130 neue Kitaplätze

Am 29. Mai ist mit einem symbolischen ersten Spatenstich der Startschuss für den Bau einer neuen Kindertagestätte auf dem Campus der Beuth Hochschule erfolgt. Fast drei Mal so viel Platz für die Kinder von Studierenden wird mit 130 Kitaplätzen bis zum Jahr 2020 entstehen.

Henry Ripke (Architekt, KOLB RIPKE), Steffen Krach (Staatssekretär Wissenschaft und Forschung Berlin), Petra Mai-Hartung (studierendenWERK BERLIN) und Prof. Dr. Hans Gerber
(v.l.n.r) Henry Ripke (Architekt, KOLB RIPKE), Steffen Krach (Staatssekretär Wissenschaft und Forschung Berlin), Petra Mai-Hartung (studierendenWERK BERLIN) und Prof. Dr. Hans GerberBild: Karsten Flögel
Michael Hesske (Bauabteilung), Prof. Dr. Hans Gerber (Erster Vizepräsident), Jenny Wieland und Lutz Willomitzer (beide Bauabteilung)
(v.l.n.r., alle Beuth Hochschule) Michael Hesske (Bauabteilung), Prof. Dr. Hans Gerber (Erster Vizepräsident), Jenny Wieland und Lutz Willomitzer (beide Bauabteilung)Bild: Karsten Flögel

Den ersten Spatenstich für die neue Kita nahmen studierendenWERKs-Geschäftsführerin Petra Mai-Hartung, der Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, Steffen Krach, und der Erste Vizepräsident der Beuth Hochschule, Prof. Dr. Hans Gerber, gemeinsam vor. Damit läuteten sie offiziell den Baubeginn ein.

Entlastung für Beuth-Studierende

Betreiber der Einrichtung wird das studierendenWERK BERLIN sein, das an insgesamt sieben Hochschulen Berlins Kindertagesstätten hat. „Sieben Prozent der Berliner Studierenden haben ein oder mehr Kinder“, sagt Petra Mai-Hartung. „Mit seinen rund 600 Kitaplätzen wird das studierendenWERK derzeit der hohen Nachfrage an den verschiedenen Hochschulen nicht in vollem Umfang gerecht. Dieses Projekt schafft zumindest am Beuth-Campus Abhilfe.“

Die bisherige Kita bietet lediglich Platz für 48 Kinder, ist zudem in einem baulich sanierungswürdigen Zustand. „Was lange währt: Nach sieben Jahren ist es gelungen ein unmöglich erscheinendes Projekt an den Start zu bringen“, freut sich Prof. Dr.-Ing. Hans Gerber, Erster Vizepräsident der Beuth Hochschule. „Um dem extrem gestiegenen Bedarf gerecht zu werden, stehen ab Mitte 2020 auf unserem Campus 130 Plätze zur Verfügung. Wir freuen uns mit allen Eltern der Hochschule, die nun ihre Kinder vor Ort betreut wissen werden.“

Die neue Kita wird auf dem Gelände der Lütticher Straße 38 gebaut. Das Baufeld ist auf der Grundfläche eines kriegsbedingt abgerissenen Altbaus geplant, der zum denkmalgeschützten Ensemble „Haus Beuth“ gehört. Der Neubau wird in den gleichen Umrissen des fünfgeschossigen Bauwerks errichtet, das früher einmal an dieser Stelle stand.

Drei dieser Geschosse wird die Kita belegen, das dritte und vierte Obergeschoss erhält die Beuth Hochschule für Technik Berlin zur Nutzung als Bürofläche. 52 Arbeitsplätze in Gruppenbüros sollen hier entstehen.

Moderne Infrastrukturen an der Beuth

Steffen Krach, Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung in Berlin:

„Wir wollen die Vereinbarkeit von Studium und Familie in unserer Stadt weiter verbessern, dabei ist das studierendenWERK BERLIN ein wichtiger Partner. Mit dem neuen Gebäude wird das Kitaangebot für Studierende mit Kind deutlich ausgebaut, darüber hinaus entstehen moderne Arbeitsumgebungen für die Bedarfe der Beuth Hochschule. Die Baumaßnahme ist ein weiteres Beispiel dafür, wie das Land Berlin mit dem Investitionspakt Wissenschaft kontinuierlich für moderne Infrastrukturen an Hochschulen in der ganzen Stadt sorgt."

Krach sicherte der Beuth Hochschule zudem enorme Unterstützung im nächsten Jahr zu, da diese stark gewachsen sei.

www.beuth-hochschule.de/kita

Weitere Meldungen

#CSRcamp 2019: Corporate Social Responsibility

Die gesellschaftliche Verantwortung ist sowohl für Hochschulen als auch Unternehmen ein Thema, das… mehr…

Der Diskurs Beuth geht weiter

Die Mitglieder der Beuth Hochschule führen weiterhin einen offenen Diskurs über den Namensgeber… mehr…

Projekt mVIZ: Offene Daten effizient visualisieren

Wie lassen sich Daten einfach und schnell nutzerfreundlich aufbereiten? Einen Leitfaden, der… mehr…