer Teilnehmer ist beigetreten) und ggf. vom Chat stören. Bei jeder neue beigetretenen Person erzeugt Jitsi ein Ton.

    Stand: 28.5.2020

     

    Was ist BigBlueButton?

    • BigBlueButton (BBB) ist ein webbasiertes Videokonferenzsystem
    • für Videokonferenzen, Online-Vorlesungen, Webinare und Besprechungen
    • Kommunikation per Chat, Video und Audio
    • privater und allgemeiner Chat
    • gleichzeitiges Zusammenarbeiten mit Studierenden
    • Präsentations- und Kollaborationswerkzeuge (Bildschirm- und Präsentationsfreigabe, Geteilte Notizen, Whiteboard, Umfragen)
    • Arbeit in Gruppenräumen (Breakout Rooms)
    • Durchführung komplexerer didaktischer Szenarien 
    • Integration in Moodle
    • unabhängig von Moodle: https://conference.beuth-hochschule.de

    Weitere Informationen und Anleitungen finden Sie in der IT-Dokumenation der Beuth Hochschule.

    BigBlueButton - 01 Einbindung in Moodle

    BigBlueButton - 02 Basisfunktionen

    BigBlueButton - 03 Moderation und Verwaltung

    BigBlueButton - 04 Whiteboard

    BigBlueButton - 05 Umfrage

    BigBlueButton - 06 Breakout-Räume

    BigBlueButton - 07 Erstellung über Conference

    Für den Zeitraum von maximal einem Jahr bietet das Hochschulrechenzentrum eine zentrale, für die Nutzer kostenlose Lizenzierung von Zoom für die Nutzung des Dienstes als Videokonferenzsystem, für die Übertragung von Online-Vorlesungen und weitere Möglichkeiten der Kommunikation zwischen Dozenten und Studierenden an.

    Informationen und Anleitungen finden Sie in der IT-Dokumenation der Beuth Hochschule.

    Stand: 30.06.2020

    Mit Pexip des Deutschen Forschungsnetzes können Sie synchroneOnline-Meetings bis 23 Teilnehmende durchführen, ähnlich wie Skype. Lehrpersonen der Beuth Hochschule für Technik Berlin können diesen Dienst über ihren Beuth-Account nutzen.

    Das DFN baut den Pexip Dienst aus. Innerhalb der letzten zweieinhalb Wochen wurde die Zahl der Konferenzknoten etwa vervierfacht. In den Spitzenzeiten kann der Verbindungsaufbau zu einzelnen Meetings gelegentlich länger dauern als gewöhnlich. Diese sind montags bis freitags:

    • 09:00 – 11:00 Uhr
    • 13:00 – 16:00 Uhr

    Das Kompetenzzentrum für digitale Medien empfiehlt Ihnen, die Online-Meetings in den Randzeiten der regulären Arbeitszeit durchzuführen, da zurzeit eine Videokonferen über die Server des Deutschen Forschungsdienstes, welche wir für Videokonferenzen an unserer Hochschule nutzen, stark ausgelastet sind (siehe Einschränkungen dieses Dienstes aufgrund der aktuellen Lage)

    Außerdem empfehlen wir einen Testlauf, damit Sie die Gegebenheiten einer Videokonferenz kennenlernen und ggf. einüben können.

    Kurzanleitung

    Adobe Connect ist ein Web-Kommunikationssystem, das zeitgleiche Online-Treffen zwischen Personen ermöglicht, die sich real an unterschiedlichen Orten befinden können. Es lässt zu, Audio und Video zu übertragen, den eigenen Desktop für die anderen Teilnehmende freizuschalten, Dateien hochzuladen, gemeinsam an einem Whiteboard zu arbeiten und kleine Abstimmungen durchzuführen. Adobe Connect lässt tiefere synchrone didaktischen Szenarien zu.

    Die Beuth Hochschule für Technik nutzt Adobe Connect des Deutschen Forschungsnetz (DFN). Lehrende können sich mit ihrem Beuth-Account über DFN-AAI anmelden.

    Achtung: Bitte beachten Sie die möglichen Einschränkungen dieses Dienstes aufgrund der aktuellen Lage.

    Anleitungen

    Screencast zu Adobe Connect über DFN nutzen

    Kurzanleitungen und Links

    Präsentationen und Videos

    Mit PowerPoint können Präsentationen als Video inkl. gesprochenen Kommentaren gespeichert werden.  Dazu wird zunächst der Text während der Präsentation aufgezeichnet, im Anschluss kann die Präsentation als Video exportiert werden.
    Bitte beachten Sie, dass die vertonten PowerPoint-Folien schnell zu "großen" mp4-Dateien werden. Versuchen Sie sich, auf ca. 10 Minuten pro Video zu beschränken.

    Anleitungen von Microsoft:
    Folien mit Audio aufnehmen
    Präsentation als Video exportieren
    Präsenationsaudio wieder löschen 

    Kurzes Video (4.17 Min.) als Digitaler Snack vom Labor für Betriebswirtschaftliche EDV-Anwendungen des FB I

    Bei Screencasts werden Bildschirminhalte des Computer „abgefilmt“ und es können gleichzeitig über ein Mikrofon Erklärungen und Anmerkungen aufgenommen werden. Beispielhafte Inhalte können die Entwicklung von Formeln sein, die Erklärung einer speziellen Software oder ein mit einem Audiokommentar unterlegter Präsentationsmitschnitt.

    Mit Camtasia können Bildschirmmitschnitte mit Audiokommentar versehen werden. Die Aufzeichnung kann im Anschluss bearbeitet und mit Animationen, Textelementen, Hervorhebungen und anderen Effekten angereichert werden.

    Im Rahmen des VirtualCampusBerlin Sofortmaßnahmenpaket des Landes hat die Beuth Hochschule einen Campusvertrag über die Software Camtasia und Snagit abgeschlossen. Die Programme können ab sofort installiert und verwendet werden. Bitte beachten Sie die Lizenzbestimmungen. Weitere Informationen finden Sie in der IT-Dokumentation des Hochschulrechenzentrums.

    Zusätzliche Informationen zur Verwendung von Camtasia und allgemeine Hinweise zur Aufnahme von Screencasts finden Sie im Moodle Kurs "Digitale Lehre" unter dem Abschnitt "Vorlesung halten". Der Einschreibeschlüssel für den Moodle-Kurs „Digitale Lehre“ lautet digitalelehre .

    Kostenlose Online-Einführungskurse für Camtasia und Snagit bietet Techsmith an und listet aktuelle Kurse auf der Webseite auf. Darüber hinaus können Aufzeichnungen der Online-Kurse rezipiert werden.

    Alternativen zu Camtasia sind beispielsweise der Active presenter oder Opencast Studio.

    Stand: 16.07.2020

    Opencast ist ein Video-Streaming-System auf Open Source Basis und kann für (automatisierte) Vorlesungsaufzeichnungen, Lehrvideos, Videopäsentationen oder auch für Live-Übertragungen genutzt werden. Opencast läuft seit dem Sommersemester 2020 im Zusammenspiel mit Moodle im produktiven Einsatz. Es gibt dafür spezielle Plugins für Moodle. Darüber haben Lehrkräfte das Recht Videos nach Opencast hochzuladen, die hochgeladenen Videos dort verarbeiten zu lassen und sie dann in Moodle einzubinden. Die Videos lassen sich einzeln oder als sog. Serie (alle Videos innerhalb eines Kurses) einbinden.

    Weitere Informationen und Anleitungen finden Sie in der IT-Dokumenation der Beuth Hochschule.

    Die beuthBOX ist die offizielle WebTV-Plattform der Beuth Hochschule für Technik Berlin, um bedeutende Hochschulveranstaltungen und Hochschulereignisse, Symposien und Tagungen sowie spannende Forschungs- und Studierendenprojekte im Videoformat oft auch als Livestream darzustellen. Die beuthBOX bietet darüber hinaus allen Lehrkräften die Möglichkeit kurze Lehrfilme zu produzieren.

    Weitere Informationen unter http://beuthbox.beuth-hochschule.de/

    Weitere digitale Möglichkeiten

    Mit dem Terminplaner des DFN können Sie schnell und einfach Termine abstimmen und koordinieren.

    Weitere Informationen befinden sich auf den Webseiten des DFN.

     

    Die Bibliothek der Beuth Hochschule für Technik stellt Online-Medien zur Verfügung.

    Der Zugang zu den Datenbanken, E-Books und Online-Zeitschriften erfolgt von Rechnern innerhalb des Hochschulnetzes. Benutzer/-innen mit einem Beuth-Account können auf die Datenbanken, E-Journals und E-Books im Campusnetz auch von externen Rechnern zugreifen. Eine Anleitung hierfür finden Sie auf den Seiten des Hochschulrechenzentrums  unter SSLVPN.

    E-Ressourcen in der „Corona-Krise“: Ein Sammlung der Universität Leipzig.

    Freie Bildungsmaterialien können Lehrkräfte ebenfalls einsetzen.

    Stand: 29.05.2020

    Eine Nutzung der Studienmodule der Virtuellen Fachhochschule (VFH) in den Präsenzstudiengängen der Beuth Hochschule ist grundsätzlich möglich. Für die Bereitstellung wird je Studienmodul im Semester eine Gebühr von 200€ erhoben. Die Abrechnung erfolgt über OnCampus. Es ist nicht eindeutig geklärt, wer die Kosten an der Beuth Hochschule übernimmt. In der Vergangenheit haben die Fachbereiche die Gebühr getragen.

    Eine Übersicht aller Studienmodule gibt es nicht. Es gibt verschiedene Webseiten, bspw. die Studiengangsseiten der Verbundhochschulen - aber nicht alle Studiengänge werden dort online angeboten. Am einfachsten scheint es die Studienpläne auf den Seiten der VFH anzuschauen, hier am Beispiel:
    https://www.vfh.de/winfb-studienplan/ Hier finden Interessierte die Veranstaltungen.

    Etwas genauere Beschreibungen finden sich dann im Modulhandbuch, das auf der Seite von Oncampus heruntergeladen werden kann: https://www.oncampus.de/studium

    Bei Interesse an einem bestimmten Studienmodul bitten wir um eine E-Mail an die Service-Adresse des Labor Online Learning. Das Labor versucht dann, weiter zu vermitteln und Fragen der Bereitstellung zu klären.

    Die Studienmodule sind speziell für die genannten Studiengänge konzipiert und daher auch nicht für alle Fachbereiche sinnvoll.

    LinkedIn Learning ist eine amerikanische Website, die Videokurse von Anfänger bis Fortgeschrittene anbietet, darunter für Themen wie Verkauf, Marketing, Finanzen, Business, IT, Software, Webentwicklung, Kundenservice und vieles mehr.

    Das HRZ stellt Lizenzen für die Nutzung der Lernvideoplattform „LinkedIn Learning“ ehemals „Video2Brain“ zur Verfügung. Jeder Angestellte, jede Lehrkraft und jeder immatrikulierte Studierende kann sich, mit seiner Beuth-E-Mailadresse, auf der unten genannten Webseite anmelden und erhält dann einen Zugang zum Videoportal. Da die Anzahl der Lizenzen beschränkt ist, behält sich das HRZ vor, bei Bedarf, wenig oder lang nicht benutzte Accounts zu sperren, um diese für aktive Nutzer freizugeben.

    https://www.linkedin.com/learning/activate

    Nach dem Eingeben der Beuth Mailadresse wird dorthin ein Link versandt, der zur Einrichtung des Zugangs führt..

    Es gibt die Möglichkeit, LinkedIn Learning mit seinem privaten LinkedIn Profil zu verbinden. Dies ist nicht notwendig, erleichtert aber die Suche nach Videos die zum eigenen Profil passen und das Teilen der erworbenen Zertifikate.

    Anleitungen für die Anmeldung mit und ohne Verknüpfung befinden sich in der IT-Dokumentation des HRZs.

    Bis zum 6. Juli 2020 ist die Nutzung der Adobe CC (u.a. mit den Programmen Photoshop, InDesign sowie Premiere Pro für professionelle Videobearbeitung) auf eigenen Computern für alle Hochschulangehörigen kostenfrei – also auch für Studierende. 

    [UPDATE] Leider wird das Programm nicht über den 6. Juli 2020 hinaus verlängert.

    Der Zugang erfolgt über eine zweistufige Anmeldung inklusive Installation, also:

    • Im Webbrowser auf www.adobe.com/de oben rechts neben der Lupe „Anmelden“ → mit kompletter Beuth-E-Mail-Adresse (nicht wie üblich mit einem Adobe-Account)
      • Zwischenschritt, falls bereits ein Adobe-Konto besteht: unten „Unternehmens- oder Bildungseinrichtungskonto“
    • Sie werden auf einen Seite im „Beuth-Look“ weitergeleitet → dort mit Benutzernamen (ohne „@beuth-hochschule.de“) und Passwort anmelden
    • Oben rechts neben der Lupe auf den blauen Kreis klicken und „Konto anzeigen“ 
    • Adobe Creative Cloud“ installieren
    • Beliebige Programme installieren und los geht's

    Alle Seiten mit der Abfrage einer Kontonummer, dem Anlegen eines Adobe Accounts etc. werden so umgangen.

    Anleitung AdobeCC für Mac (COVID 19).pdf
    Anleitung AdobeCC für WIN (COVID 19).pdf

    Nach Ablauf des Adobe Covid-19-Programms endet die Freischaltung automatisch. Da keine Kontodaten und kein Passwort an Adobe übermittelt werden, besteht kein Risiko. Es muss also nichts gekündigt werden.

    Das Ganze ist datenschutzkonform. Es wird kein Passwort an Adobe übermittelt. Es werden dieselben Daten wie bei der üblichen Nutzung im Labor verwendet: E-Mail-Adresse, Vorname, Name. Also nicht wundern, dass Adobe nach erfolgreicher Anmeldung Vor- und Nachname „kennt“.

    Probleme bei der Covid19-Nutzung der Adobe CC?

    Bei einigen Studierenden gab es Probleme bei der Freischaltung und Installation der Adobe CC Programme. Das lag immer daran, dass bereits ein anderer Adobe Account vorhanden war und Programme (insbesondere Acrobat DC macht Schwierigkeiten) installiert waren.

    In diesen Fällen half das Prozedere:

    • Acrobat DC deinstallieren mit Uninstaller (macOS) bzw. Systemsteuerung (WINDOWS)
    • Rechner neustarten
    • Adobe Creative Cloud herunterladen und installieren
    • mit Beuth-Account anmelden
    • gewünschte Adobe CC-Programme installieren

    Stand: 10.06.2020