10 Jahre GuTZ - Wir feiern!


27.03.2019 15:34 Uhr

Seien Sie dabei, wenn das Gender- und Technik-Zentrum 10 Jahre alt wird.

Das Gender- und Technik-Zentrum der Beuth Hochschule feiert 10-jähriges Bestehen. Dazu laden wir Sie herzlich ein!*

Programm am Nachmittag

14:30 Uhr    Eröffnung: Prof. Dr. Antje Ducki, Leiterin des Gender- und Technik-Zentrums

14:50 Uhr    Keynote: Der PayGap beginnt im Kinderzimmer - Rollenbilder und Stereotype im Zeichen von Gendermarketing?

Kurz-Workshops (je 30 Minuten)

15:45 Uhr    Siri und Alexa - Warum nicht Simon und Alex?
16:30 Uhr    Geht es auch anders? - Neue Ansätze in der Lehre

Lang-Workshops (je 60 Minuten)

15:45 Uhr    Wege aus der Rosa-Hellblau-Falle
15:45 Uhr    Profession Professur

17:00 Uhr    Kaffeepause (einschließlich Umbaupause für den Abend)

Abendprogramm

18:00 Uhr    Festvortrag: Neue Rahmenbedingungen an Hochschulen - Neue Ansätze digitale Kompetenzen gendersensibel zu integrieren
18:40 Uhr    Anschlussdiskussion an den Vortrag
19:15 Uhr    Ausklang bei Fingerfood und Getränken

Wir freuen uns auf einen aufregenden und spannenden Tag mit zahlreichen Gästen!

Um Anmeldung über das Formular wird gebeten: Hier klicken

*Für Beuth Mitarbeiter*innen: Eine Teilnahme während der Arbeitszeit ist mit dem*der Vorgesetzen abzustimmen.

Download Einladung (PDF)

Lageplan des Veranstaltungsortes (Link)

Zu den Inhalten

Keynote: Der PayGap beginnt im Kinderzimmer - Rollenbilder und Stereotype im Zeichen von Gendermarketing?

Referent*innen: Almut Schnerring und Sascha Verlan (Wort & Klang Küche)

Dialogischer Vortrag mit vielen Bildbeispielen und Studien. Das Autor*innen-Team spricht über den rosa-hellblauen Backlash und erklärt den Zusammenhang zwischen Monsterfightern und Prinzessinnen-Joghurt sowie Geschlechterhierarchie und Lohnlücke im Berufsalltag.

Workshop 1: Wege aus der Rosa-Hellblau-Falle

Leitung: Almut Schnerring und Sascha Verlan

Den eigenen Prägungen auf der Spur. Ein Kurzworkshop, der einlädt zum Austausch über Rollenbilder und über die unterschiedliche Erwartungshaltung gegenüber Männern bzw. Frauen.

Workshop 2: Siri & Alexa - Warum nicht Simon und Alex?

Leitung: Jenny Schnaller (TU München)

Siri und Alexa haben weibliche Namen und weibliche Stimmen. Doch warum ist das eigentlich so? Ist die Zukunft der Technologie gar weiblich? In diesem Workshop zeichnen wir nach, wie Technik Geschlechterklischees aufgreift und inwiefern das unser Denken und Handeln beeinflusst.

Workshop 3: Geht es auch anders? - Neue Ansätze in der Lehre

Leitung: Diana Drechsel (TU Berlin)

Gender in die Lehre zu bringen bedeutet, eine strukturelle Verankerung der Reflexion der eigenen Vorstellungen von Gender in der Ausbildung von Lehrenden. Im Workshop stelle ich eine Übung zur Diskussion, die im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes „Fix-IT. Fixing IT for Women“ entwickelt wurde und die zum Ziel hat, den Reflexionsprozess über eigene Genderstereotype anzustoßen anhand der Frage: „Wie bekomme ich mehr Mädchen* in informatische Lehr-Angebote?

Workshop 4: Profession Professur

Leitung: Silvia Arlt (Beuth Hochschule)

Professorin an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften zu werden bedeutet über verschiedene Karriereschritte den Weg an die Hochschule zu beschreiten und zum Abschluss erfolgreich im Berufungsverfahren gegen die Konkurrenz zu bestehen. Der Workshop gibt Einblick in mögliche Berufswege und Prozesse und beantwortet Fragen rund um das Thema Hochschulprofessur.

Vortrag: Neue Rahmenbedingen an Hochschulen – Neue Ansätze digitale Kompetenzen gendersensibel zu integrieren

Referentin: Prof. Dr. Martina Schraudner (Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation (ceRRI))

Die Digitalisierung lässt nicht nur eine Industrie 4.0 sondern auch eine Unternehmens- und Arbeitskultur 4.0 entstehen, die andere Kompetenzen in den Vordergrund stellt. Wie können Hochschulen diese Kompetenzen vermitteln? Welche Chancen bieten sich für die Hochschulen?

Einladungsflyer