Spannendes Homecoming lockt Alumni

Unter dem Motto - "Beuth - Bauen für die Zukunft" hatten die Präsidentin, Prof. Dr. Monika Gross und das Alumni-Programm zum 5. Homecoming in die Beuth-Halle eingeladen. Mehr als 150 Alumni und Gäste kamen im Juni am Vorabend zum gemeinsamen Alumni-Event und erlebten ein spannendes und abwechslungsreiches Programm.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlebten einen spannenden Abend und erfuhren, was eine "ZUSE Z25", Himalaya Lodges und der Flughafen Tegel gemeinsam haben.

Die Präsidentin, Prof. Dr. Monika Gross, begrüßt die Alumni zum 5. Homecoming an ihrer Alma Mater.Bild: Foto: Przesdzing
der 1. Vizepräsident Prof. Dr. Hans Gerber wagt den Blick in die Kristallkugel.Bild: Foto: Gasch
Eine Ausstellung, begleitend zum Thema, bot Einblicke in den letzten Stand der Planungen und Ausführungen der Bauprojekte.Bild: Foto: Gasch
Till Gröner ist präsentiert sein Projekt "architects save the world".Bild: Foto: Gasch
Prof. Dr. Horst Zuse (zweiter von rechts) zusammen mit den Alumni Andreas Heimann (rechts), Hans Neuendorff und Helmut Siwon (rechts)Bild: Foto: Przesdzing

 

"Beuth - Bauen für die Zukunft"

Mit dem Motto packte das Alumni-Homecoming ein Thema an, das für die Beuth Hochschule seit Jahren seit Jahren zum Dauerbrenner geworden ist:

Wie die Präsidentin, Prof. Dr. Monika Gross während ihrer Begrußungsworte heraushob, gehört die Beuth Hochschule zu den größten und innovativsten Fachhochschulen in Deutschland. Extra zum Homecoming von den Festlichkeiten 50 Jahre Fachhochschule aus Lübeck angereist (hierfür möchten wir der Präsidentin unseren großen Dank ausrichten, denn es zeigt, wie wichtg ihr nicht nur die aktuell Studierenden sondern auch die Alumni sind), stellte Sie zu dem die Weiterentwicklung der Fachhochschulen vor allem in Richtung Forschungstätigkeit und Promotion dar. All diese neuen Entwicklungen brauchen Raum. Etwas, woran es an der Beuth Hochschule mangelt.

Heute studieren an der Beuth Hochschule mehr als 13.000 Studierende auf der gleiche Fläche, wie zur Gründung der Hochschule als TFH - Technischen Fachhochschule Berlin im Jahr 1971. Damit hat sich die Studierendenzahl fasst verdoppelt. Das dies zu Problemen führt, ist vor dem Hintergrund weiter steigenden Studierendenzahlen mehr als deutlich. Um weiterhin zukunftorientierte, nachhaltige und qualitativ hervorragende Lehre bieten zu können, muss also mehr Fläche für attraktives und innovatives Lernen und Lehren her. Mit der Nachnutzung des Flughafens Tegel, dem Neubau des WAL - Wedding Advanced Laboratories und dem Neubau der hochschuleigenen Kita, hat die Hochschulleitung bereits seit vielen Jahren dies vorangetrieben. Eine Aufgabe, die zu hohen Belastungen für alle Mitglieder der Hochschule führt, wie der 1. Vizepräsident, Prof. Dr. Hans Gerber zugab und wagte einen Blick in die Kristallkugel: Wann es soweit sein wird? - keiner weiß es genau. Hinzu kommen Um- und Sanierungsarbeiten an den bestehenden Gebäuden.
 

Alumnibeiträge bereichern das Homecoming

Das großartige Programm und dieser spannende Abend wäre ohne die eigenen Beiträge der teilnehmenden Alumni so nicht möglich gewesen.

supertecture

Eine durchaus bereits jetzt greifbare Zukuft bot Till Gröner in seinem Beitrag "architects save the world":

Till Gröner ist Absolvent des Studiengangs Architektur und schloss sein Studium 2009 ab. Zusammen mit ehrenamtlich arbeitenden Architekten und Ingenieuren setzt er aktuell in Nepal das Projekt "community-Lodges-weltweit - Architektur für ein soziales perpetuum mobile" um, das vielen Menschen eine eigenständige Zukunft ermöglichen wird. Bereits am Vortag war Herr Gröner Gast im Fachbereich IV gewesen, um den Studierenden sein Projekt vorzustellen. Die Resonanz war großartig, genauso wie am Homecoming, wo sein Vortrag auf viel Interesse bei den Anwesenden Ingenieuren und Gästen stieß.

Wer sich weiter für das Projekt interessiert, findet Informationen auf der Seite supertecture.
Wenn Sie direkt Kontakt zu Till Gröner aufnehmen wollen, können Sie dies über das Alumni-Programm tun.

Gestatten Zuse

Je später der Abend, um so illustrer die Gäste, dachten sich drei Alumni aus dem heutigen Fachbereich VII, die sich etwas Besonderes einfallen ließen.

Drei Alumni der Nachrichten/Elektrotechnikern Andreas Heimann (Nachrichtentechnik 1995), Helmut Siwon (Elektrotechnik 1972) und Hans Neunendorff (Nachrichtentechnik 1971) sorgten mit Ihrem grandiosen Nachbau der Zuse Z25 und einer Simulation nicht nur bei den Alumni und Gästen für Begeisterung. Ebenso begeistert war Prof. Dr. Horst Zuse, der Sohn des Commputerpioniers und Erfinders der Zuse Z25, Konrad Zuse, der sich als Überraschungsgast zu später Stunde die Beuth-Halle betrat. Gemeinsam mit den Alumni präsentierte er die Funktionsweise und Plauderte aus dem Nähkästchen.

Besonderer Dank gilt hier Hans Neuendorff, der nicht nur maßgeblich am "Bau" der Alumni-Zuse beteiligt war, sondern der sich auch in die Simulation vertiefte und eine funktionierende Programmierung von "Hello World" zustande brachte. Zusammen mit seinem Kommilitonen Helmut Siwon hatte Hans Neuendorff noch an der Ingenieurakademie Gauß begonnen, einer der Vorgängereinrichtungen der TFH. Beiden oblag es, ihre Studienkollegen an der Zuse Z25 einzuweisen, und wesentlich mit zur Unterrichtsgestaltung beizutragen. Helmut Siwon blieb nach seinem Abschluss an der TFH und wirkt wesentlich an der Entwicklung eines Verwaltungsprogramm mit, mit dem die damalige TFH ihre gesamte Verwaltung organisierte.

Die drei Protagonisten sind Teilnehmer des Alumni-Stammtisches der Beuth Hochschule (und all ihrer Vorgängereinrichtungen), der sich regelmäßig im Eschenbräu, Triftstrasse 67, 13353 Berlin trifft.
Der Organisator Andreas Heimann freut sich über weitere interessierte Teilnehmer.

"Save the Date" - Homecoming 2020!

Schon jetzt möchten wir Sie zum Homecoming 2020 - wieder am Vorabend der Langen Nacht der Wissenschaften - am Freitag, 05. Juni 2020 einladen!
Wir würden uns sehr freuen, auch im nächsten Jahr das Programm mit Beiträgen unserer Alumni füllen zu können.
Sie haben Ideen? - melden Sie sich bei uns und .... Seien Sie mit dabei!

Zurück

Weitere Meldungen

Vorträge zum Thema Antisemitismus

Eine Veranstaltungsreihe des Touro College und der Beuth Hochschule widmet sich dem akademischen… mehr…

Wege zur Hochschulprofessorin

Über Karrierechancen als Professorin an einer Hochschule informierten am 30. Oktober die Zentralen… mehr…

Atmosphäre trotzt Genauigkeit

Mit einem Sonderpreis für ihr dokumentarisches Skizzenbuch wurde die Architekturstudentin Juliana… mehr…