FAQ für Lehrende

Wichtige Neuigkeiten erhalten Sie über Ihren Beuth-E-Mail-Account. Bitte prüfen Sie ihre E-Mails dort regelmäßig.

Informationen zum Coronavirus

Als häufigste Krankheitszeichen werden in Deutschland Husten und Fieber berichtet. Es sind aber auch eine Reihe weiterer Krankheitszeichen wie Schnupfen, Halsschmerzen, Atemnot, Kopf- und Gliederschmerzen, allgemeine Schwäche, Magen-Darm-Beschwerden sowie Hautausschlag möglich. In europäischen Studien wird auch sehr häufig von einer Beeinträchtigung des Geruchs-/Geschmackssinns berichtet.

Eine Infektion kann ohne Krankheitszeichen ablaufen, es sind aber auch Krankheitsverläufe mit schweren Lungenentzündungen bis hin zu Lungenversagen und Tod möglich. Nicht selten, vor allem bei schwerem Verlauf, leiden die Erkrankten an weiteren Infektionen. Am häufigsten (vermutlich mehr als 80 Prozent) sind jedoch milde Krankheitsverläufe.

Zu möglichen Langzeitfolgen von COVID-19 liegen bisher nur wenige belastbare Informationen vor. Neue Studien weisen darauf hin, dass unter anderem neurologische Langzeitfolgen auftreten können.

— Quelle: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/fragen-und-antworten/krankheitsverlauf-und-immunitaet.html

Die Bundeszentrale für Gesundheit informiert aktuell zu wichtigen Fragen rund um die Erkrankung und persönliche Vorbeugemaßnahmen: www.infektionsschutz.de/coronavirus 

Stand: 13.05.2020

Im Falle der Rückkehr aus einem Risikogebiet oder begründetem Verdacht einer Ansteckung bleiben Sie bitte zu Hause und halten Sie eine 14-tägige Quarantäne ein, um eine Ansteckung Ihrer Kommiliton*innen (bzw. Ihrer Kolleginnen und Kollegen) zu vermeiden (aktuelle Hinweise zu den Risikogebieten).

Sollten Sie nachweislich am Coronavirus erkrankt sein, bitten wir Sie dringend, Ihr Dekanat zum Zweck der statistischen Erfassung anonym in Kenntnis zu setzen. Diese Meldung dient der Fall-Lokalisierung an der Hochschule. 

Bei akuten Gesundheitsfragen steht Ihnen auch die Hotline der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit täglich 8:00–20:00 Uhr unter der Rufnummer 030 9028-2828 zur Verfügung.

Die Bundeszentrale für Gesundheit informiert aktuell und beantwortet wichtige Fragen rund um die Erkrankung und persönliche Vorbeugemaßnahmen: www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html 

Weitere Informationen und Informationsstellen finden Sie auf unseren Informationsseiten zum Coronavirus.

Stand: 13.03.2020

Prüfungen und Abschlussarbeiten

Prüfungen des 2. Prüfungszeitraums des Wintersemesters 2019/20 können bis zum 30.9.2020 nachgeholt werden. Finden die Prüfungen nach dem 17. April statt, müssen die Studierenden vier Wochen vor der Prüfung darüber informiert werden. 

  • Die Prüfungsform kann (bzw. wird häufig) von der im Belegzeitraum ursprünglich angegebenen Prüfungsform abweichen, z. B. können Online-Prüfungen angeboten werden.
  • Für die Studierenden werden die Belegungen im Wintersemester 2019/20 nicht gezählt, sofern kein Prüfungsversuch stattfand.

Stand: 13.05.2020

Mündliche Prüfungen und Klausuren sollen vorzugsweise digital durchgeführt werden.

Ist eine Online-Prüfung nicht möglich, kann in begründeten Fällen eine zwingend erforderliche Präsenzprüfung beantragt und, unter strenger Beachtung der Hygieneregeln, zugelassen werden. Hierzu zählen insbesondere mündliche Abschlussprüfungen und praktische Prüfungen, in Ausnahmefällen auch Klausuren.

Lehrende, die beabsichtigen eine zwingend notwendige Präsenzprüfung durchzuführen, müssen einen schriftlichen Antrag stellen. Dieser Antrag muss durch den Dekan/die Dekanin zugelassen und durch den Bereich Arbeitssicherheit und Umweltschutz genehmigt werden.

Beantragung Präsenzprüfung

Stand: 23.04.020

Die Mitglieder der Digitalisierungskommission und das Kompetenzzentrum für digitale Medien empfehlen, folgende Leistungsnachweise als alternative Prüfungsformate in Betracht zu ziehen:

  • Mündliche studienbegleitende Prüfung
  • Hausarbeiten mit Rücksprachen
  • Präsentationen und Referate
  • Programmierübungen mit Rücksprachen

Elektronische Klausuren können angeboten werden.

Stand: 26.03.2020
 

  • Mündliche Online-Prüfung (mit Kamera und Mikro)
  • Digitale Hausarbeiten mit telefonischen oder Online-Rücksprachen
  • Synchrone oder asynchrone Präsentationen und Referate
  • Programmierübungen mit telefonischen oder Online-Rücksprachen

Weitere Informationen finden Sie unter Digitale Medien in der Lehre

Stand: 20.03.2020

  • Geben Sie das alternative Prüfungsformat fristgerecht bekannt.
  • Stellen Sie – in geeigneter Weise – die Identität der Prüflinge sicher bzw. lassen Sie sich ggf. durch eine eidesstattliche Erklärung (vgl. Abschlussarbeit) bestätigen, dass ausschließlich der Prüfling die Prüfungsleistung erstellt hat. 

Stand: 20.03.2020

Abgabefrist

Die Abgabefristen für Abschlussarbeiten im Rahmen von Bachelor-, Master- und Diplomstudiengängen sind seit dem 12.03.2020 und bis zum 31.10.2020 gehemmt. Das heißt, die Abgabefristen laufen in dieser Zeit nicht weiter, sodass Studierende ab dem 01. November 2020 den vollen Rest der Abgabefrist wahrnehmen können.

Hinweis: Für die Umsetzung dieser Maßnahme ist von Seite der Studierenden kein Antrag erforderlich!

Abgabe der Abschlussarbeit

Die Abgabe der Abschlussarbeiten ist weiterhin jederzeit möglich. Studierende senden diese bitte per E-Mail an das Dekanat und sowie das Original anschließend per Post: Beuth Hochschule für Technik, Luxemburger Str. 10, 13353 Berlin (bitte mit Fachbereich und Dekanat kennzeichnen).

Verteidigung

Mündliche Abschlussprüfungen können in Form einer „Videokonferenz“ oder – falls zwingend erforderlich – als Präsenzprüfung stattfinden.

Anmeldung zur Abschlussarbeit

Die Anträge zur Anmeldung der Abschlussarbeit inkl. aller Anlagen schicken Studierende bitte per E-Mail, dies genügt im Moment. Wenn Studierende im 2. Prüfungszeitraum noch Module abschließen wollten, um die Voraussetzungen zur Anmeldung zur Abschlussarbeit zu erfüllen, so können sie sich unter der Voraussetzung, dass sie die Prüfungen im Wintersemester 20/21 nachholen, dennoch anmelden.

Stand: 23.07.2020

Online-Lehre

In der aktuellen Situation ist für die Dauer des Sommersemester 2020 Online-Lehre möglich.

Stand: 13.03.2020

Um den großen Videokonferenzen-Bedarf abzudecken, stehen an der Beuth Hochschule in der Coronakrise vier webbasierte Systeme zur Verfügung. Neben dem DFNconf-Dienst (Adobe Connect und Pexip) hat das Hochschulrechenzentrum MS Teams (für den Gebrauch innerhalb der Verwaltung) und das intern gehostete Jitsi (für den Gebrauch in der Lehre) eingerichtet. Die Open Source Plattform Big Blue Button wird zudem in Kürze in Moodle eingebunden.

Bei allen Produkten ist es wichtig, dass gewisse Voreinstellungen modifiziert werden, um die datenschutzrechtlichen Anforderungen von uns als Hochschule sicherzustellen. Ein Teil der Einstellungen wird zentral vorgenommen werden, für andere wird es eine Anleitung geben. Pexip, Jitsi und MS Teams eignen sich insbesondere für typische Online-Meetings, in denen Kamera, Ton, Chat und Präsentationen geteilt werden; während Adobe Connect eine Reihe von zusätzlichen Optionen bietet, die komplexere didaktische Szenarien für die digitale Lehre ermöglichen. Bitte sehen Sie von eigenen Installationen von Videokonferenz-Plattformen im Hochschulnetz ab, eine Installation ist ohne Genehmigung nicht gestattet. Grund hierfür sind Haftungsfragen und die Netzbelastung der Hochschule. 

Neben den Videokonferenz-Angeboten wird für vorab aufgezeichnete vorlesungsartige Lehrformate die Software Camtasia bereitgestellt, mit der Bildschirmaufzeichnungen produziert werden. Sie ermöglicht es Studierenden, sich in Lernvideos selbständig mit Lerninhalten auseinanderzusetzen. 

Bei Fragen rund um die Digitalisierung in der Lehre ist Dr. Martina Mauch vom Kompetenzzentrum für digitale Medien die zentrale Anlaufstelle. Fragen zu Lizenzen und zur Nutzung der bereitgestellten Medien können über das Ticketsystem an das HRZ gestellt werden.

Stand: 07.05.2020

Für die Anmeldung bei Moodle benötigen Sie einen Beuth-Account des Hochschulrechenzentrums der Beuth Hochschule.
Sollten Sie noch keinen Beuth-Account besitzen, wenden Sie sich bitte an das Hochschulrechenzentrum (HRZ).

Als Dozent/-in können Sie mit Ihrem neuen Beuth-Account einen neuen Kurs nur über Moodle beantragen. Dazu ist Ihre Anmeldung bei Moodle notwendig. Den Antrag für einen neuen Moodle-Kurs stellen Sie bitte über das folgende Online-Formular:
https://lms.beuth-hochschule.de/moodle/enrol/beuth/request.php

Sie finden den Link zur Kurs-Beantragung auch über die Startseite von Moodle im Hauptmenü auf der linken Seite.

  • Legen Sie bitte im ersten Schritt den entsprechenden Kurstitel, eine Kurzbezeichnung und einen Einschreibeschlüssel für die Studierenden fest.
  • Anschließend wählen Sie nun aus dem dropdown-Menü Ihren Fachbereich und Studiengang aus.
  • In einem weiteren Feld können Sie eine Beschreibung zu Ihrem Kurs eingeben, die in der Kursliste angezeigt wird.
  • Im letzten Feld des Online-Formulars können Sie - optional - noch eine kurze Begründung für den Kursantrag schreiben.
  • Danach bestätigen Sie bitte Ihren Antrag, indem Sie auf den Button „Kurs einrichten“ klicken.
  • Nun wird eine E-Mail mit Ihrem Kursantrag generiert, die vom Moodle-Team bearbeitet wird. Wenn der Kurs von uns erstellt und Sie als Dozent/-in hinzugefügt wurden, erhalten Sie eine E-Mail als Bestätigung mit der URL zu Ihrem Kurs und dem dazugehörigen Einschreibeschlüssel Ihres Kurses.

Stand: 13.03.2020

Bis zum 6. Juli 2020 ist die Nutzung der Adobe CC (u.a. mit den Programmen Photoshop, InDesign sowie Premiere Pro für professionelle Videobearbeitung) auf eigenen Computern für alle Hochschulangehörigen kostenfrei – also auch für Studierende. 

[UPDATE] Leider wird das Programm nicht über den 6. Juli 2020 hinaus verlängert.

Der Zugang erfolgt über eine zweistufige Anmeldung inklusive Installation, also:

  • Im Webbrowser auf www.adobe.com/de oben rechts neben der Lupe „Anmelden“ → mit kompletter Beuth-E-Mail-Adresse (nicht wie üblich mit einem Adobe-Account)
    • Zwischenschritt, falls bereits ein Adobe-Konto besteht: unten „Unternehmens- oder Bildungseinrichtungskonto“
  • Sie werden auf einen Seite im „Beuth-Look“ weitergeleitet → dort mit Benutzernamen (ohne „@beuth-hochschule.de“) und Passwort anmelden
  • Oben rechts neben der Lupe auf den blauen Kreis klicken und „Konto anzeigen“ 
  • Adobe Creative Cloud“ installieren
  • Beliebige Programme installieren und los geht's

Alle Seiten mit der Abfrage einer Kontonummer, dem Anlegen eines Adobe Accounts etc. werden so umgangen.

Anleitung AdobeCC für Mac (COVID 19).pdf
Anleitung AdobeCC für WIN (COVID 19).pdf

Nach Ablauf des Adobe Covid-19-Programms endet die Freischaltung automatisch. Da keine Kontodaten und kein Passwort an Adobe übermittelt werden, besteht kein Risiko. Es muss also nichts gekündigt werden.

Das Ganze ist datenschutzkonform. Es wird kein Passwort an Adobe übermittelt. Es werden dieselben Daten wie bei der üblichen Nutzung im Labor verwendet: E-Mail-Adresse, Vorname, Name. Also nicht wundern, dass Adobe nach erfolgreicher Anmeldung Vor- und Nachname „kennt“.

Probleme bei der Covid19-Nutzung der Adobe CC?

Bei einigen Studierenden gab es Probleme bei der Freischaltung und Installation der Adobe CC Programme. Das lag immer daran, dass bereits ein anderer Adobe Account vorhanden war und Programme (insbesondere Acrobat DC macht Schwierigkeiten) installiert waren.

In diesen Fällen half das Prozedere:

  • Acrobat DC deinstallieren mit Uninstaller (macOS) bzw. Systemsteuerung (WINDOWS)
  • Rechner neustarten
  • Adobe Creative Cloud herunterladen und installieren
  • mit Beuth-Account anmelden
  • gewünschte Adobe CC-Programme installieren

Stand: 10.06.2020

Zwingend erforderliche Praxisformate, die spezielle Laborräume erfordern, können in begründeten Fällen und unter strenger Beachtung der Hygieneregeln genehmigt und durchgeführt werden.

Es muss ein begründeter Antrag vorliegen, dieser bedarf der Zustimmung des Dekans/der Dekanin und einer Freigabe durch den Bereich Arbeitssicherheit und Umweltschutz.

Antragsformular Präsenzformate

Stand: 27.04.2020

Belegung von Lehrveranstaltungen

Module müssen wie gewohnt belegt werden. Belegungen werden nicht gezählt und im April nach Schließung des Notenportals gelöscht, wenn kein Prüfungsversuch unternommen wurde.

Lehrveranstaltungen belegen

Stand: 01.09.2020

Belegfrist Wintersemester 2020/21

  • Studierende ab dem zweiten Semester:
    15.09.2020, 8 Uhr, bis 17.10.2020, 24 Uhr
    Bitte beachten Sie: Aufgrund technischer Probleme wird das Belegportal erst ab 16.09.2020 geöffnet!
  • Studierende im ersten Semester:
    01.10.2020, 12 Uhr, bis 17.11.2020, 24 Uhr
  • Studium generale (AW-Module):
    01.10.2020, 12 Uhr, bis 17.11.2020, 24 Uhr
  • Virtuelle Fachhochschule (VFH):
    Der VFH-Belegzeitraum wird durch das Labor Online-Learning über das VFH-Lernraumsystem bekannt gegeben. Kontakt (nur für VFH)
Weitere Informationen

Stand: 24.03.2020

Für das Sommersemester 2020 werden die Belegungen gelöscht, wenn kein Prüfungsversuch stattfindet. Die Belegungen werden ab dem 15.10.2020 schrittweise gelöscht.

Stand: 17.09.2020

Für das Wintersemester 2019/20 werden die Belegung und der Prüfungsversuch gelöscht, wenn die Prüfung im 1. oder 2. Prüfungszeitraum nicht erfolgreich abgelegt wurde und keine weitere Belegung oder kein weiterer Prüfungsversuch möglich ist.

Stand: 15.06.2020

Organisation und Kommunikation

Der Start der Vorlesungszeit wurde auf den 20. April 2020 verschoben.

Nutzen Sie die Zeit bis zum 20. April, um – wenn möglich – Ihre Präsenzlehre auf Online-Lehre umzustellen. Es kann nach dem 20. April zu weiteren zeitlichen Verschiebungen oder anderen Sondermaßnahmen kommen.

In Abstimmung mit dem Vizepräsidenten für Studium, Lehre und Weiterbildung bereiten das Kompetenzzentrum für digitale Medien und das Hochschulrechenzentrum Unterstützungsmaßnahmen für Lehrpersonen vor, um eine kurzfristige Umstellung von Präsenzlehrveranstaltungen auf Online-Formate zu ermöglichen. 

Alle anderen Semestertermine wie Prüfungszeiträume, Beginn der vorlesungsfreien Zeit bleiben bis auf Weiteres unverändert.

Änderungen können sich auf Grund der dynamischen Lage kurzfristig ergeben. Diese werden sowohl über die Webseite als auch über die Mailverteiler der Hochschule bekannt gegeben. Bitte informieren Sie sich regelmäßig.

Stand: 13.03.2020

Nutzen Sie zur Kommunikation mit den Studierenden einen Moodle-Kurs für Ihre Lehrveranstaltung. In jedem Moodle-Kurs können Sie über das Forum „News und Ankündigungen“ Nachrichten an die in dem Kurs eingeschriebenen Studierenden versenden.

Sollten Sie für Ihre Lehrveranstaltung keinen Moodle-Kurs eingerichtet haben, holen Sie dies bitte nach. Informieren Sie bitte rechtzeitig vor Beginn der Vorlesungszeit die Studierenden, ob und wo ihre Lehrveranstaltung beginnt.

Stand: 13.03.2020

Als Lehrperson kommunizieren Sie bitte Möglichkeiten einer Sprechstunde für Studierende, z.B. per Mail oder Online-Sprechstunde.

    Stand: 13.03.2020

    Exkursionen und Studienfahrten sind untersagt, auch bereits genehmigte Exkursionen und Studienfahrten dürfen nicht mehr angetreten werden.

    Stand: 13.03.2020

    Alle Teilnahmen an Konferenzen, Tagungen und Veranstaltungen bis zum 20. Juli 2020 müssen abgesagt oder verschoben werden – unabhängig von der Zahl der Teilnehmenden.

    Stand: 13.03.2020

    Von Dienstreisen wird weiterhin abgeraten!

    Wir bitten bis auf Weiteres darum, weiterhin von Dienstreisen innerhalb Deutschlands, in Mitgliedstaaten der Europäischen Union, in Schengen-assoziierte Staaten (Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein) sowie in das Vereinigte Königreich abzusehen. In Ausnahmefällen, in denen eine dringende dienstliche Erforderlichkeit für die Durchführung einer Dienstreise besteht, kann unter Abwägung der Risiken und auf Antrag eine Einzelfallentscheidung getroffen werden. Alternative Kommunikationsmöglichkeiten wie bspw. die Durchführung von Video- und Telefonschaltkonferenzen sind vorrangig zu prüfen.

    Bitte beachten Sie die Reisewarnungen und -hinweise des Auswärtigen Amtes und des Robert-Koch-Instituts. Das Außenministerium weist darauf hin, dass diese Hinweise auch zum Inhalt haben können, dass von Reisen weiterhin abgeraten wird und behält sich weiterhin vor, ggf. sehr kurzfristig wieder Reisewarnungen auszusprechen, wenn das Infektionsgeschehen dies erfordert. Die Reisewarnung für Staaten außerhalb Europas bleibt zunächst gültig.

    Weiterhin ist mit drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern zu rechnen.

    Im Rahmen des Dienstreiseantrags an den/die Dekan/in oder den Präsidenten sind die konkreten Ausnahmetatbestände der Dienstreise darzulegen. Bitte bedenken Sie bei Ihren Planungen, dass sich die Situation bei Reisen aufgrund neuer Entwicklungen jederzeit ändern kann.

    Stand: 29.06.2020

    Im Falle der Rückkehr aus einem Risikogebiet oder begründetem Verdacht bleiben Sie bitte zu Hause und halten Sie eine 14tägige Quarantäne ein, um eine Ansteckung Ihrer Kommiliton*innen zu vermeiden (aktuelle Risikogebiete).

    Stand: 13.03.2020

    Eingeschränkter Betrieb

    Mit der durch den Berliner Senat beschlossenen sechsten Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 können die Berliner Hochschulen seit Montag, 11. Mai, vom „Präsenznotbetrieb“ in einen eingeschränkten Betrieb übergehen.

    Der Umfang des derzeitigen eingeschränkten Betriebes ist im Pandemieplan festgelegt worden. Diesen Festlegungen sind eingehende Abstimmungen mit den einzelnen Organisationseinheiten vorausgegangen. Zum Teil sind diese Prozesse anforderungsbedingt bereits nachjustiert worden.

    Hierzu kommen geprüfte Fälle der erweiterten Präsenz im Rahmen der derzeitigen Lockerungen der Kontaktbeschränkungen gem. der Covid-Eindämmungsverordnungen hinzu. Weiterhin werden die systemrelevanten Kernprozesse der Hochschule aufrechterhalten und die Anzahl der in der Hochschule anwesenden Personen aufgrund der primären Intention, die Ausbreitung des Corona-Virus wirksam zu verhindern, in angemessener Weise beschränkt.

    Priorität hat weiterhin die Verlagerung des Lehrbetriebes auf die virtuelle Lehre im Laufe des Sommersemesters 2020.

    Stand: 15.05.2020

    Die Hochschulleitung publiziert die Informationen zum eingeschränkten Betrieb zum vertraulichen und betriebsinternen Gebrauch. Aus dieser Übersicht wird auch ersichtlich, welche Prozesse weitgehend unabhängig von den äußeren Rahmenbedingungen erledigt werden. Hierbei ist in Betracht zu ziehen, dass der Betrieb noch immer mit reduzierter Personenstärke bewältigt wird und eine Konzentration auf die wichtigsten betrieblichen Prozesse verpflichtend ist. Die letzten Wochen haben zudem gezeigt, dass aufgrund weitreichender Verlagerung der Arbeit an andere Orte der Koordinations- und Kommunikationsaufwand höher als im Normalbetrieb ist. Dies bedeutet, dass die Abarbeitung sonstiger eingereichter Vorgänge sich zeitlich verschieben kann. Hierbei gehen Ihnen fristgebundene Ansprüche nicht verloren, da der Eingang vermerkt wird.

    Nehmen Sie mit der Organisationseinheit per E-Mail oder gern auch telefonisch Kontakt auf, um arbeitsökonomisch Sachverhalte und Zeithorizonte zu klären. Bedenken Sie, dass die Mitarbeitenden im Präsenzbetrieb durch Ihre Arbeitsleistung trotz derzeit moderater Infektionsraten vor Ort ein nicht völlig zu minimierendes Risiko eingehen.

    Stand: 15.05.2020

    Während der besonderen Bedingungen des eingeschränkten Betriebes akzeptieren wir Anträge und Unterlagen, die außerhalb von Vertragsabschlüssen zu unterzeichnen sind, auch in digitaler Form. Bevorzugt scannen Sie hierbei ein unterzeichnetes PDF-Dokument ein. Hilfsweise akzeptieren wir statt einer Unterschrift auch eine Einverständniserklärung, die in Textform (E-Mail) erteilt wird, wobei zu bevorzugen ist, dass es sich um eine E-Mail mit zertifiziertem, somit personalisiertem Absender handelt. Dies schließt aus, dass eine andere als die unterzeichnende Person Absender der E-Mail ist.

    Bei Vertragsunterlagen versenden wir den ausgefertigten und geprüften Vertrag als PDF per E-Mail und erbitten einen fristgerechten Rücklauf per Post. Als schnelle Möglichkeit der Rücksendung außerhalb des direkten Publikumsverkehrs hat sich bewährt, die unterzeichneten Verträge bei der Poststelle der Hochschule einzuwerfen. Die Poststelle befindet sich an der nordwestlichen Langseite des Hauses Bauwesen. Dieser von außen zugängliche Briefkasten funktioniert unabhängig von den Funktionszeiten des eingeschränkten Betriebes.

    Stand: 15.05.2020

    Weiterhin werden Arbeitsverträge wie unter normalen Bedingungen geschlossen. Dies gilt insbesondere für Arbeitsverhältnisse, bei denen künftige Beschäftigte sonst von Arbeitslosigkeit bedroht sind, ggf. bereits vorher bestehende Arbeitsverhältnisse gekündigt oder aufgelöst haben.

    In diesem Rahmen werden im tariflichen Bereich angestoßene Auswahlverfahren in der Regel bis zum Vertragsabschluss zu Ende geführt, Vertragsverhältnisse mit studentischen Hilfskräften sind zum 01.04.2020 ebenso begründet worden.

    Etwas anderes gilt lediglich im begründeten Einzelfall, wenn beispielsweise unter den Bedingungen des erweiterten Präsenzbetriebes auch in Form der mobilen Arbeit keine sachgerechte Betreuung oder Einarbeitung stattfinden kann oder die gesundheitliche Disposition des/der Beschäftigten keine risikolose Arbeitsaufnahme ermöglicht. Insbesondere kann die Realisierung der stufenweisen Wiedereingliederung (sog. Hamburger Modell) derzeit beeinträchtigt sein.

    Stand: 15.05.2020

    Auch für beamtenrechtliche Dienstverhältnisse gilt das in der vorigen Fragen Dargelegte entsprechend. Unabhängig vom Pandemiestatus werden deshalb auch Ernennungen von Hochschullehrenden durchgeführt. Hierbei wird im Sinne der Vorgaben der zuständigen Senatsbehörde ein Verfahren gewählt, das dem hinreichenden Infektionsschutz Rechnung trägt.

    Im derzeitigen eingeschränkten Betrieb sind sowohl Berufungsverhandlungen als auch Ernennungen unter Berücksichtigung der geltenden Hygieneregeln auch in physischer Zusammenkunft möglich. Sollten Sie dies aus Gründen einer individuellen Gefährdung als zu risikoreich einschätzen, wenden Sie sich bitte an das Präsidialsekretariat der Beuth Hochschule.

    Stand: 15.05.2020

    Unabhängig davon, wie lange Sie vor Ort im Rahmen des Präsenzbetriebes Dienst tun und ob sie dies nur an einigen Tagen der Woche tun: Sie erhalten über die Zeitart „Notbetrieb“ das volle individuelle Tagessoll gemäß Ihrer vertraglichen Arbeitszeit angerechnet.

    Aus versicherungstechnischen Gründen bitten wir Sie trotzdem, bei der Arbeit vor Ort das Zeiterfassungssystem wie üblich zu Beginn und Ende der Arbeitszeit zu betätigen. Hiermit sind die Arbeitsphase vor Ort und der kürzestes direkte Weg hin und weg zur Beuth-Hochschule für Technik unfallversicherungstechnisch abgesichert.

    Sollte Ihr Dienstgeschäft vor Ort die individuelle Tagesarbeitszeit übersteigen, werden Ihnen auch im eingeschränkten Betrieb Mehrstunden gutgeschrieben. Bedenken Sie aber hierbei, dass der eingeschränkte Betrieb ausschließlich für die Erledigung systemrelevanter Kernprozesse (und nicht zur Erledigung aller möglichen anfallenden Arbeiten) vorgesehen ist. In diesem Rahmen gelten auch die Bestimmungen der Dienstvereinbarung zur geltenden Arbeitszeit und zur elektronischen Zeiterfassung weiter. Sollte der Präsenznotbetrieb die Anweisung von Überstunden erforderlich machen, gelten alle Regelungen des Tarifvertrages und der o.g. Dienstvereinbarung weiterhin fort.

    Stand: 15.05.2020

    Die bislang von deutschen Behörden verhängten Kontaktverbote, Ausgangsbeschränkungen, Ausgehverbote und Ausgangssperren haben das Ziel Gruppenbildungen und Personenkontakte im öffentlichen Raum zu verhindern. Gemäß den am 22. März 2020 von Bund und Ländern erweiterten „Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte“ ist es in Deutschland weiterhin erlaubt, einzukaufen, zum Arzt und zur Arbeit zu gehen. Der Weg zum Arbeitsplatz an der Beuth Hochschule bleibt damit bis auf weiteres erlaubt und ohne behördliche Einschränkung.

    Die bereits ausgestellten Beschäftigungsnachweise (Passierscheine) müssen also aktuell noch nicht mitgeführt werden. Wir stellen deshalb vorerst keine weiteren Passierscheine aus.

    Für den unwahrscheinlichen Fall, dass die behördlichen Ausgangssperren verschärft werden sollten, ist der Krisenstab vorbereitet.  

    Stand: 07.04.2020

    An der Beuth Hochschule können Vorgesetzte für Mitarbeitende, deren Anwesenheit in Ausnahmefällen zwingend erforderlich ist, den Zutritt zu dem jeweiligen Arbeitsplatz beantragen. Hochschullehrer/-innen, deren Anwesenheit im Ausnahmefall zwingend erforderlich ist, stellen ihren Antrag über den Dekan/die Dekanin. 

    Alle Anträge müssen eine Begründung enthalten, warum die Arbeit nicht vom Homeoffice aus zu erledigen ist, und werden final durch den Bereich Arbeitssicherheit und Umweltschutz genehmigt.

    Antragsformular Präsenzformate

    Bei vorliegender Genehmigung dürfen Büros nur in Einzelnutzung belegt werden, bei großen Räumen unter Wahrung des Sicherheitsabstandes im Notfall auch zu zweit oder, bei großen Laboren, mit mehreren Personen.

    Bei Betreten der Gebäude ist eine Anmeldung an der Pförtnerloge zwingend erforderlich, geöffnet sind nur die Haupteingänge der Gebäude.

    Stand: 28.04.2020

    Kinderbetreuung

    Die kostenlose Kindernotbetreuung für Studierende, Mitarbeiter/-innen und Lehrende der Beuth Hochschule ist ab sofort wieder möglich.

    Fachpersonal der Agentur KidsMobil betreut die Kinder im Alter von 4 Monaten bis 12 Jahren – entweder im Haushalt der Eltern oder auf dem Campus der Beuth Hochschule (im hygienegerecht bereitgestellten Raum E00, Haus Bauwesen).

    Die Betreuung ist für begrenzte Zeiträume außerhalb der regulären Betreuungszeit oder z. B. zur Prüfungsvorbereitung kurzfristig möglich. Folgende Zeiten sind auf dem Campus möglich:

    • Montag bis Freitag 06:30-19:30 Uhr
    • Samstag nach Absprache.

    Der Antrag wird über das Frauen- und Gleichstellungsbüro gestellt.

    Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an frauenbeauftragte[at]beuth-hochschule.de.

    Hilfe für Eltern

    Entwurf eines Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite (PDF)

    Informationen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Finanzielle Unterstützung

    Stand: 23.06.2020

    Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat eine Infografik zur Einschätzung von Krankheiten bei Kindern bereitgestellt.

    Stand: 17.09.2020

    Campus

    Hochschulen einschließlich ihrer Einrichtungen dürfen bis einschließlich 30. September 2020 nicht für den Publikumsverkehr geöffnet werden. In begründeten Fällen (u.a. im Rahmen von Einstellungs- und Berufungsverfahren, vertraglich gebundene Dienstleister und Kooperationspartner) können sie Personen begrenzten Zutritt gestatten.

    Stand: 07.08.2020

    Die Lerrnräume bleiben bis auf Weiteres geschlossen.

    Stand: 13.03.2020

    Die Bibliothek der Beuth Hochschule für Technik Berlin ist unter Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen eingeschränkt geöffnet.
    Bitte beachten Sie, dass im Haus Bauwesen nur der Haupteingang geöffnet ist; dort befindet sich auch die Loge des Wachschutzes.

    Aktuelle Beschränkungen und Services:

    • Öffnungszeiten ab 20.07.20: Mo – Fr  von 09:00 bis 15:00
    • Es besteht  Maskenpflicht in der Hochschulbibliothek.
    • Der Besuch der Bibliothek sollte so kurz wie möglich gehalten werden.
      • Lernplätze bleiben für die Benutzung gesperrt.
      • Die Medienrückgabekiste bleibt geöffnet.
      • Ein Selbstverbucher steht zur Verfügung.
      • Der Zugang in die Bibliothek wird reguliert, d.h. es darf sich nur eine bestimmte Personenanzahl gleichzeitig in der Bibliothek aufhalten.
      • Medien können auf Anfrage zurückgelegt und zu einem bestimmten Zeitpunkt abgeholt werden.
    • Ab dem 20.07.2020 (Beginn vorlesungsfreie Zeit) ist die Mahnroutine wieder eingesetzt und es werden bei verspäteter Abgabe Gebühren entsprechend der Gebührenordnung erhoben.
    • Die maximale Anzahl der Verlängerungen beträgt ab dem 20.07.20 fünf. Sie haben die Möglichkeit, über den webOPAC Ihre Ausleihen einzusehen und zu verlängern.
    • Die Bedingungen für den Zugriff und Zugänge zu Online Medien gelten wie bisher.

    Bitte recherchieren Sie vorab über unseren WebOPAC, damit es vor der Bibliothek  nicht zu unnötigen Staus kommt.
    Medienrückgaben sollten über die Medienrückgabekiste erfolgen.

    Laufzettel: Bitte wenden Sie sich zuerst an Ihr Dekanat/Sekretariat  Ihres Fachbereiches und dann an die Hochschulbibliothek.

    Bei Fragen wenden Sie sich weiterhin bevorzugt per E-Mail oder telefonisch unter 030 4504-2507 an unsere MitarbeiterInnen. Bei E-Mail-Anfragen benutzen Sie bitte unbedingt Ihre Beuth-E-Mailadresse.

    Die Mensen (Campus und Kurfüstenstraße) und die Coffeebars im Haus Grashof und Haus Bauwesen der Beuth Hochschule sind geschlossen. 

    Aktuelle Informationen des Studierendenwerks Berlin 

    Stand: 22.07.2020

    Programm des Hochschulsports der Beuth Hochschule

    Sportkurse des Hochschulsports der Beuth Hochschule können– unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln – ab August 2020 wider stattfinden. 

    Kurse finden und buchen

    adh bietet Online-Hochschulsport

    Der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh) möchte auch in Zeiten von Corona die Studierenden und Hochschul-Mitarbeitenden weiter in Bewegung halten und hat verschiedene Mitmach-Videos gelistet:

    www.adh.de/service/hsp-onlinekurse/

    Stand: 22.07.2020