Berufliche Praxis

Sollten Sie sich für eine Professur interessieren, ist praktische Berufserfahrung unerlässlich. Hierzu zählen, qualifizierte Tätigkeiten im Umfang von mindestens 50 Prozent einer vollen Stelle. Wichtig ist, dass Sie außerhalb einer Hochschule gearbeitet haben - also in einem Angestelltenverhältnis in der Wirtschaft, in der Indistrie, bei einer außeruniversitären Forschungseinrichtung (Helmholtz-Gemeinschaft, Leibniz-Gemeinschaft, Fraunhofer-Gesellschaft oder Max-Planck-Gesellschaft) oder als Selbstständige. Wenn Sie auf einer Stelle promoviert haben, lassen sich von dieser Zeit zwei Jahre als Berufspraxis anrechnen.

Es zählen nur Tätigkeiten nach dem Hochschulabschluss (Bachelor).

Nachweis der Berufspraxis

In einer Bewerbung werden die üblichen Nachweise beruflicher Tätigkeit - Angabe im Lebenslauf und Arbeitszeugnisse - anerkannt. Als Selbstständige ist ebenfalls ein Nachweis zu erbringen. Hierbei können und sollten Sie nach Möglichkeit so ausführlich wie möglich ihren Arbeitsumfang darlegen: Vorlagen für das Finanzamt, Bestätigungen von Auftragnehmer_innen, alte Aufträge und weiteres werden akzeptiert.